Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsminister aus vierzig europäischen Ländern beschließen europaweite Hochschulreform

19.09.2003


"Es zeugt von der politischen Kraft Europas, dass sich hier in Berlin vierzig Staaten auf die Eckwerte einer sehr tief greifenden Hochschulreform in allen beteiligten Ländern geeinigt haben," erklärte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn heute zum Abschluss der dritten Minister-Konferenz im Bologna-Prozess in Berlin.



"Es zeugt von der politischen Kraft Europas, dass sich hier in Berlin vierzig Staaten auf die Eckwerte einer sehr tief greifenden Hochschulreform in allen beteiligten Ländern geeinigt haben," erklärte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn heute zum Abschluss der dritten Minister-Konferenz im Bologna-Prozess in Berlin. "Die Ergebnisse der zweitägigen Konferenz sind verbindlicher und skizzieren die notwendigen Reformschritte hin zu einem europäischen Bildungsraum präziser als die vorhergehenden Verabredungen von Bologna und Prag. Die Hochschulen werden sich auch in Deutschland wesentlich verändern, wenn es gelingt, die in dieser Konferenz gesetzten Ziele bis 2010 zu verwirklichen", fügte die Vertreterin der Kultusminister-Konferenz, die Schleswig-Holsteinische Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave, hinzu.



Bildungsminister aus über vierzig europäischen Ländern sowie die europäische Kommission, der Europarat und die wichtigsten Vertretungen der Hochschulen und Studierenden auf europäischer Ebene waren der Einladung am 18. und 19. September nach Berlin gefolgt. Sie erarbeiteten ein gemeinsames Communiqué, das wesentliche politische Verpflichtungen für alle am Bologna-Prozess beteiligten Staaten enthält:

Bis zum Jahr 2005 sollen in allen Ländern Strukturen für die interne und externe Qualitätssicherung von Hochschulen geschaffen sein. Die Staaten sollen das zweistufige System von Bachelor- und Masterabschlüssen vollständig einführen. Für die Hochschulabsolventen soll es ein weitgehend einheitliches, auch fremdsprachliches Diploma Supplement geben, um die gegenseitige Anerkennung der Abschlüsse in den Hochschulen und auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.
Das Doktorandenstudium wurde als weiteres Ziel des Bologna-Prozesses definiert. Ein hoch stehendes, möglichst interdisziplinär angelegtes Doktorandenstudium soll nachhaltig dazu beitragen, dass Europa zu Spitzenleistungen in Forschung und Innovation besser befähigt wird.

Die Hochschulen sind aufgefordert, im Rahmen ihrer Autonomie interne und externe Evaluationsverfahren zu entwickeln. Nationale Qualitätssicherungssysteme mit eindeutigen Verantwortlichkeiten und internationaler Beteiligung werden aufgebaut und das europäische Netzwerk für Qualitätssicherung im Hochschulbereich (ENQA) wird in Zusammenarbeit mit den europäischen Vereinigungen der Rektoren und der Studierenden gemeinsame Standards und Verfahren erarbeiten.

Die Einführung von Bachelor- und Masterabschlüssen bis 2010 in allen Ländern des Bologna-Prozesses erfordert, dass die erworbenen Kompetenzen vergleichbar ausgestaltet werden. Damit soll erreicht werden, dass diese Fähigkeiten flexibel und profilgenau im weiteren Studium oder auf dem Arbeitsmarkt eingesetzt werden können.
Die Sicherung des Studiums durch Ausbildungsförderung und die Mitnahme einer solchen Förderung ins Ausland sind wichtige Schritte zur Verwirklichung des europäischen Hochschulraums. Die Minister einigten sich darauf, Initiativen zu entwickeln, die eine Unterstützung der Studierenden im Ausland erleichtert. Gleichzeitig befürworten sie eine stärkere Beteiligung der Studierenden in dem Meinungsbildungsprozess an den Hochschulen.

Bundesbildungsministerin Bulmahn wies darauf hin, dass unter anderem auch Vereinbarungen zur Verbesserung von Mobilität und zu gemeinsamen Abschlüssen von Hochschulen aus mehreren Ländern getroffen wurden. "Wir sind mitten in einer grundlegenden europaweiten Hochschulreform, aber noch nicht am Ziel", betonte Bulmahn. Die Bundesministerin hob hervor, dass Deutschland mit der Berliner Konferenz ein Signal an Europa ausgesendet habe, wie ernst es diesem Land mit dem europäischen Einigungsprozess sei. "Mit der Aufnahme neuer Mitgliedsstaaten hat die Bildung eines europäischen Bildungsraum eine neue Dynamik erhalten", so Bulmahn weiter. Die Bildungsminister hatten während der Konferenz die Aufnahme von Albanien, Serbien-Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien sowie von Russland, Andorra und dem Heiligen Stuhl in den Kreis der Mitglieder des Bologna-Prozesses beschlossen.

"Von Europa gehen starke Impulse für unsere Hochschulreform in Deutschland aus", stellte Ministerin Erdsiek-Rave fest. "Wir wollen, dass Deutschland im europäischen Hochschulraum eine Spitzenstellung einnimmt. Die Umsetzung der Berliner Beschlüsse ist in Deutschland bereits in vielerlei Hinsicht auf den Weg gebracht", erklärte Erdsiek-Rave. Sie wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass längst die rechtlichen Möglichkeiten geschaffen worden seien, um Bachelor- und Masterstudiengänge als Regelangebote an den Hochschulen anbieten zu können. Auch die Qualitätssicherung werde durch zahlreiche Vorhaben entwickelt und ausgebaut. Deutschland könne beim Doktorandenstudium mit den Graduiertenkollegs beispielhafte Lösungen zur Schaffung internationaler "doctoral studies" vorweisen. Für die Anrechnung von Studienerfolgen setze sich das European-Credit-Transfer-System (ECTS) zunehmend durch.

Bundesministerin Bulmahn erklärte, mit dem Bologna-Prozess verfolge man gemeinsam mit den Bundesländern ein ehrgeiziges Ziel: bis 2010 einen europäischen Hochschulraum zu verwirklichen, der von hoher Qualität geprägt und damit international wettbewerbsfähig sei.

Silvia von Einsiedel | BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: Bachelor Hochschulraum Hochschulreform Qualitätssicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise