Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hand in Hand: VDI und Chemnitzer Uni

22.09.2000


Künftig sind sie noch engere Partner: die

Chemnitzer Uni und der VDI. Hier unterzeichnen Uni-Rektor Prof.

Christian von Borczyskowski (l.) und Dr. Albrecht Fischer vom

Westsächsischen Bezirksverein des VDI gerade den

Kooperationsvertrag

... mehr zu:
»Ingenieur »VDI


Die eine ist die beliebteste technische Universität Deutschlands und die beste der neuen Bundesländer, der andere mit über 127.000 Mitgliedern der größte technisch-wissenschaftliche Verein Europas. Jetzt haben die beiden zusammen gefunden: Die Chemnitzer Uni und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) arbeiten ab sofort noch enger zusammen als bisher. Dazu schlossen beide am 31. August einen Kooperationsvertrag ab.

Enge Kontakte zwischen VDI und der Chemnitzer Uni vor allem beim Wissens- und Technologietransfer gibt es schon, seit der traditionsreiche Ingenieurverein 1990 in den neuen Bundesländern wiedergegründet wurde. So ist der in Chemnitz ansässige Westsächsische Bezirksverein des VDI mit seinen mehr als 1000 Mitgliedern schon seit langem im Beirat der Freundesgesellschaft der Uni vertreten. Diese Bindungen werden jetzt noch weiter verstärkt. Neben den Ingenieuren arbeiten jetzt auch die Natur- und Wirtschaftswissenschaftler der Uni in den Fachgremien des Vereins mit. Zudem wird der VDI auch außerhalb der Uni deren Interessen fördern. So wollen die VDI-Ingenieure neue Studenten für die technischen Fächer gewinnen. Außerdem helfen sie den Absolventen bei der Suche nach einem Arbeitsplatz in einem sächsischen Unternehmen. Bisher nämlich wandern viele Jungingenieure in den Westen ab und fehlen hier beim weiteren Ausbau der Industrie. Aber auch, wenn ein junger Ingenieur seine eigene Firma gründen möchte, stehen ihm erfahrene Vereinsmitglieder mit Rat und Tat zur Seite.

Und noch etwas liegt den gestandenen Ingenieuren am Herzen: die Ausbildung des Nachwuchses. Nicht immer nämlich lernen Studenten auch wirklich das, was die Industrie benötigt. In Chemnitz wird das in Zukunft anders sein, da die Firmen ihre Ideen und ihre Anforderungen an die Jungingenieure mit den Hochschullehren abstimmen wollen.

Das Abkommen bringt aber beiden Partner noch weitere Vorteile. So werden sie sich gegenseitig bei Veranstaltungen unterstützen. Zudem kann der Westsächsische Bezirksverein des VDI künftig - gegen Erstattung der Kosten - die Internetanbindung der Uni nutzen und hier eigene Seiten einrichten. Davon profitieren auch die beiden anderen sächsischen Bezirksvereine, die sich mit dem Chemnitzer VDI zu einer gemeinsamen Plattform vernetzen wollen. Alle drei Bezirksvereine bilden zusammen die Landesvertretung Sachsen des VDI mit mehr als 3000 Mitgliedern.

 Hubert J. Gieß |

Weitere Berichte zu: Ingenieur VDI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie