Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiftungslehrstuhl Entrepreneurship an Magdeburger Uni

18.07.2000


Unterstützung bei Gründungen und Sanierungen von Unternehmen

Am Montag, dem 17. Juli 2000, wurde zwischen der

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Deutschen Ausgleichsbank Bonn eine Vereinbarung zur Finanzierung eines Stiftungslehrstuhles Entrepreneurship an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft unterzeichnet. Es ist der zweite Stiftungslehrstuhl der Deutschen Ausgleichsbank, der an einer Universität der neuen Länder eingerichtet wird. Dieser Stiftungslehrstuhl soll gleichzeitig Kern eines "Interaktionszentrums Entrepreneurship" an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg werden. Zu Beginn des kommenden Wintersemesters wird der Lehrstuhl besetzt.

Kultusminister Dr. Gerd Harms begrüßte die Bereitschaft der Otto-von-Guericke-Universität, einen Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship einzurichten und dankte der Deutschen Ausgleichsbank für die Zuwendung für den Stiftungslehrstuhl. "Hier zeigt sich die immer notwendiger werdende Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft", so der Minister. Im Bereich der Forschung über Existenzgründung und Insolvenzvermeidung sei noch viel Arbeit zu leisten.
"Die Forschungsergebnisse werden nicht nur den Studierenden, sondern auch der Wirtschaft zugute kommen", führte Minister Harms weiter aus. Er hoffe, daß die Forschungsergebnisse vor allem auch positive Auswirkungen auf die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt haben werden. "Das Land und die Wirtschaft haben ein gemeinsames Interesse an erfolgreichen Unternehmen. Hierzu kann die Wissenschaft beitragen".
Rektor Professor Klaus Erich Pollmann sieht in der unterzeichneten Vereinbarung und der Etablierung des Deutschen Ausgleichsbank-Stiftungslehrstuhles Entrepreneurship an der Otto-von-Guericke-Universität hervorragende Voraussetzungen, für den weiteren Ausbau des Wirtschafts- und Forschungsstandortes Sachsen-Anhalt. Zur Realisierung des Projektes sollten noch Sponsoren für den Vollausbau gewonnen werden, so der Rektor. Darüber hinaus wird das Zentrum Leistungen gegen Gebühren anbieten, um seine Existenz dauerhaft zu sichern.
Eckart von Reden, Sprecher des Vorstandes der Deutschen Ausgleichsbank, hob in seinem Statement hervor, daß durch den Lehrstuhl Entrepreneurship, wie er an der Magdeburger Universität entsteht, eine Verzahnung von fachlichen und unternehmerischen Know how als beste Ausgangsbasis für einen erfolgreichen Weg in die Selbständigkeit und der Schaffung zukunftsfähiger Arbeitsplätze erreicht werde. "Zudem sehen wir hier in Magdeburg ein großes Gründungspotential, da diese Universität technisch orientiert ist und zahlreiche Initiativen für spin offs bietet", so der Sprecher.

Die Aufgaben des Zentrums sowie dessen Finanzierung sind im Vertrag festgeschrieben. Die Deutsche Ausgleichsbank Bonn finanziert den Stiftungslehrstuhl für die Dauer von 5 Jahren mit jährlich 600.000 DM und erhält u. a. das Recht, bei der Besetzung des Lehrstuhles einen Kandidaten vorzuschlagen.
Mit dem an der Universität angesiedelten Zentrum werden u. a. technische und wirtschaftliche Innovation organisatorisch durchgesetzt sowie Gründungs- und Entwicklungsprojekte wissenschaftlich begleitet. Moderne Methoden der Wirtschaftswissenschaft, wie beispielsweise die Verhandlungsanalyse, werden einfließen und weiterentwickelt. Darüber hinaus soll das Interaktionszentrum auch praktisch wirksam werden und die Auffindung von Lösungen für Interessenkonflikte unterstützen, die typischerweise bei Gründungen und Sanierungen auftreten.
Das Interaktionszentrum wird, nach dem Vorbild der "Conflict Center" organisiert werden, wie sie an renommierten Business- und Law-Schools in den USA bestehen. Diese Einrichtungen arbeiten auf der Basis einer interdisziplinären Forschungsrichtung, der Verhandlungsanalyse. Das Interaktionszentrum Entrepreneurship soll ein "Conflict Center" mit dem Anwendungsschwerpunkt Gründungs- und Sanierungsprobleme werden, sagte bei der Vertragsunterzeichnung Alfred Luhmer, Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling, von der hiesigen Universität. Eine wichtige Aufgabe sei auch die Ausbildung Studierender. Spielbare Simulationsmodelle von Unternehmensgründungen und Sanierungen werden entwickelt, in denen die angehenden Wirtschaftswissenschaftler u. a. Handlungskompetenz, Verhandlungsgeschick und rhetorische Überzeugungsfähigkeit erwerben, so Alfred Luhmer. Das Lehrangebot des Zentrums steht allen Studierenden der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg offen. Als "spezielle Betriebswirtschaftslehre" wird es Wahlpflichtfach im wirtschaftswissenschaftlichen Hauptstudium.
Das Zentrum bietet auch Weiterbildungsprogramme für Praktiker an. Die Nachfrage nach verhandlungsanalytischer Weiterbildung und Unterstützung bei Gründung und Sanierung, auch von etablierten Großunternehmen, in den letzten Jahren steigt. Im Zeitalter schlanker Strukturen und der Dezentralisierung von Entscheidung und Verantwortung läuft auch die Reorganisation bestehender Unternehmen oft auf Neu- oder Ausgründungen hinaus.

Waltraud Riess |

Weitere Berichte zu: Entrepreneurship Stiftungslehrstuhl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie