Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiftungslehrstuhl Entrepreneurship an Magdeburger Uni

18.07.2000


Unterstützung bei Gründungen und Sanierungen von Unternehmen

Am Montag, dem 17. Juli 2000, wurde zwischen der

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und der Deutschen Ausgleichsbank Bonn eine Vereinbarung zur Finanzierung eines Stiftungslehrstuhles Entrepreneurship an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft unterzeichnet. Es ist der zweite Stiftungslehrstuhl der Deutschen Ausgleichsbank, der an einer Universität der neuen Länder eingerichtet wird. Dieser Stiftungslehrstuhl soll gleichzeitig Kern eines "Interaktionszentrums Entrepreneurship" an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg werden. Zu Beginn des kommenden Wintersemesters wird der Lehrstuhl besetzt.

Kultusminister Dr. Gerd Harms begrüßte die Bereitschaft der Otto-von-Guericke-Universität, einen Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship einzurichten und dankte der Deutschen Ausgleichsbank für die Zuwendung für den Stiftungslehrstuhl. "Hier zeigt sich die immer notwendiger werdende Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft", so der Minister. Im Bereich der Forschung über Existenzgründung und Insolvenzvermeidung sei noch viel Arbeit zu leisten.
"Die Forschungsergebnisse werden nicht nur den Studierenden, sondern auch der Wirtschaft zugute kommen", führte Minister Harms weiter aus. Er hoffe, daß die Forschungsergebnisse vor allem auch positive Auswirkungen auf die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt haben werden. "Das Land und die Wirtschaft haben ein gemeinsames Interesse an erfolgreichen Unternehmen. Hierzu kann die Wissenschaft beitragen".
Rektor Professor Klaus Erich Pollmann sieht in der unterzeichneten Vereinbarung und der Etablierung des Deutschen Ausgleichsbank-Stiftungslehrstuhles Entrepreneurship an der Otto-von-Guericke-Universität hervorragende Voraussetzungen, für den weiteren Ausbau des Wirtschafts- und Forschungsstandortes Sachsen-Anhalt. Zur Realisierung des Projektes sollten noch Sponsoren für den Vollausbau gewonnen werden, so der Rektor. Darüber hinaus wird das Zentrum Leistungen gegen Gebühren anbieten, um seine Existenz dauerhaft zu sichern.
Eckart von Reden, Sprecher des Vorstandes der Deutschen Ausgleichsbank, hob in seinem Statement hervor, daß durch den Lehrstuhl Entrepreneurship, wie er an der Magdeburger Universität entsteht, eine Verzahnung von fachlichen und unternehmerischen Know how als beste Ausgangsbasis für einen erfolgreichen Weg in die Selbständigkeit und der Schaffung zukunftsfähiger Arbeitsplätze erreicht werde. "Zudem sehen wir hier in Magdeburg ein großes Gründungspotential, da diese Universität technisch orientiert ist und zahlreiche Initiativen für spin offs bietet", so der Sprecher.

Die Aufgaben des Zentrums sowie dessen Finanzierung sind im Vertrag festgeschrieben. Die Deutsche Ausgleichsbank Bonn finanziert den Stiftungslehrstuhl für die Dauer von 5 Jahren mit jährlich 600.000 DM und erhält u. a. das Recht, bei der Besetzung des Lehrstuhles einen Kandidaten vorzuschlagen.
Mit dem an der Universität angesiedelten Zentrum werden u. a. technische und wirtschaftliche Innovation organisatorisch durchgesetzt sowie Gründungs- und Entwicklungsprojekte wissenschaftlich begleitet. Moderne Methoden der Wirtschaftswissenschaft, wie beispielsweise die Verhandlungsanalyse, werden einfließen und weiterentwickelt. Darüber hinaus soll das Interaktionszentrum auch praktisch wirksam werden und die Auffindung von Lösungen für Interessenkonflikte unterstützen, die typischerweise bei Gründungen und Sanierungen auftreten.
Das Interaktionszentrum wird, nach dem Vorbild der "Conflict Center" organisiert werden, wie sie an renommierten Business- und Law-Schools in den USA bestehen. Diese Einrichtungen arbeiten auf der Basis einer interdisziplinären Forschungsrichtung, der Verhandlungsanalyse. Das Interaktionszentrum Entrepreneurship soll ein "Conflict Center" mit dem Anwendungsschwerpunkt Gründungs- und Sanierungsprobleme werden, sagte bei der Vertragsunterzeichnung Alfred Luhmer, Professor für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Controlling, von der hiesigen Universität. Eine wichtige Aufgabe sei auch die Ausbildung Studierender. Spielbare Simulationsmodelle von Unternehmensgründungen und Sanierungen werden entwickelt, in denen die angehenden Wirtschaftswissenschaftler u. a. Handlungskompetenz, Verhandlungsgeschick und rhetorische Überzeugungsfähigkeit erwerben, so Alfred Luhmer. Das Lehrangebot des Zentrums steht allen Studierenden der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg offen. Als "spezielle Betriebswirtschaftslehre" wird es Wahlpflichtfach im wirtschaftswissenschaftlichen Hauptstudium.
Das Zentrum bietet auch Weiterbildungsprogramme für Praktiker an. Die Nachfrage nach verhandlungsanalytischer Weiterbildung und Unterstützung bei Gründung und Sanierung, auch von etablierten Großunternehmen, in den letzten Jahren steigt. Im Zeitalter schlanker Strukturen und der Dezentralisierung von Entscheidung und Verantwortung läuft auch die Reorganisation bestehender Unternehmen oft auf Neu- oder Ausgründungen hinaus.

Waltraud Riess |

Weitere Berichte zu: Entrepreneurship Stiftungslehrstuhl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie