Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gender Studies/Geschlechterforschung ist neuer Studiengang in Baden-Württemberg

29.09.2000


Universität Freiburg einmal mehr innovativ

Aktuell, wissenschaftskritisch und praxisrelevant - so lässt sich der Studiengang Gender Studies/ Geschlechterforschung beschreiben, der ab Wintersemester 2000/01 an der Albert-Ludwigs-Universität im Magisternebenfach studiert werden kann. Die Freiburger Albert-Ludwigs-Universität ist mit der Etablierung dieses interdisziplinären Studiengangs nicht nur Vorreiterin unter den baden-württembergischen Universitäten, sondern sie steht auch in der Lehre der Geschlechterforschung gemeinsam mit der Humboldt Universität Berlin und der Universität Oldenburg bundesweit an der Spitze.

Der Blick über den Tellerrand eines einzelnen Faches und vielfach auch über den bisherigen wissenschaftlichen Horizont hinaus wird im Studiengang Gender Studies gelehrt und gelernt. Die Fragestellungen sind dabei sehr vielfältig: So werden Fragen der öffentlich-politischen und kulturellen Repräsentanz von Männern und Frauen in Geschichte und Gegenwart ebenso erörtert wie etwa die Veränderung des Arbeitsmarktes durch Teilzeit- und Telearbeit oder aktuelle Entwicklungen in der Gentechnologie, in der künstlichen Intelligenz und in der Medienkultur.

Die Universität Freiburg setzt mit dem neuen Studiengang auf den Brückenschlag zwischen Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften einerseits und Medizin, Natur- und Technikwissenschaften andererseits. Damit sollen sowohl der Dialog als auch die kritische Auseinandersetzung zwischen den traditionell sehr unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen gestärkt werden.

Das Kernangebot wird von Fächern gestellt, die regelmäßig Lehrveranstaltungen anbieten und in denen Prüfungen abgelegt werden können: Alte Geschichte, Forstwissenschaft, Germanistik, Geschichte der Medizin, Informatik und Gesellschaft, Klassische Philologie, Neuere und Neueste Geschichte, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft, Skandinavistik, Slavistik, Soziologie, Theologie sowie Vorderasiatische Archäologie. Darüber hinaus beteiligen sich noch eine Reihe weiterer Fächer am Studiengang wie z.B. Humangenetik und Anthropologie, Kunstgeschichte, Philosophie, Psychologie, Romanistik und Völkerkunde.

Geschlechterforschung sensibilisiert nicht nur für die "kleinen Unterschiede", die zwischen den Geschlechtern bestehen, sondern richtet sich über diesen Erkenntnisgewinn hinaus auch auf die Veränderung von Bewusstsein und sozialer Praxis. Es können Schlüsselqualifikationen für Tätigkeiten in vielen Bereichen - wie z.B. Wirtschaft, Verwaltung, Medien, Stadt- und Umweltplanung sowie im pädagogischen und kulturellen Bereich - erworben werden.

Für die Planung und Koordinierung des neuen Studiengangs und die Zusammenarbeit zwischen den Geschlechterstudien und den in Freiburg schon existierenden Anthropologie-Studiengängen wurde unter reger Beteiligung von einzelnen Fächern und Fakultäten im vergangenen Jahr das Zentrum für Anthropologie und Gender Studies (ZAG) gegründet, dem Prof. Dr. Elisabeth Cheauré und Prof. Dr. Jochen Martin vorstehen. "Die Einrichtung des inter-disziplinären Studiengangs Gender Studies eröffnet für die Freiburger Universität zukunftsweisende und in Baden-Württemberg einmalige Perspektiven", erklärte Elisabeth Cheauré.

Kernveranstaltung des Studiengangs ist im kommenden Wintersemester die interdisziplinäre Ringvorlesung "Dimensionen von Gender Studies", eine Vorlesung zur Sozial- und Kulturgeschichte der Geschlechterverhältnisse. Hier können alle an Gender Studies Interessierte einen fundierten Einblick in geschlechterrelevante Fragestellungen der unterschiedlichen Fächer gewinnen. Diese Veranstaltung richtet sich nicht nur an die Studierenden des Fachs Gender Studies, sondern auch an diejenigen, die sich von der Vielfältigkeit, Aktualität und Praxisrelevanz des neuen Studienangebots noch überzeugen lassen wollen.

Eine erste Informationsveranstaltung zum Studiengang Gender Studies findet statt am 11. Oktober 2000 um 18.15 Uhr in Raum 1021 (Kollegiengebäu-de I).

Kontakt:
Koordinierungsstelle Gender Studies
Dr. Sonja Dehning, Marion Mangelsdorf
Werderring 8, 79098 Freiburg
Tel.: 0761/203-4216
Fax: 0761/203-8876
Dienstag bis Donnerstag 10-12 Uhr (während des Semesters)
E-Mail: zag@uni-freiburg.de
http://www.uni-freiburg.de/zag

 Leiter Kommunikation und Presse Rudolf-Werner Dreier | idw

Weitere Berichte zu: Gender Studie/Geschlechterforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie