Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photonics: Studienangebot für das 21. Jahrhundert

13.11.2000


FH Aalen richtet bundesweit einmaligen Master-Studiengang ein

Einen Master-Studiengang "Photonics" wird die Fachhochschule

Aalen ab dem Sommersemester 2001 anbieten. Die Einrichtung des bundesweit einmaligen Studienangebots ist gerade vom Stuttgarter Wissenschaftsministerium genehmigt worden. Interessenten aus dem In- und Ausland, die bereits ein Studium der Elektronik, Physik, Feinwerk- und Nachrichtentechnik oder verwandter Gebiete an Uni oder Fachhochschule absolviert haben, sollen in drei Semestern den international anerkannten Abschluss eines "Master of Science" (MSc) erlangen können. "Wir werden die englische Bezeichnung verwenden, um der internationalen Ausrichtung Rechnung zu tragen", erläutert Studiengangsleiter Prof. Dr. Jürgen Krapp zum dritten Master-Studiengang der FH Aalen. Dies wird auch durch verschiedene Veranstaltungen unterstützt, die in Englisch gehalten werden. Bei "Photonics" werden keine Studiengebühren erhoben, und zunächst ist auch kein Numerus Clausus vorgesehen. Allerdings sollen vorerst nicht mehr als 15 Studierende aufgenommen werden, "um eine qualitativ hochwertige Ausbildung sicherzustellen", sagt Krapp.

Nicht nur das Wissenschaftsministerium hat das Konzept rasch unterstützt, da in Aalen wichtige Lehr- und Forschungsaufgaben auf einem der fünf baden-württembergischen Zielforschungsfeldern umgesetzt werden. Auch die Industrie verspricht sich von dem modernen, zukunftsorientierten Studiengang wichtige Impulse. Besonders engagiert zeigt sich die Firma Agilent Technologies. Das weltweit agierende Hightech-Unternehmen fördert den Studiengang mit einer halben Million Mark für Personal- und Sachmittel. "Wir unterstützen diesen neuen Studiengang an der Fachhochschule Aalen, weil dort im Studiengang Optoelektronik bereits entsprechendes Know-how und auch eine gute Infrastruktur vorhanden ist", erklärt Werner Berkel, dessen Abteilung für Optische Kommunikations-Messtechnik bei Agilent die Gelder zur Verfügung stellt. "Ich bin mir sicher", so der Division Manager weiter, "dass die Studierenden nach ihrem Abschluss in der Industrie - und auch in der Wissenschaft - sehr gefragt sein werden."

Davon ist auch FH-Professor Krapp überzeugt: "Das 21. Jahrhundert wird das Zeitalter des Photons. Die Menschen telefonieren über Glasfasern und nicht länger per Satellit". So wie inzwischen die CD das Tonband abgelöst hat, so ist das Licht zum vorherrschenden Informationsträger geworden. Daher setzt der neue Aalener Studiengang seine Schwerpunkte auf diese Schlüsseltechnologie: Die optische Kommunikationstechnik wird neben der klassischen Optik und Elektronik das Profil der Ausbildung bestimmen. Die Informationsübertragung in Glasfasern sowie optische Technologien prägen die Lehre. Unterstützung erhalten die Aalener Wissenschaftler von Fachleuten aus der Industrie; Agilent hat beispielsweise zugesagt, bei Bedarf Lehrbeauftragte zu stellen.

Interessenten erhalten weitere Informationen per E-Mail (juergen.krapp@fh-aalen.de) von Prof. Krapp. Bewerber wenden sich an das Studentensekretariat der FH Aalen, Beethovenstr. 1, 73430 Aalen.

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Krapp (Optoelektronik)
Tel.: 07361/568-247
Fax: 07361/568-225
E-Mail: juergen.krapp@fh-aalen.de


FH Aalen
Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Axel Burchardt M.A.
Tel.: 07361 / 576 162
Fax: 07361 / 576 355
E-Mail: axel.burchardt@fh-aalen.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Elektronik Glasfaser Master-Studiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie