Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photonics: Studienangebot für das 21. Jahrhundert

13.11.2000


FH Aalen richtet bundesweit einmaligen Master-Studiengang ein

Einen Master-Studiengang "Photonics" wird die Fachhochschule

Aalen ab dem Sommersemester 2001 anbieten. Die Einrichtung des bundesweit einmaligen Studienangebots ist gerade vom Stuttgarter Wissenschaftsministerium genehmigt worden. Interessenten aus dem In- und Ausland, die bereits ein Studium der Elektronik, Physik, Feinwerk- und Nachrichtentechnik oder verwandter Gebiete an Uni oder Fachhochschule absolviert haben, sollen in drei Semestern den international anerkannten Abschluss eines "Master of Science" (MSc) erlangen können. "Wir werden die englische Bezeichnung verwenden, um der internationalen Ausrichtung Rechnung zu tragen", erläutert Studiengangsleiter Prof. Dr. Jürgen Krapp zum dritten Master-Studiengang der FH Aalen. Dies wird auch durch verschiedene Veranstaltungen unterstützt, die in Englisch gehalten werden. Bei "Photonics" werden keine Studiengebühren erhoben, und zunächst ist auch kein Numerus Clausus vorgesehen. Allerdings sollen vorerst nicht mehr als 15 Studierende aufgenommen werden, "um eine qualitativ hochwertige Ausbildung sicherzustellen", sagt Krapp.

Nicht nur das Wissenschaftsministerium hat das Konzept rasch unterstützt, da in Aalen wichtige Lehr- und Forschungsaufgaben auf einem der fünf baden-württembergischen Zielforschungsfeldern umgesetzt werden. Auch die Industrie verspricht sich von dem modernen, zukunftsorientierten Studiengang wichtige Impulse. Besonders engagiert zeigt sich die Firma Agilent Technologies. Das weltweit agierende Hightech-Unternehmen fördert den Studiengang mit einer halben Million Mark für Personal- und Sachmittel. "Wir unterstützen diesen neuen Studiengang an der Fachhochschule Aalen, weil dort im Studiengang Optoelektronik bereits entsprechendes Know-how und auch eine gute Infrastruktur vorhanden ist", erklärt Werner Berkel, dessen Abteilung für Optische Kommunikations-Messtechnik bei Agilent die Gelder zur Verfügung stellt. "Ich bin mir sicher", so der Division Manager weiter, "dass die Studierenden nach ihrem Abschluss in der Industrie - und auch in der Wissenschaft - sehr gefragt sein werden."

Davon ist auch FH-Professor Krapp überzeugt: "Das 21. Jahrhundert wird das Zeitalter des Photons. Die Menschen telefonieren über Glasfasern und nicht länger per Satellit". So wie inzwischen die CD das Tonband abgelöst hat, so ist das Licht zum vorherrschenden Informationsträger geworden. Daher setzt der neue Aalener Studiengang seine Schwerpunkte auf diese Schlüsseltechnologie: Die optische Kommunikationstechnik wird neben der klassischen Optik und Elektronik das Profil der Ausbildung bestimmen. Die Informationsübertragung in Glasfasern sowie optische Technologien prägen die Lehre. Unterstützung erhalten die Aalener Wissenschaftler von Fachleuten aus der Industrie; Agilent hat beispielsweise zugesagt, bei Bedarf Lehrbeauftragte zu stellen.

Interessenten erhalten weitere Informationen per E-Mail (juergen.krapp@fh-aalen.de) von Prof. Krapp. Bewerber wenden sich an das Studentensekretariat der FH Aalen, Beethovenstr. 1, 73430 Aalen.

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Krapp (Optoelektronik)
Tel.: 07361/568-247
Fax: 07361/568-225
E-Mail: juergen.krapp@fh-aalen.de


FH Aalen
Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Axel Burchardt M.A.
Tel.: 07361 / 576 162
Fax: 07361 / 576 355
E-Mail: axel.burchardt@fh-aalen.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Elektronik Glasfaser Master-Studiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie