Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photonics: Studienangebot für das 21. Jahrhundert

13.11.2000


FH Aalen richtet bundesweit einmaligen Master-Studiengang ein

Einen Master-Studiengang "Photonics" wird die Fachhochschule

Aalen ab dem Sommersemester 2001 anbieten. Die Einrichtung des bundesweit einmaligen Studienangebots ist gerade vom Stuttgarter Wissenschaftsministerium genehmigt worden. Interessenten aus dem In- und Ausland, die bereits ein Studium der Elektronik, Physik, Feinwerk- und Nachrichtentechnik oder verwandter Gebiete an Uni oder Fachhochschule absolviert haben, sollen in drei Semestern den international anerkannten Abschluss eines "Master of Science" (MSc) erlangen können. "Wir werden die englische Bezeichnung verwenden, um der internationalen Ausrichtung Rechnung zu tragen", erläutert Studiengangsleiter Prof. Dr. Jürgen Krapp zum dritten Master-Studiengang der FH Aalen. Dies wird auch durch verschiedene Veranstaltungen unterstützt, die in Englisch gehalten werden. Bei "Photonics" werden keine Studiengebühren erhoben, und zunächst ist auch kein Numerus Clausus vorgesehen. Allerdings sollen vorerst nicht mehr als 15 Studierende aufgenommen werden, "um eine qualitativ hochwertige Ausbildung sicherzustellen", sagt Krapp.

Nicht nur das Wissenschaftsministerium hat das Konzept rasch unterstützt, da in Aalen wichtige Lehr- und Forschungsaufgaben auf einem der fünf baden-württembergischen Zielforschungsfeldern umgesetzt werden. Auch die Industrie verspricht sich von dem modernen, zukunftsorientierten Studiengang wichtige Impulse. Besonders engagiert zeigt sich die Firma Agilent Technologies. Das weltweit agierende Hightech-Unternehmen fördert den Studiengang mit einer halben Million Mark für Personal- und Sachmittel. "Wir unterstützen diesen neuen Studiengang an der Fachhochschule Aalen, weil dort im Studiengang Optoelektronik bereits entsprechendes Know-how und auch eine gute Infrastruktur vorhanden ist", erklärt Werner Berkel, dessen Abteilung für Optische Kommunikations-Messtechnik bei Agilent die Gelder zur Verfügung stellt. "Ich bin mir sicher", so der Division Manager weiter, "dass die Studierenden nach ihrem Abschluss in der Industrie - und auch in der Wissenschaft - sehr gefragt sein werden."

Davon ist auch FH-Professor Krapp überzeugt: "Das 21. Jahrhundert wird das Zeitalter des Photons. Die Menschen telefonieren über Glasfasern und nicht länger per Satellit". So wie inzwischen die CD das Tonband abgelöst hat, so ist das Licht zum vorherrschenden Informationsträger geworden. Daher setzt der neue Aalener Studiengang seine Schwerpunkte auf diese Schlüsseltechnologie: Die optische Kommunikationstechnik wird neben der klassischen Optik und Elektronik das Profil der Ausbildung bestimmen. Die Informationsübertragung in Glasfasern sowie optische Technologien prägen die Lehre. Unterstützung erhalten die Aalener Wissenschaftler von Fachleuten aus der Industrie; Agilent hat beispielsweise zugesagt, bei Bedarf Lehrbeauftragte zu stellen.

Interessenten erhalten weitere Informationen per E-Mail (juergen.krapp@fh-aalen.de) von Prof. Krapp. Bewerber wenden sich an das Studentensekretariat der FH Aalen, Beethovenstr. 1, 73430 Aalen.

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Krapp (Optoelektronik)
Tel.: 07361/568-247
Fax: 07361/568-225
E-Mail: juergen.krapp@fh-aalen.de


FH Aalen
Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Axel Burchardt M.A.
Tel.: 07361 / 576 162
Fax: 07361 / 576 355
E-Mail: axel.burchardt@fh-aalen.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Elektronik Glasfaser Master-Studiengang

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie