Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulsonderprogramm erfolgreich!

30.10.2000


Das Hochschulsonderprogramm III (HSP III) des Bundes und der Länder hat Veränderungen der Hochschulstrukturen bewirkt, die Fachhochschulen weiterentwickelt, die internationale Zusammenarbeit in Forschung und Lehre
verstärkt, den wissenschaftlichen Nachwuchs und die Frauen in der Wissenschaft gefördert.

Die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung (BLK) hat heute die Leistungen HSP III für das vergangene Jahr bilanziert: Die gemeinsam definierten wissenschafts- und hochschulpolitischen Ziele wurden erreicht. 1999 wurden 721 Mio. DM ausgegeben. Zusätzlich zur personellen Grundausstattung von Hochschulen und Forschungseinrichtungen konnten fast 6.000 Stellen oder Arbeitsverträge finanziert werden, außerdem 25.000 Werkverträge, Lehraufträge, Stipendien und Tutorien.

Das Programm umfasst folgende Maßnahmen:
- Tutorien und Maßnahmen zur Verbesserung der Studienberatung
- Verbesserung der Qualität der Lehre und Evaluation der Lehre
- Einsatz von Multimedia in der Lehre an Hochschulen und Hochschulbibliotheken
- Innovationstransfer zwischen Hochschule und Wirtschaft
- Quantitativer und qualitativer Ausbau der Fachhochschulen
- Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses - Promovenden, Postdoktoranden, Habilitanden - durch Inlands- und Auslandsstipendien, Habilitationsstellen und Graduiertenkollegs
- Verstärkung der internationalen Zusammenarbeit durch Bau von Gästehäusern für ausländische Studierende, Lehrende und Forscher, Verstärkung der akademischen Auslandsämter und EG-Büros an Hochschulen, durch Sprachkurse, Sprachzentren, europabezogene Studiengänge und ausländische Gastdozenturen an deutschen Hochschulen.

Diese Maßnahmen werden zum Teil durch Wissenschafts- und Forschungsförderungsorganisationen wie den Deutschen Akademischen Austauschdienst, die Alexander von Humboldt-Stiftung oder die Deutsche Forschungsgemeinschaft durchgeführt. Ansonsten lag die Verantwortung für Planung und Durchführung in den Händen der Länder; sie haben unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt, die jeweils dem länderspezifischen Ausbau- und Entwicklungsstand der Hochschulen und Forschungseinrichtungen Rechnung tragen.

Die BLK hat vor Beendigung des auslaufenden HSP III darüber beraten, in welchem Umfange die gemeinsamen wissenschafts- und hochschulpolitischen Ziele des Bundes und der Länder weitere gemeinsame Sonderprogramme erforderlich machen. Ergebnis: Anfang 2001 startet das Programm zur Förderung der Weiterentwicklung von Hochschule und Wissenschaft sowie zur Realisierung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre (Hochschul- und Wissenschaftsprogramm, HWP), Informationen auf der Homepage der BLK
http://www.blk-bonn.de/ Bereichsübergreifende Tätigkeiten/Hochschul- und Wissenschaftsprogramm HWP.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Burghard Kraft | idw

Weitere Berichte zu: BLK HSP HWP Hochschulsonderprogramm Wissenschaftsprogramm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik