Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler suchen in neuem Graduiertenkolleg nach Methoden zur sicheren Datenübertragung

17.07.2000


... mehr zu:
»DFG »Datenübertragung »Mathematik
Im Schnittpunkt zwischen Mathematik, Informatik und Ingenieurwissenschaften liegt der wissenschaftliche Schwerpunkt des Graduiertenkollegs "Mathematische und ingenieurwissenschaftliche
Methoden für sichere Datenübertragung und Informationsvermittlung". Zum 1. Oktober wird das Kolleg an den Universitäten Bochum, Dortmund und Essen eingerichtet - Sprecherhochschule ist die Uni Essen, Sprecher Dr. Gerhard Frey, Professor für Zahlentheorie im Fachbereich Mathematik und Informatik und Chef der gleichnamigen Arbeitsgruppe am Institut für Experimentelle Mathematik (IEM), einer Zentralen Wissenschaftlichen Einrichtung der Uni Essen. Kooperationspartner sind zwei Arbeitsgruppen der Fernuniversität Hagen.

Mit fast 1,7 Millionen Mark wird die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in den nächsten drei Jahren die Arbeit im Kolleg fördern. 15 Doktoranden sowie zwei Postdoktoranden, die sich für die Aufnahme durch überdurchschnittliche Leistungen in ihrer bisherigen Ausbildung auszeichnen müssen, sollen in Theorie und Praxis an der Entwicklung und Verbesserung kryptographischer und kodierungstheoretischer Sicherheitssysteme zum Schutz von digitalen Daten in offenen Kommunikationsnetzen arbeiten. Das ist angesichts der immer weiter gehenden globalen Vernetzung eine Aufgabe mit wachsender Bedeutung. Denn die Sicherheit der Datennetze ist nicht nur durch Verfälschung und unbefugte Zugriffe gefährdet, sondern auch durch Vandalismus und Manipulation. Zur Lösung ist die fachübergreifende Zusammenarbeit von Mathematikern, Informatikern und Ingenieurwissenschaftlern erforderlich. Deshalb sind auch Vertreter dieser drei Disziplinen eingeladen, sich an dem neuen Kolleg zu beteiligen. In drei Arbeitsschwerpunkten werden sie sich mit Themen aus algebraischer und arithmetischer Geometrie, Algebra und Kombinatorik, Kryptographie und Codierungstheorie, Komplexitätstheorie und Informationsflusskontrolle sowie Informationstheorie und Kommunikationstechnik befassen. Bewerbungen um die Aufnahme in das Kolleg erwartet die Sprecherhochschule bis Ende Juli.

Die DFG fördert besonders qualifizierte Doktoranden und Postdoktoranden aller wissenschaftlicher Disziplinen in Graduiertenkollegs seit 1990. Zur Zeit gibt es 305 solcher Einrichtungen, in denen die Kollegiaten durch in Forschung und Lehre besonders ausgewiesene Hochschullehrer betreut werden. Das Programm, je zur Hälfte finanziert aus Mitteln des Bundes und der Länder, hat sich offenbar bewährt. Etwa jeder zehnte Doktorand in Deutschland promoviert in einem solchen Kolleg. Die meisten sind "in der Regel umfassender qualifiziert und durchschnittlich zwei Jahre jünger als ihre Studienkollegen", bemerkt die DFG dazu.

Redaktion: Monika Rögge, Telefon (02 01) 1 83-20 85
Weitere Informationen: Professor Dr. Gerhard Frey, Telefon (02 01) ´3 20 64-58

Monika Roegge |

Weitere Berichte zu: DFG Datenübertragung Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung