Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterbildungsangebote

07.09.2000


Die Bauhausweiterbildungsakademie bietet zum Oktober drei neue Weiterbildungsstudien:
Bauwerkserhaltung - Schäden und Instandsetzung
Weiterbildendes Studium (berufsbegleitend)
"Projektmanagement"
Weiterbildendes Studium (berufsbegleitend) "Baumanagement"

Bauwerkserhaltung - Schäden und Instandsetzung

Ziel der Weiterbildung ist die Qualifizierung im Sinne der Bauwerkserhaltung: Schadensbilder erfassen, die Ursachen der Schädigung gründlich analysieren und ein erfolgversprechendes Instandsetzungskonzept erstellen.
Thematische Schwerpunkte bilden Beton, Holz, Mauerwerk, Putze, Estriche und Gründungen. Anwendungstechnische Eigenschaften und konstruktive Details werden ebenso diskutiert wie bauphysikalische Aspekte der Bauwerkssanierung und Methoden der experimentellen Tragfähigkeitsanalyse.
Das Studium richtet sich an Architekten und Bauingenieure, die mit der Planung und Ausführung im Rahmen der Bauwerkserhaltung tätig sind. Zugangsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium und mehrjährige Berufserfahrung.
Nach erfolgreich bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer das Zertifikat "Bauwerkserhaltung" der Bauhaus-Universität Weimar und der Bauhaus Weiterbildungsakademie Weimar. Anmeldeschluss ist der 30. September 2000.

Weiterbildendes Studium (berufsbegleitend) "Projektmanagement"

Kooperationspartner in diesem Studienprojekt sind die Bauhaus-Universität Weimar und die GPM - Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V.
Das Studium richtet sich an Führungsnachwuchskräfte, Mitarbeiter in Unternehmen sowie Institutionen, Verwaltungen, Planungs- und Ingenieurbüros, Bau- und Umweltämter, die in Projekten arbeiten oder Projekte leiten sollen sowie an Projekt- und Bauleiter bzw. Projektsteuerer, die ihre praktischen Erfahrungen durch neue theoretische Erkenntnisse abrunden wollen.
Das Studium vermittelt eine solide Grundausbildung für Projektleiter. Die Teilnehmer erhalten einen umfassenden Überblick über abgesicherte Methoden und Verfahren des Projektmanagements und lernen anhand von Beispielen die Umsetzung des erworbenen Wissens in die Praxis. Durch die parallele Bearbeitung eines eigenen Arbeitsprojektes entsteht ein zusätzlicher Effekt für das Unternehmen und den Lehrgangsteilnehmer.
Der Lehrgang beinhaltet neben den klassischen Techniken des Projektmanagements, wie Projektzielplanung, Phasenplanung, Projektstrukturierung, Netzplantechnik, Kapazitätsplanung, Kosten- und Zahlungsmittelbedarfsplanung auch die Formen der Aufbauorganisation, Vertrags- und Qualitätsmanagement und den Einsatz von DV-Werkzeugen und Tools.
Bewerbungsschluss ist der 30. September 2000.
Lehrgangsbeginn: Oktober 2000
Lehrgangszeiten: Vierzehntägige Präsenzphasen von Freitag Nachmittag bis Samstag (ganztägig)

Weiterbildendes Studium (berufsbegleitend) "Baumanagement"

"Baumanagement"ist ein Angebot, um damit dem dringenden Marktbedürfnis nach Weiterbildung auf den Gebieten des projekt- und unternehmensbezogenen Managements sowie weiterer Teilgebiete des Baumanagements (wie z.B. Facility-Management, Immobilienwirtschaft), die den Architekten und Bauingenieur zu einer kompletten Dienstleistung befähigen, Rechnung zu tragen. Das Studium orientiert sich an den sich stetig verändernden Anforderungen an in der Bauwirtschaft Tätigen.
Das Studium richtet sich an Architekten, Bauingenieure, Ingenieurökonomen und Ingenieure verwandter Fachrichtungen. Zugangsvoraussetzungen für dieses Studium sind ein Hoch- oder Fachhochschulabschluss und Berufserfahrung.
Wesentliche Studieninhalte sind Grundlagen der Bauwirtschaft, des Baumanagements und Themenschwerpunkte aus dem Baurecht.
Weitere Schwerpunkte liegen im Bereich des unternehmensbezogenen Managements - z.B. Rechts- und Kooperationsformen, Qualitätsmanagement sowie Themen aus dem Bereich der sozialen Kompetenz (Führungs- und Managementtechniken, Gesprächs- und Verhandlungsführung).
Daran schließt sich das projektbezogene Management mit den Themenbereichen Projektentwicklung, Planungsmethodik, Baufinanzierung und Genehmigungsmanagement an.
Zudem erhalten die Teilnehmer weitergehende Kenntnisse zu ausgewählten Management- und Rechtsgebieten wie Facility-Management, Grundstücks- und Gebäudebewertung, Baustellenkoordination und Umweltmanagement.
Bewerbungsschluss ist der 30. September 2000.
Lehrgangsbeginn: Oktober 2000
Lehrgangszeiten: 3 Semester mit je drei Präsenzphasen von Freitag nachmittag bis Samstag (ganztägig)

Informationen/Anmeldung für die drei Angebote:
Bauhaus-Weiterbildungsakademie Weimar e.V.
Geschäftsstelle, Frau Wangemann
Coudraystraße 7
99421 Weimar

Tel.: 03643-584225/224, Fax: 03643-584900
e-mail: info@wba.uni-weimar.de
oder
Bauhaus-Universität Weimar
Dezernat Studentische und Akademische Angelegenheiten
99421 Weimar

Tel.: 03643-582356, Fax: 03643-582360
e-mail: elvira.riedel@staa.uni-weimar.de

M.A. Reiner Bensch |

Weitere Berichte zu: Baumanagement Bauwirtschaft Qualitätsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie