Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eintauchen in die Geheimnisse des Investment Banking - Wie man große Vermögen verwaltet

23.10.2000


... mehr zu:
»Banking »Investment
Wer sich für Investment Banking interessiert, studiert am besten in Chemnitz. Dort nämlich steht die einzige deutsche Uni, die diese Studienrichtung anbietet. Einen Teil der Vorlesungen bestreiten Topmanager
aus der Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main, die jeweils eigens anreisen. Dadurch fließen die allerneuesten Entwicklungen unmittelbar in die Lehre ein. Am Mittwoch dieser Woche beginnt der neue Intensivkurs.

Sie ist noch nicht einmal zwei Jahre alt, die Studienrichtung "Investment Banking". Doch diese kurze Zeit hat gereicht, sie zu einem der beliebtesten Fächer an der Chemnitzer Uni zu machen. Die Gründe dafür sind einfach - kaum ein anderes Gebiet in den Wirtschaftswissenschaften ist so interessant, und kaum ein anderes bietet so gute Chancen auf eine glanzvolle Karriere. Zudem ist die Chemnitzer Uni immer noch die einzige Hochschule, die dieses Fach in Deutschland anbietet. Mehr noch: Nirgendwo sonst in Deutschland sind Theorie und Praxis des Investment Banking eine so enge Bindung eingegangen wie hier.

Denn die Chemnitzer Betriebswirtschaftler haben sich von Anfang an mit einem starken Partner zusammen getan - der Commerzbank. Die Großbank unterstützt nicht nur die Studienrichtung. Im Oktober 1995 hat sie in Chemnitz bereits eine Stiftungsprofessur eingerichtet, die sich dem weltweiten Finanzmanagement widmet und im Wechsel internationale Kapazitäten einlädt. Ein Zufall ist das alles nicht, hat doch die Commerzbank eine ihrer historischen Wurzeln im Chemnitzer Bankverein von 1871. Ein Teil der Investment-Banking-Vorlesungen wird von Commerzbank-Topmanagern gehalten, die eigens jeweils aus Frankfurt am Main angereist kommen. Meist sind es die Leiter der jeweiligen Geschäftsbereiche. Dadurch fließen die allerneuesten Entwicklungen auf den Finanzmärkten unmittelbar in die Lehre ein. Wie die bisherigen Studenten versichern, verstehen es die Topleute zudem, ihre Kenntnisse aus der Praxis geschickt zu vermitteln.

Vom Mittwoch, dem 25., bis Freitag, dem 27. Oktober 2000 ist wieder einmal fast die halbe Geschäftsleiterebene der Commerzbank an der Chemnitzer Uni zu Gast, um die Studenten in einem dreitägigen Intensivkurs in die Geheimnisse des internationalen Börsengeschäfts einzuführen. Mit dabei: Dr. Heinz J. Hockmann aus dem Commerzbank-Vorstand und oberster Vermögensstratege der Bank, Alfred Schlomo, der Chefdevisenhändler, Ingo R. Mainert und Dr. Klaus Ripper, die für die weltweite Vermögensverwaltung der Bank zuständig sind, sowie Achim Matzke, Bernd Walter und Dr. Jochen Großmann, die obersten Wertpapier-Analysten und Derivatehändler der Bank. Die Veranstaltungen finden teils im Uni-Hauptgebäude in der Straße der Nationen 62 statt, teils in der Aula in der Erfenschlager Straße 73.

Am Mittwoch lädt Vorstandsmitglied Dr. Hockmann zudem betuchte Commerzbank-Kunden aus der Region Chemnitz in das Panorama-Restaurant des Mercure-Hotels ein. Dort wird er mit den Chemnitzer Professoren Joachim Käschel und Roland Schöne sowie dem Vorstandsvorsitzenden des Chemnitzer Maschinenbauunternehmens Starrag-Heckert Holding AG über die wirtschaftliche Globalisierung diskutieren. Der Chemnitzer Professor für Unternehmensgründung, Prof. Jochen Weihe, moderiert das Gespräch.

Wer im Hotel einen Blick aus dem Fenster wirft, guckt übrigens geradewegs auf das bekannteste Wahrzeichen von Chemnitz, den 7,20 Meter hohen und 40 Tonnen schweren Bronze-Kopf von Karl Marx. Es gibt ihn aber auch in kleiner, als Sparbüchse im Souvenirladen gleich nebenan. Die ziert eine sinnige Aufschrift: "Mein Kapital".

Weitere Informationen: Technische Universität Chemnitz, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Professur Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre, Reichenhainer Str. 39, 09107 Chemnitz, Prof. Dr. Friedrich Thießen, Telefon 03 71/531-41 74, Fax 03 71/5 31-39 65, E-Mail: f.thiessen@wirtschaft.tu-chemnitz.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Hubert J. Gieß | idw

Weitere Berichte zu: Banking Investment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics