Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Chancen für zukünftige Studenten: Interdisziplinärer Studiengang Informationssystemtechnik

02.08.2000


Erfolgreiches erstes Studienjahr

Mit dem Wintersemester 1999 wurden erstmalig 76

Studenten an der Fakultät für Elektrotechnik der TU Dresden (TUD) für den neuen Studiengang Informationssystemtechnik immatrikuliert. Mit dieser auf neue Anwendungsgebiete in Schlüsseltechnologien orientierte Ausbildungsrichtung wird den Anforderungen und Interessen der Industrie sowie dem modernen wissenschaftlichen Entwicklungstrend der Informationstechnik entsprochen. Für die Abiturienten des Jahres 2000 eröffnen sich somit weitere qualitätsvolle und zukunftsorientierte Ausbildungsmöglichkeiten an der Fakultät für Elektrotechnik der TUD. In diesem gemeinsam von den Fakultäten für Elektrotechnik und für Informatik getragenem Studiengang werden Ingenieure für ein sich zukünftig industriell stark entwickelndes Arbeitsgebiet ausgebildet. Die Kombination befähigt die Absolventen vor allem zum ingenieurmäßigen Entwurf komplexer technischer Systeme mit hohem informationsverarbeitenden Anteil. Dabei haben sie fundierte Kenntnisse in der Systementwicklung genauso wie auf der Ebene der Realisierungstechnologie. Eine Besonderheit dieses Studienganges ist, dass die Studenten zwischen einem Bakkalaureatsabschluss (Bachelor) und einem Diplomabschluss wählen oder beide Abschlüsse erwerben können.
Die Absolventen können in vielen Bereichen der Informationstechnologien, der Automatisierungstechnik, der Geräte- und Anlagentechnik, sowie der Kommunikationstechnik eingesetzt werden. Auf gute Kenntnisse der Elektrotechnik und Physik wie auch der Mathematik und Informatik wird Wert gelegt. Spezielle Studienfächer bieten die erforderliche Vertiefung für den späteren Einsatz in Schlüsseltechniken, beispielsweise im Fachgebiet Automatisierung hard- und softwarebasierte Systeme, für automatische Steuerung und Regelung sowie für die interaktiven Bedienung und Leitung technischer Prozesse und der Mikroelektronik. Das Angebot richtet sich an die Studierenden, die sich stärker für die elektronische Systemtechnik und Informatik interessieren.

Schon nach den ersten zwei Semestern des zehnsemestrigen Universitätsstudiums und aufgrund der guten Resonanz zeigt sich, dass es hier zukünftige Diplomingenieure gibt, die zusätzlich zu den Absolventen der Elektrotechnik/Informationstechnik und denen der Informatik das Spektrum qualifizierter Ingenieure für die Industrie erweitern werden.

Nähere Informationen bei: Studiendekan Fakultät Elektrotechnik, Professor Uwe Frühauf, Telefon (03 51) 4 63 - 48 03 sowie bei der Zentralen Studienberatung, Telefon (03 51) 4 63 - 60 63

Dresden, 2. August 2000
Uwe Frühauf

Birgit Berg |

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Informationssystemtechnik TUD

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie