Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Trends bei den Studienanfängerzahlen

19.10.2000


Ein deutliches Plus in den Studiengängen Fahrzeug- und Motorentechnik, in Informatik und Softwaretechnik und Zuwächse in einigen naturwissenschaftlichen Disziplinen wie Werkstoffwissenschaft, Physik oder
Geographie zeichnen sich zu Beginn des Wintersemesters an der Universität Stuttgart ab. Sehr gut angenommen wird auch der neue Diplomstudiengang Technologiemanagement. Rege nachgefragt sind die Studiengänge, die auf dem besonderen Profil der ehemaligen Technischen Hochschule aufbauen wie Technische Biologie und Umweltschutztechnik.
Die Studienfachwahl der Anfänger lässt jedoch darüber hinaus keine eindeutigen Trends erkennen. Kaum verändert hat sich - überraschend nach den ursprünglich sehr hohen Bewerberzahlen - die Nachfrage nach Luft- und Raumfahrttechnik. Die Zahlen im Maschinenwesen, in Elektrotechnik und Informationstechnik und im Bauingenieurwesen sind zum jetzigen Zeitpunkt niedriger als im Vorjahr. In den Geisteswissenschaften hat der Studiengang Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft zugelegt. Die Anfängerzahlen in Anglistik, Französisch und Germanistik sind jedoch niedriger als im letzten Wintersemester. Nicht durchgeschlagen haben die in den Sommermonaten in fast allen Studiengängen verzeichneten hohen Bewerberzahlen. Weiter angestiegen ist die Nachfrage ausländischer Studierender.
Zur Zeit sind an der Uni Stuttgart 2.449 Ersteinschreiber, 329 Neueinschreiber (Uni-Wechsler oder Wiedereinsteiger) zu verzeichnen. Die Gesamtzahl der Studierenden liegt im Moment bei 15.139; 4.468 davon sind Frauen; die 3.022 ausländischen Studierenden kommen aus 115 Ländern.
Bitte beachten: In diesen Zahlen sind die Studierenden des über die ZVS laufenden Verfahrens für den Studiengang Architektur noch nicht vollständig und auch die Studierenden in den fünf internationalen englischsprachigen Masterstudiengängen noch nicht vollständig enthalten. Die endgültigen Zahlen werden - wie jedes Jahr - erst Mitte November vorliegen.

Gesamtzahlen (Stand: 18.10.2000)

Studierende 15.139 (WS 99/00: 15.914)
Ersteinschreiber 2.449 (WS 99/00: 2.696)
Neueinschreiber 329 (WS 99/00: 479)
Frauen 4.468 (WS 99/00: 4.663)
Ausländer 3.022 (WS 99/00:   3.224)

Ersteinschreiber in den Studiengängen:

Fahrzeug- und Motorentechnik 115 (WS 99/00: 66), Informatik 282 (WS 99/00: 226), Softwaretechnik 76 (WS 99/00: 62), Technologiemanagement (neu) 43, Luft- und Raumfahrttechnik 272 (WS 99/00: 283), Umweltschutztechnik1) 47 (WS 99/00: 36, Technische Biologie2) 40 (WS 99/00: 29).

Werkstoffwissenschaften 26 (WS 99/00: 17), Chemie (Diplom) 54 (WS 99/00: 45), Chemie (Lehramt) 4 (WS 99/00: 10), Physik (Diplom) 68 (WS 99/00: 62), Physik (Lehramt) 10 (WS 99/00: 8), Mathematik (Diplom) 37 (WS 99/00: 39), Mathematik (Lehramt) 29 (WS 99/00: 21), Geographie (Diplom) 32 (WS 99/00: 25), Geographie (Lehramt) 23 (WS 99/00: 13).

Maschinenwesen 201 (WS 99/00: 221), Verfahrenstechnik 32 (WS 99/00: 35), Elektrotechnik und Informationstechnik 149 (WS 99/00: 181), Bauingenieurwesen 85 (WS 99/00: 100).

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft (Magister) 41 (WS 99/00: 28), Anglistik (Magister) 89 (WS 99/00: 127), Anglistik (Lehramt) 42 (WS 99/00: 53), Französisch (Magister) 17 (WS 99/00: 29), Französisch (Lehramt) 10 (WS 99/00: 16), Germanistik (Magister) 111 (WS 99/00: 158), Germanistik (Lehramt) 33 (WS 99/00: 48), Geschichte (Magister) 50 (WS 99/00: 51), Geschichte (Lehramt) 16 (WS 99/00: 25), Politik3) (Magister) 56 (WS 99/00: 69), Politik3) (Lehramt) 13 (WS 99/00: 10). 

1) In Umweltschutztechnik stehen 60 Studienplätze zur Verfügung; wird im Nachrückverfahren voll.
2) In Technischer Biologie gibt es 70 Studienplätze; wird im Nachrückverfahren voll.
3) In Politikwissenschaft gibt es 81 Studienplätze.

Ursula Zitzler | idw

Weitere Berichte zu: Anglistik Luft- und Raumfahrt Magister Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten