Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bericht hält Forschung und Innovation für den Schlüssel zum Wachstum in Europa

15.08.2003


Ein von Kommissionspräsident Romano Prodi in Auftrag gegebener Bericht einer unabhängigen hochrangigen Studiengruppe hat einen Weg zum Wachstum in Europa aufgezeigt, der vorwiegend auf Innovation, Forschung und Hochschulbildung ausgerichtet ist.



"Die Gruppe sieht das unbefriedigende Wachstum in Europa in den letzten Jahrzehnten als Symptom für die gescheiterte Umwandlung Europas in eine innovationsbasierte Wirtschaft", heißt es in dem Bericht.

... mehr zu:
»FuE »Hochschulbildung »Umwandlung


Diese Umwandlung, so der Bericht, sei sowohl im Kontext der Globalisierung als auch deshalb notwendig, weil sich Europa nicht mehr darauf konzentrieren muss, die USA nachzuahmen, sondern darauf, wie man es besser machen kann.

"Im Gegensatz zur Nachkriegszeit, in der das Wachstum und das Aufholen gegenüber den USA hauptsächlich durch Häufung von Faktoren und Nachahmung erreicht werden konnte, ist nun, nachdem die europäischen Länder näher an die technologische Spitze gerückt sind und auch neue technologische Revolutionen stattgefunden haben, [...] Innovation an vorderster Front zum wichtigsten Wachstumsmotor geworden."

Der Wettbewerb seinerseits schafft einen verstärkten Bedarf an Forschung und Entwicklung (FuE) und Hochschulbildung.

"Europa leidet unter dem Mangel an Investitionen des privaten Sektors in FuE, den sinkenden Niveaus öffentlicher FuE-Investitionen und einer wenig effizienten Verteilung der verfügbaren öffentlichen Mittel", so die hochrangige Sachverständigengruppe. Zur Behebung dieser Schwächen werden Steuererleichterungen für Investitionen in FuE und Innovation sowie zusätzliche öffentliche Mittel für die Forschung sowohl auf Ebene der Einzelstaaten als auch der EU vorgeschlagen.

Der Bericht stellt die Modelle für die Zuweisung von Forschungsmitteln in ganz Europa in Frage. Er kritisiert ihr Prinzip des "juste retour", bei dem jede Partei den Gegenwert ihrer Ausgaben zurückerstattet bekommt, da es Prioritäten und Spitzenleistungen nicht ausreichend berücksichtigt.

Auch zentral gesteuerte Forschungsprogramme wie z.B. die Rahmenprogramme für Forschung der Europäischen Kommission werden hinterfragt. Nach Ansicht der hochrangigen Sachverständigengruppe kann das Finanzierungsprogramm allgemein zu langwierig und bürokratisch sein, und die zur Finanzierung ausgewählten Projekte fallen eher groß aus und "können sich leicht als so genannte ’weiße Elefanten’ (d.h. nutzlos und teuer) erweisen".

Das nach Ansicht des Papiers schlimmste Förderszenario kommt dann zustande, "wenn die Elemente der beiden funktionsunfähigen Modelle kombiniert werden". Die EU wird dringend aufgefordert, die Forschungsbewertung effizienter zu organisieren, sodass sie "als Katalysator für die länderübergreifende Verbreitung besserer Praktiken fungiert". Der Bericht empfiehlt ferner, dass stets für Wettbewerb um die Förderung, gegenseitige Bewertung und Nachbewertung durch unabhängige und international anerkannte Forscher gesorgt sein sollte, um wiederholte Förderung schlechter Projekte und das Entstehen "weißer Elefanten" zu verhindern.

Die Gruppe empfiehlt ferner die Einrichtung einer unabhängigen europäischen Agentur für Wissenschaft und Forschung (EASR) nach dem Vorbild der US-amerikanischen National Science Foundation und der nordischen und britischen Forschungsräte. Die neue Einrichtung würde eher finanzielle Hilfe als Beratung anbieten, ein "Bottom-Up"-Konzept zur Förderung von Vorschlägen zur Finanzierung verfolgen, alle wissenschaftlichen Disziplinen abdecken, ihre Entscheidungen nach wissenschaftlichen Kriterien fällen, ein transparentes Verfahren zur gegenseitigen Bewertung anwenden, ihren Geldgebern gegenüber verantwortlich sein, aber selbstständig arbeiten und von hoch angesehenen Wissenschaftlern geleitet werden.

Innovation und Unternehmergeist in Europa könnten nach Ansicht der hochrangigen Sachverständigengruppe auch dadurch angeregt werden, dass der Kontinent eine positive Haltung gegenüber Einwanderern aus Drittländern entwickelt, was den bedeutenden Beitrag der Einwanderer hervorhebt.

Der Bericht unterstützt das Konzept des Europäischen Forschungsraums (EFR), obwohl dieser Gedanke in den Augen der Sachverständigengruppe "durch einige strukturelle Eigenschaften der europäischen Forschung konterkariert wird, insbesondere durch ihre zersplitterte Natur und die Schwierigkeit, das zweifellos vorhandene wissenschaftliche Potenzial Europas sowohl für die Schaffung neuen Wissens als auch für die Umsetzung dieses Wissens in kommerziell nutzbare Innovationen optimal zu nutzen".

Hinsichtlich der Bildung ist die hochrangige Sachverständigengruppe der Ansicht, dass die Anzahl der Schulabgänger, die eine abgeschlossene Hochschulbildung anstreben, für die wissensintensive Wirtschaft eindeutig unzureichend sei, und fordert die Schaffung der Gleichwertigkeit zwischen Studienabschlüssen und Lehrplänen in den Ländern der EU. Der Bericht empfiehlt weiter, durch finanzielle Anreize zur Gründung neuer Spitzenforschungszentren oder Forschergruppen anzuregen.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20716&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: FuE Hochschulbildung Umwandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise