Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bericht hält Forschung und Innovation für den Schlüssel zum Wachstum in Europa

15.08.2003


Ein von Kommissionspräsident Romano Prodi in Auftrag gegebener Bericht einer unabhängigen hochrangigen Studiengruppe hat einen Weg zum Wachstum in Europa aufgezeigt, der vorwiegend auf Innovation, Forschung und Hochschulbildung ausgerichtet ist.



"Die Gruppe sieht das unbefriedigende Wachstum in Europa in den letzten Jahrzehnten als Symptom für die gescheiterte Umwandlung Europas in eine innovationsbasierte Wirtschaft", heißt es in dem Bericht.

... mehr zu:
»FuE »Hochschulbildung »Umwandlung


Diese Umwandlung, so der Bericht, sei sowohl im Kontext der Globalisierung als auch deshalb notwendig, weil sich Europa nicht mehr darauf konzentrieren muss, die USA nachzuahmen, sondern darauf, wie man es besser machen kann.

"Im Gegensatz zur Nachkriegszeit, in der das Wachstum und das Aufholen gegenüber den USA hauptsächlich durch Häufung von Faktoren und Nachahmung erreicht werden konnte, ist nun, nachdem die europäischen Länder näher an die technologische Spitze gerückt sind und auch neue technologische Revolutionen stattgefunden haben, [...] Innovation an vorderster Front zum wichtigsten Wachstumsmotor geworden."

Der Wettbewerb seinerseits schafft einen verstärkten Bedarf an Forschung und Entwicklung (FuE) und Hochschulbildung.

"Europa leidet unter dem Mangel an Investitionen des privaten Sektors in FuE, den sinkenden Niveaus öffentlicher FuE-Investitionen und einer wenig effizienten Verteilung der verfügbaren öffentlichen Mittel", so die hochrangige Sachverständigengruppe. Zur Behebung dieser Schwächen werden Steuererleichterungen für Investitionen in FuE und Innovation sowie zusätzliche öffentliche Mittel für die Forschung sowohl auf Ebene der Einzelstaaten als auch der EU vorgeschlagen.

Der Bericht stellt die Modelle für die Zuweisung von Forschungsmitteln in ganz Europa in Frage. Er kritisiert ihr Prinzip des "juste retour", bei dem jede Partei den Gegenwert ihrer Ausgaben zurückerstattet bekommt, da es Prioritäten und Spitzenleistungen nicht ausreichend berücksichtigt.

Auch zentral gesteuerte Forschungsprogramme wie z.B. die Rahmenprogramme für Forschung der Europäischen Kommission werden hinterfragt. Nach Ansicht der hochrangigen Sachverständigengruppe kann das Finanzierungsprogramm allgemein zu langwierig und bürokratisch sein, und die zur Finanzierung ausgewählten Projekte fallen eher groß aus und "können sich leicht als so genannte ’weiße Elefanten’ (d.h. nutzlos und teuer) erweisen".

Das nach Ansicht des Papiers schlimmste Förderszenario kommt dann zustande, "wenn die Elemente der beiden funktionsunfähigen Modelle kombiniert werden". Die EU wird dringend aufgefordert, die Forschungsbewertung effizienter zu organisieren, sodass sie "als Katalysator für die länderübergreifende Verbreitung besserer Praktiken fungiert". Der Bericht empfiehlt ferner, dass stets für Wettbewerb um die Förderung, gegenseitige Bewertung und Nachbewertung durch unabhängige und international anerkannte Forscher gesorgt sein sollte, um wiederholte Förderung schlechter Projekte und das Entstehen "weißer Elefanten" zu verhindern.

Die Gruppe empfiehlt ferner die Einrichtung einer unabhängigen europäischen Agentur für Wissenschaft und Forschung (EASR) nach dem Vorbild der US-amerikanischen National Science Foundation und der nordischen und britischen Forschungsräte. Die neue Einrichtung würde eher finanzielle Hilfe als Beratung anbieten, ein "Bottom-Up"-Konzept zur Förderung von Vorschlägen zur Finanzierung verfolgen, alle wissenschaftlichen Disziplinen abdecken, ihre Entscheidungen nach wissenschaftlichen Kriterien fällen, ein transparentes Verfahren zur gegenseitigen Bewertung anwenden, ihren Geldgebern gegenüber verantwortlich sein, aber selbstständig arbeiten und von hoch angesehenen Wissenschaftlern geleitet werden.

Innovation und Unternehmergeist in Europa könnten nach Ansicht der hochrangigen Sachverständigengruppe auch dadurch angeregt werden, dass der Kontinent eine positive Haltung gegenüber Einwanderern aus Drittländern entwickelt, was den bedeutenden Beitrag der Einwanderer hervorhebt.

Der Bericht unterstützt das Konzept des Europäischen Forschungsraums (EFR), obwohl dieser Gedanke in den Augen der Sachverständigengruppe "durch einige strukturelle Eigenschaften der europäischen Forschung konterkariert wird, insbesondere durch ihre zersplitterte Natur und die Schwierigkeit, das zweifellos vorhandene wissenschaftliche Potenzial Europas sowohl für die Schaffung neuen Wissens als auch für die Umsetzung dieses Wissens in kommerziell nutzbare Innovationen optimal zu nutzen".

Hinsichtlich der Bildung ist die hochrangige Sachverständigengruppe der Ansicht, dass die Anzahl der Schulabgänger, die eine abgeschlossene Hochschulbildung anstreben, für die wissensintensive Wirtschaft eindeutig unzureichend sei, und fordert die Schaffung der Gleichwertigkeit zwischen Studienabschlüssen und Lehrplänen in den Ländern der EU. Der Bericht empfiehlt weiter, durch finanzielle Anreize zur Gründung neuer Spitzenforschungszentren oder Forschergruppen anzuregen.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:20716&TBL=DE_NEWS

Weitere Berichte zu: FuE Hochschulbildung Umwandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie