Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studium, Arbeit über alles: »Trendence«-Spitzenrang für BWL-Studiengang

29.09.2000


Auch wenn in der neuesten Ausgabe der »Zeit« das Ranglistenschreiben für deutsche Hochschulen nicht eben als sinnvoll bezeichnet wird, glaubt Greifswald einer eben veröffentlichten Liste. Das Absolventenbarometer

2000 des Instituts für Personalmarketing »Trendence« aus Nürnberg weist Greifswald bei einer deutschlandweiten Befragung von über 13000 Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Studiengänge an 67 Universitäten und Fachhochschulen auf die oberen Ränge. Wir freuen uns, wenn uns andere oben sehen; das war auch bei Platz 2 im letzten »Spiegel«-Ranking so. Mit der »Trendence«-Plazierung ist der Dekan der Rechts- und staatswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Manfred Jürgen Matschke, denn auch »außerordentlich zufrieden«: »Fast ein Drittel unserer Studenten des Hauptstudiums haben sich an der Befragung beteiligt. Das Urteil dieser Studenten ist eine verläßlichere Basis über die hiesige Studiensituation als jüngst kolportierte Meinungen und Vorurteile.«

Manfred Jürgen Matschke hat alle »Trendence«-Beurteilungskriterien im Blick: die Greifswalder Uni liegt weit vor dem jeweiligen Bundesdurchschnitt. Bei den Kriterien »Qualität der Dozenten/Professoren in der Lehrstoffvermittlung«, »Betreuung durch Dozenten/Professoren« und »Qualität und Verfügbarkeit der EDV-Infrastruktur« erreicht die Uni Greifswald jeweils Rang 2 (vor ihr liegt nur die private Handelshochschule Leipzig). Auch bei den Bewertungskriterien, dank denen die Uni Greifswald sich nicht auf einen der ersten fünf Ränge platzieren konnte, liegt sie nach Aussage von Dekan Matschke »weit über dem Durchschnitt«. Der Dekan: »Am kritischsten beurteilen uns unsere Studenten beim >Praxisbezug der Ausbildung<. Aber auch da liegen wir mit unserer Note 3,62 noch weit über dem deutschlandweiten Durchschnitt von 4,90 bei einer Notenskala von 1 (für gut) bis 10 (für schlecht).«

Interessant ist auch, dass in Greifswald mehr Studentinnen als bundesweit studieren, dass die hiesigen Hauptstudiumsstudenten im Durchschnitt erheblich jünger sind und offenbar zügiger studieren. Das reicht im Grundstudium, das die Befragten ja alle hinter sich hatten, in Greifswald allerdings ganz durchschnittlich - Abschlussnote 2,7 gegenüber Bundesdurchschnitt 2,71. Ebenso im bundesweiten Trend liegen die Greifswalder mit ihren Erwartungen hinsichtlich späterer Arbeitsbelastung (ca. 50 Stunden pro Woche) und mit ihren Vorstellungen vom ersten Gehalt (ca. 75 TDM). An Hobbies oder gar eine Familiengründung denken Greifswalder BWLer erst ganz zuletzt; ihre berufliche »Entwicklung« ist ihnen am wichtigsten.

Erheblich größer als bundesweit ist die Bereitschaft der hiesigen Betriebswirtschaftslehrestudenten, in kleinen und mittleren Unternehmen zu arbeiten: 69,5 Prozent der Greifswalder Studenten, bundesweit 54,6 Prozent. Dekan Matschke: »Hier bietet sich eine große Chance für die hiesige Wirtschaft, qualifiziertes Personal zu rekrutieren.«

&nbsp;Dr. Edmund von Pechmann | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie