Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk Bioinformatik

30.10.2000


... mehr zu:
»Bioinformatik »Bioinformatiker »Biologie »GSF »LMU »TUM
DFG prämiert das Konzept von LMU, TUM, GSF und dem MPI für Biochemie
Neuer gemeinsamer Studiengang

Die Bioinformatik ist der Schlüssel zur Erforschung der Baupläne und Erbanlagen von Mikroorganismen, Pflanzen, Tieren wie auch des Menschen. Die Analyse der Information, die etwa in den drei Milliarden Basenpaaren des Humangenoms verborgen ist, wird das Wissen um das menschliche Leben entscheidend prägen. Die Herausforderung für die Bioinformatiker ist das rasante Wachstum der Daten und die unzureichenden Möglichkeiten ihrer Interpretation. Die Bioinformatik ist eine noch junge, interdisziplinäre Wissenschaft. Sie führt Kenntnisse und Methoden der Biologie, der Chemie und Pharmazie sowie der Informatik, Statistik und Mathematik zusammen.

Ohne die Bioinformatik bleibt das Potential der Genomforschung weitgehend ungenutzt; auch die wirtschaftliche Umsetzung ihrer Resultate ist gefährdet. Sie eröffnet völlig neue Perspektiven in Forschung, Lehre und damit auch auf dem Arbeitsmarkt. Besonders die Industrie und die jungen erfolgreichen Unternehmen der Biotechnologie suchen dringend gutausgebildete Bioinformatiker. Der Standort München bietet hier mit seinen Forschungs-, Ausbildungs- und Serviceeinrichtungen ideale Voraussetzungen: Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und die Technische Universität München (TUM) haben gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Biochemie und dem Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (GSF) ein Netzwerk Bioinformatik - Bioinformatics Munich (BIM) - gegründet.

"Die Bioinformatik ist ein vielversprechendes Fachgebiet. Es spielt eine Schlüsselrolle bei der vollen Entfaltung unserer Kapazitäten in sämtlichen Biowissenschaften," betont LMU-Rektor Professor Andreas Heldrich. TU-Präsident Wolfgang A. Herrmann hält die Bioinformatik für unverzichtbar in der "deutschen Wissenschaftshauptstadt München" und sagt: "Die Biotechnologie-Region München steht weltweit an vierter Stelle - nach Boston, dem Silicon Valley und Edinburgh. Durch Bündelung aller Kräfte können wir schnell auf die Anforderungen aus Wissenschaft und Wirtschaft reagieren."


Neuer Studiengang

Bioinformatiker müssen den Dialog mit Biowissenschaftlern und Informatikern bzw. Mathematikern gleichermaßen führen; sie müssen ebenso sicher über die Molekularbiologie wie über die Wahrscheinlichkeitslehre diskutieren können. Gemeinsam wurde daher ein neuer Studiengang entwickelt. Er kann mit dem Titel eines Bachelors, Masters oder Diplombioinformatikers abgeschlossen werden. LMU und TUM haben sich entschieden, ihre sich ergänzenden Kompetenzen gemeinsam zu nutzen. Im Wintersemester 2000/2001 sollen die beiden ersten Lehrstühle für Bioinformatik an der TUM (Life Science Center) und der LMU (Fakultät für Mathematik und Informatik) besetzt werden. Hinzu kommen eine Reihe von C3 Professuren in der Biologie, der Medizin und der Informatik. Die GSF hat zudem die Einrichtung eines Instituts für Bioinformatik beschlossen. Rund 80 Studierende haben sich für die Bioinformatik entschieden und bereits die ersten Vorlesungen gehört. Dabei fanden die Einschreibungen an der LMU statt, während die TU für die Prüfungen verantwortlich sein wird. Es wurde eine gemeinsame Prüfungskommission eingerichtet.

Der Studienplan sieht in den sechs Semestern des Bachelore-Studiums Lehrveranstaltungen in den Bereichen Bioinformatik, Informatik, Mathematik, Chemie und Biologie vor. Das neue Angebot berücksichtigt - und das ist wichtig - die Erkenntnis, dass Bioinformatik mehr ist als die Summe einzelner Fächer. Daher werden bereits im ersten Semester Grundlagen und Methoden der Bioinformatik vermittelt. In den übrigen Kernfächern nehmen die Studenten an den Grundvorlesungen teil. Die Biologische Fakultät der LMU bietet die speziell für Bioinformatiker eingerichteten Lehrveranstaltungen an. Im Studium für Fortgeschrittene sind vor allem Blockkurse vorgesehen, in denen Themen wie die Genomanalyse, die Strukturvorhersage von Proteinen oder der Entwurf und die Optimierung von Algorithmen und Knowledge-Systemen behandelt werden.

Das gemeinsame Studienangebot legt besonderes Gewicht auf praktische Übungen und bindet die Studierenden in Forschungsprojekte ein. Beide Hochschulen betrachten die Bioinformatik als zukunftweisendes Fachgebiet. Der neue, gemeinsame Studiengang könnte auch Vorbild für andere innovative Disziplinen sein. Er wird von den jungen Bioinformatik- und Biotechunternehmen der Münchner Region aktiv unterstützt.


DFG prämiert Netzwerk München
Moderne Forschungsorganisation

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) konnte von der Idee des zentrenübergreifenden Netzwerks überzeugt werden. Im Rahmen einer bundesweiten Ausschreibung setzte sich das Münchner Projekt durch - neben den Initiativen der Universitäten von Bielefeld, Leipzig, Saarbrücken und Tübingen. Die DFG fördert das BIM zunächst für zwei Jahre mit 3,5 Millionen Mark zur Einrichtung von drei akademischen Nachwuchsgruppen, für die notwendigen Investitionen in der Infrastruktur und für die Unterstützung von Gastwissenschaftlern und Workshops. Vor allem die Nachwuchsgruppen sollen Impulse für aktuelle Forschungsthemen geben und sich intensiv an den Lehraufgaben beteiligen. Die Nachwuchsgruppenleiter haben die Chance, sich für Professorenstellen zu qualifizieren.

Außerdem investieren LMU und TUM aus eigener Kraft noch einmal jeweils rund sechs Millionen Mark in das Projekt. Ziel der DFG-Ausschreibung war es, effiziente Strukturen zu schaffen, um eine neue Generation von Bioinformatikern auszubilden und die Wettbewerbsfähigkeit der genomorientierten Grundlagenforschung zu fördern. Das Netzwerk Bioinformatik in München leistet dies in vorbildhafter Weise: Wissenschaftler aller vier beteiligten Einrichtungen sind in einem "Executive Board" vertreten, das sich wiederum vor einem Scientific Advisory Board, einem externen Aufsichtrat, verantworten muss. Der Vorsitz des Executive Board alterniert im Zweijahresrhythmus zwischen den beiden Universitäten. Derzeit hat der (LMU-Informatiker Prof. Hans-Peter Kriegel) den Vorsitz inne. In einer Generalversammlung sind die Nachwuchsgruppen, etablierte Forscherteams, die Lehrstuhlinhaber, Fakultäten und - das ist wichtig - erneut externe Experten vertreten.

Standort München

Die Forschungsregion München braucht die Bioinformatik auch als Klammer für den Austausch von Informationen zwischen den Standorten von Weihenstephan (Life Science Center der TUM) bis Martinsried-Großhadern (HighTechCampus der LMU) und die Verknüpfung von Forschungsprojekten. Dazu gehört der Aufbau einer leistungsfähigen Infrastruktur ebenso wie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Mit der Einführung des Studiengangs für Bioinformatik zeigen die beteiligten Forschungsinstitutionen, dass sie die Herausforderung Molekularbiologie im internationalen Wettstreit angenommen haben.


Kontakt:

Technische Universität München
Dieter Heinrichsen
Leitung Pressestelle
Tel. 089-289-22778
Fax 089-289-23388
E-Mail: pressestelle@tum.de

Ludwig-Maximilians-Universität München
Cornelia Glees-zur Bonsen
Leitung Kommunikation und Presse
Tel: 089-2180-3423
Fax: 089-338297
E-Mail: cornelia.glees@verwaltung.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Bioinformatiker Biologie GSF LMU TUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten