Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk Bioinformatik

30.10.2000


... mehr zu:
»Bioinformatik »Bioinformatiker »Biologie »GSF »LMU »TUM
DFG prämiert das Konzept von LMU, TUM, GSF und dem MPI für Biochemie
Neuer gemeinsamer Studiengang

Die Bioinformatik ist der Schlüssel zur Erforschung der Baupläne und Erbanlagen von Mikroorganismen, Pflanzen, Tieren wie auch des Menschen. Die Analyse der Information, die etwa in den drei Milliarden Basenpaaren des Humangenoms verborgen ist, wird das Wissen um das menschliche Leben entscheidend prägen. Die Herausforderung für die Bioinformatiker ist das rasante Wachstum der Daten und die unzureichenden Möglichkeiten ihrer Interpretation. Die Bioinformatik ist eine noch junge, interdisziplinäre Wissenschaft. Sie führt Kenntnisse und Methoden der Biologie, der Chemie und Pharmazie sowie der Informatik, Statistik und Mathematik zusammen.

Ohne die Bioinformatik bleibt das Potential der Genomforschung weitgehend ungenutzt; auch die wirtschaftliche Umsetzung ihrer Resultate ist gefährdet. Sie eröffnet völlig neue Perspektiven in Forschung, Lehre und damit auch auf dem Arbeitsmarkt. Besonders die Industrie und die jungen erfolgreichen Unternehmen der Biotechnologie suchen dringend gutausgebildete Bioinformatiker. Der Standort München bietet hier mit seinen Forschungs-, Ausbildungs- und Serviceeinrichtungen ideale Voraussetzungen: Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und die Technische Universität München (TUM) haben gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Biochemie und dem Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit (GSF) ein Netzwerk Bioinformatik - Bioinformatics Munich (BIM) - gegründet.

"Die Bioinformatik ist ein vielversprechendes Fachgebiet. Es spielt eine Schlüsselrolle bei der vollen Entfaltung unserer Kapazitäten in sämtlichen Biowissenschaften," betont LMU-Rektor Professor Andreas Heldrich. TU-Präsident Wolfgang A. Herrmann hält die Bioinformatik für unverzichtbar in der "deutschen Wissenschaftshauptstadt München" und sagt: "Die Biotechnologie-Region München steht weltweit an vierter Stelle - nach Boston, dem Silicon Valley und Edinburgh. Durch Bündelung aller Kräfte können wir schnell auf die Anforderungen aus Wissenschaft und Wirtschaft reagieren."


Neuer Studiengang

Bioinformatiker müssen den Dialog mit Biowissenschaftlern und Informatikern bzw. Mathematikern gleichermaßen führen; sie müssen ebenso sicher über die Molekularbiologie wie über die Wahrscheinlichkeitslehre diskutieren können. Gemeinsam wurde daher ein neuer Studiengang entwickelt. Er kann mit dem Titel eines Bachelors, Masters oder Diplombioinformatikers abgeschlossen werden. LMU und TUM haben sich entschieden, ihre sich ergänzenden Kompetenzen gemeinsam zu nutzen. Im Wintersemester 2000/2001 sollen die beiden ersten Lehrstühle für Bioinformatik an der TUM (Life Science Center) und der LMU (Fakultät für Mathematik und Informatik) besetzt werden. Hinzu kommen eine Reihe von C3 Professuren in der Biologie, der Medizin und der Informatik. Die GSF hat zudem die Einrichtung eines Instituts für Bioinformatik beschlossen. Rund 80 Studierende haben sich für die Bioinformatik entschieden und bereits die ersten Vorlesungen gehört. Dabei fanden die Einschreibungen an der LMU statt, während die TU für die Prüfungen verantwortlich sein wird. Es wurde eine gemeinsame Prüfungskommission eingerichtet.

Der Studienplan sieht in den sechs Semestern des Bachelore-Studiums Lehrveranstaltungen in den Bereichen Bioinformatik, Informatik, Mathematik, Chemie und Biologie vor. Das neue Angebot berücksichtigt - und das ist wichtig - die Erkenntnis, dass Bioinformatik mehr ist als die Summe einzelner Fächer. Daher werden bereits im ersten Semester Grundlagen und Methoden der Bioinformatik vermittelt. In den übrigen Kernfächern nehmen die Studenten an den Grundvorlesungen teil. Die Biologische Fakultät der LMU bietet die speziell für Bioinformatiker eingerichteten Lehrveranstaltungen an. Im Studium für Fortgeschrittene sind vor allem Blockkurse vorgesehen, in denen Themen wie die Genomanalyse, die Strukturvorhersage von Proteinen oder der Entwurf und die Optimierung von Algorithmen und Knowledge-Systemen behandelt werden.

Das gemeinsame Studienangebot legt besonderes Gewicht auf praktische Übungen und bindet die Studierenden in Forschungsprojekte ein. Beide Hochschulen betrachten die Bioinformatik als zukunftweisendes Fachgebiet. Der neue, gemeinsame Studiengang könnte auch Vorbild für andere innovative Disziplinen sein. Er wird von den jungen Bioinformatik- und Biotechunternehmen der Münchner Region aktiv unterstützt.


DFG prämiert Netzwerk München
Moderne Forschungsorganisation

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) konnte von der Idee des zentrenübergreifenden Netzwerks überzeugt werden. Im Rahmen einer bundesweiten Ausschreibung setzte sich das Münchner Projekt durch - neben den Initiativen der Universitäten von Bielefeld, Leipzig, Saarbrücken und Tübingen. Die DFG fördert das BIM zunächst für zwei Jahre mit 3,5 Millionen Mark zur Einrichtung von drei akademischen Nachwuchsgruppen, für die notwendigen Investitionen in der Infrastruktur und für die Unterstützung von Gastwissenschaftlern und Workshops. Vor allem die Nachwuchsgruppen sollen Impulse für aktuelle Forschungsthemen geben und sich intensiv an den Lehraufgaben beteiligen. Die Nachwuchsgruppenleiter haben die Chance, sich für Professorenstellen zu qualifizieren.

Außerdem investieren LMU und TUM aus eigener Kraft noch einmal jeweils rund sechs Millionen Mark in das Projekt. Ziel der DFG-Ausschreibung war es, effiziente Strukturen zu schaffen, um eine neue Generation von Bioinformatikern auszubilden und die Wettbewerbsfähigkeit der genomorientierten Grundlagenforschung zu fördern. Das Netzwerk Bioinformatik in München leistet dies in vorbildhafter Weise: Wissenschaftler aller vier beteiligten Einrichtungen sind in einem "Executive Board" vertreten, das sich wiederum vor einem Scientific Advisory Board, einem externen Aufsichtrat, verantworten muss. Der Vorsitz des Executive Board alterniert im Zweijahresrhythmus zwischen den beiden Universitäten. Derzeit hat der (LMU-Informatiker Prof. Hans-Peter Kriegel) den Vorsitz inne. In einer Generalversammlung sind die Nachwuchsgruppen, etablierte Forscherteams, die Lehrstuhlinhaber, Fakultäten und - das ist wichtig - erneut externe Experten vertreten.

Standort München

Die Forschungsregion München braucht die Bioinformatik auch als Klammer für den Austausch von Informationen zwischen den Standorten von Weihenstephan (Life Science Center der TUM) bis Martinsried-Großhadern (HighTechCampus der LMU) und die Verknüpfung von Forschungsprojekten. Dazu gehört der Aufbau einer leistungsfähigen Infrastruktur ebenso wie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Mit der Einführung des Studiengangs für Bioinformatik zeigen die beteiligten Forschungsinstitutionen, dass sie die Herausforderung Molekularbiologie im internationalen Wettstreit angenommen haben.


Kontakt:

Technische Universität München
Dieter Heinrichsen
Leitung Pressestelle
Tel. 089-289-22778
Fax 089-289-23388
E-Mail: pressestelle@tum.de

Ludwig-Maximilians-Universität München
Cornelia Glees-zur Bonsen
Leitung Kommunikation und Presse
Tel: 089-2180-3423
Fax: 089-338297
E-Mail: cornelia.glees@verwaltung.uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Bioinformatiker Biologie GSF LMU TUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE