Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemiestudium

29.08.2000


... mehr zu:
»Chemiestudium »GDCh
Gute Chancen mit einem Chemiestudium

Die Anzahl der Vordiplom-, Diplom- und Promotionsprüfungen im

Studiengang Chemie ist im vergangenen Jahr gegenüber den Vorjahren gesunken. Die anhaltend niedrige Anzahl der Vordiplom-Prüfungen und der starke Rückgang der Diplomprüfungen im Studiengang Diplom-Chemie weisen auf dramatisch sinkende Absolventenzahlen in den kommenden Jahren hin. Erstmals ist in diesem Jahr bereits die Anzahl der Promotionen zurückgegangen. Der Arbeitsmarkt hat sich für Absolventen der Chemiestudiengänge weiter verbessert und weist die niedrigsten Anteile stellensuchender Absolventen der vergangenen Jahre auf. Dies geht aus der jüngsten Studie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) hervor.

"In wenigen Jahren wird es einen Mangel an Nachwuchschemikern geben", befürchtet GDCh-Präsident Professor Dr. Gerhard Erker. "Die Zahl der diplomierten und promovierten Absolventen wird dann voraussichtlich nicht mehr ausreichen, die Nachfrage aus Industrie und Hochschulen zu decken." Die Anzahl der Studienanfänger in Chemie nahm zwar 1999 mit 3.299 im Vergleich zu den Vorjahren wieder leicht zu. Als Folge der seit 1991 stark zurückgegangenen Anfängerzahlen sind jedoch die Zahlen der abgelegten Prüfungen rückläufig. Nur noch 1.054 Studierende bestanden 1999 das Vordiplom. Dieser Wert hatte 1992 noch bei über 3.800 Prüfungen gelegen. Die Anzahl der Diplomprüfungen betrug im Berichtsjahr 1.481. Erstmals ist 1999 auch die Zahl der Promotionen, die noch immer fast 90 Prozent der Diplomchemiker ablegen, von 2.269 im Vorjahr auf 2.196 zurückgegangen.

Der GDCh lagen von mehr als 1.800 der im vergangenen Jahr promovierten Chemie-Absolventen (83 Prozent) Angaben über den ersten Schritt in den Beruf vor. Danach fanden 35 Prozent des Jahrgangs (über 630 Personen) eine Erstanstellung in der Chemischen Industrie. Fast 18 Prozent der jungen Chemikerinnen und Chemiker kamen in anderen Bereichen der Wirtschaft unter. Der Anteil stellensuchender Absolventen lag bei 9 Prozent und markiert damit den niedrigsten Wert seit 1989. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass auch in Boom-Jahren dieser Anteil aus statistischen Gründen kaum unter 5 Prozent sinkt.

Der Studiengang Biochemie zeigt einen leichten Rückgang der Anfängerzahlen und der Diplome, jedoch steigende Zahlen bei den Vordiplomprüfungen und den Promotionen. Die Fachhochschulen haben wieder steigende Anfängerzahlen, aber noch immer zurückgehende Absolventenzahlen zu vermelden. Auch bei den Lehramt-Studiengängen für die Sekundarstufen I und II sind die Absolventenzahlen rückläufig.

Nach Prognosen der GDCh könnte die Zahl der promovierten Absolventen des Chemiestudiums schon im nächsten Jahr unter die 2.000-Marke fallen. Sie wird in den kommenden Jahren kontinuierlich sinken und voraussichtlich ab dem Jahr 2003 für längere Zeit die Zahl 1.000 unterschreiten. Auch die Diplomprüfungen werden ab dem Jahr 2001 vermutlich auf unter 1.000 fallen. Die Anzahl der Vordiplomprüfungen wird in den nächsten Jahren auf niedrigem Niveau bleiben. Die GDCh hat daher gemeinsam mit anderen Chemieorganisationen und in Zusammenarbeit mit Universitäten und Arbeitsämtern vielfältige Aktivitäten gestartet, um junge Leute über die Perspektiven und Anforderungen des Chemiestudiums zu informieren.

Die Statistik Chemiestudiengänge in Deutschland - Statistische Daten 1999 kann gegen einen Kostenbeitrag von DM 50.- bei der GDCh, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 900440, 60444 Frankfurt am Main, pr@gdch.de als Broschüre angefordert werden. Die vollständigen Daten können auch als pdf-File unter http://www.gdch.de/arbeitsv/stat1999.htm eingesehen und heruntergeladen werden. Eine ausführliche Zusammenfassung der Erhebung ist in den "Nachrichten aus der Chemie", Heft 9, veröffentlicht.

Dr. Kurt Begitt |

Weitere Berichte zu: Chemiestudium GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise