Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Semesterstart an der LMU: Neuer Service - neue Forschung - neue Studienangebote

16.10.2000


... mehr zu:
»LMU »Neuzeit »Volkswirtschaftslehre
Neuer Service
Rund 42.000 Studierende sind im Wintersemester 2000/2001 an der LMU eingeschrieben, darunter 7000 "Neue". Jeder einzelne
wurde diesmal persönlich begrüßt. Zum Uni-Start hat das Rektorat allen Erstsemestern gleich bei der Einschreibung einen eigenen LMU - Ruck- sack geschenkt. Ein Welcome Package mit Informationen und Präsenten, die den Uni-Alltag erleichtern sollen. Erstmals gibt es z.B. einen LMU - Studienkalender 2000/2001 und eine deutsch-englische Broschüre "LMU auf einen Blick / LMU at a glance" mit Kurz-Profilen aller Einrichtungen sowie allen wichtigen LMU - Adressen. Das Begrüßungs-Geschenk ist zugleich der Auftakt zu einem ehrgeizigen Projekt: Die Hochschulleitung will die Kommunikation innerhalb der großen "Universitätsfamilie" grundlegend verbessern. Das Internet macht’s möglich. Die LMU bietet ein eigenes Internet-Portal: den virtuellen CampusLMU.

Pressekonferenz zum CampusLMU
18. Oktober, 9.30Uhr
Hauptgebäude der LMU, Senatssaal I.Stock
Geschwister-Scholl-Platz 1

Neue Forschung
Die Universität München gehört in der Forschung zu den leistungsstärksten Hochschulen in Deutschland. Wichtiger Indikator dafür sind Graduiertenkollegs und Sonderforschungsbereiche (SFB), die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) nach strengen Auswahlkriterien Jahre fördert. Die LMU ist Sprecherhochschule für 14 SFB, ein weiterer ist in Vorbereitung. Außerdem konnte die Universität zehn Graduiertenkollegs einrichten - eine große Chance vor allem für Nachwuchswissenschaftler, sich zu profilieren.

Kulturwissenschaften
Bei der Vergabe von DFG-Mitteln liegt die Universität für die Jahre 1996 bis 1998 mit 196 Millionen Mark bundesweit an der Spitze. Der Löwenanteil fällt dabei an die Medizin und Biologie. Doch auch die Geisteswissenschaften haben an der LMU Spitzenleistungen zu bieten. Dort beschäftigt sich seit kurzem ein Team von Wissenschaftlern aus vier Fakultäten mit einem großen Projekt zur Frühen Neuzeit (15. bis 17. Jahrhundert). Die Frühe Neuzeit hat in der kulturwissenschaftlichen Forschung der letzten Jahre einen besonderen Stellenwert erhalten: als eine eigene Epoche zwischen Mittelalter und Moderne. An diesem Forschungsprojekt sind unter anderem Historiker, Kunsthistoriker, Theologen, Philologen und Philosophen beteiligt. Diese Vernetzung setzt sich auch ins Internet fort: In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsbibliothek in München wurde bereits der Server "Frühe Neuzeit" eingerichtet; eine gemeinsame Internet-Datenbank gewährleistet den notwendigen Austausch von Texten und Informationen.

Biologie
Neu ist auch die Beteiligung an dem ersten so genannten Transregio-SFB in Deutschland. Hier arbeitet die LMU mit den Universitäten Kiel und Düsseldorf zusammen. Anders als in einem herkömmlichen Sonderforschungsbereich wird hier die Zusammenarbeit von wissenschaftlichen Einrichtungen an weit auseinanderliegenden Standorten gefördert. Das Projekt untersucht, wie sich komplexes vielzelliges Leben entwickeln konnte. Wichtig dabei ist auch der wissenschaftliche Austausch: "Für das kommende Frühjahr planen wir ein internationales Symposium auf der kroatischen Insel Hvar", berichtet Professor Reinhold Herrmann, Inhaber des Lehrstuhls Botanik I.

Neue Studienangebote

Bioinformatik
Interdisziplinarität ist nicht nur in der Forschung gefragt; auch die Lehre wird zunehmend fächerübergreifend ausgerichtet. Ein Beispiel an der LMU ist der ab dem Wintersemester zusammen mit der TU München angebotene Diplom-, Bachelor- und Master-Studiengang Bioinformatik. Bislang gab es nur ein entsprechendes Nebenfach im Informatikstudium. Der neue Studiengang reagiert auf den Mangel an gut ausgebildeten Bioinformatikern und deren hervorragende Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt. Denn die Entwicklung in diesem Bereich ist rasant; sowohl für die Grundlagenforschung wie auch für die Industrie eröffnen sich hier völlig neue Perspektiven. Vor allem in der Mikrobiologie, Gentechnik und Medizintechnik wird die Bioinformatik eine große Rolle spielen.

Dazu findet am 25.10.2000, 11.00 Uhr eine Pressekonferenz statt
im Internationalen Begegnungszentrum, Amalienstraße 38.
Es wird noch gesondert eingeladen.


Volkswirtschaftslehre
Fit vor allem für den internationalen Arbeitsmarkt werden auch die Absolventen des neuen Bachelor-/Master-Studienganges in der Volkswirtschaftslehre (VWL) sein. Hier konzentrieren sich die Veranstaltungen im Unterschied zu dem auch weiterhin bestehenden Diplom-Studiengang auf die Volkswirtschaftslehre im engeren Sinne ohne beispielsweise den relativ großen Anteil an betriebswirtschaftlichen Pflicht-
und Wahlveranstaltungen. Auch die englischen Sprachkenntnisse der Studenten haben hier mehr Gewicht. Das Angebot ist vor allem für ausländische Studenten interessant.

 Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: LMU Neuzeit Volkswirtschaftslehre

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie