Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU München wählt Studenten nach Eignung aus

14.09.2000


... mehr zu:
»Biochemie »Biotechnologie »Semester
Ein gutes Abiturzeugnis genügt nicht

Ein gutes Abiturzeugnis allein genügt für die Aufnahme in die

Technische Universität München nicht mehr: Zum kommenden Wintersemester wurden für die neuen Bachelor/Master-Studiengänge Molekulare Biotechnologie und Biochemie die Studenten nach Eignungskriterien ausgewählt.

Im Bewerbungsschreiben mussten die Studieninteressenten ihre Motivation für den Studienwunsch erklären. Besonderen Wert legte die Auswahlkommission aus Professoren der Biowissenschaften und Chemie darauf, dass die Kandidaten die Eignungsvoraussetzungen in den naturwissenschaftlichen Fächern und der englischen Sprache erfüllen. Außerdem wurden studienrelevante Aktivitäten berücksichtigt, beispielsweise Betriebspraktika oder die Teilnahme an Wettbewerben. Die vorausgewählten Bewerber wurden zu einem persönlichen Gespräch mit zwei Professoren eingeladen, das u.a. der Darstellung der Studienanforderungen und der Diskussion tagesaktueller Fragen der Biowissenschaften diente.

Mit dem Eignungsfeststellungsverfahren beschreitet die TU München einen neuen Weg, um die für das Profil und die Anforderungen eines Studiengangs am besten geeigneten Studenten zu finden. Die Hochschule erhofft sich durch das aufwändige Auswahlverfahren auch einen Beitrag zur Minderung der hohen Studienabbrecherquoten, die an den deutschen Universitäten zurecht beklagt werden. "Wir sind als Hochschule in der Pflicht, Studienfehlentscheidungen vermeiden zu helfen. Wir helfen damit der jungen Akademikergeneration in ihrer Lebensplanung und verbessern gleichzeitig die Qualität des Studiums", sagt TU-Präsident Prof. Wolfgang A. Herrmann zur Absicht der Hochschule, Zug um Zug allen Studiengängen die Eignungsfeststellung vorzuschalten.

In den neuen Studiengängen sind die Studentinnen in der Mehrzahl: In die Molekulare Biotechnologie wurden 29 Bewerber aufgenommen (davon 19 Frauen), in die Biochemie 23 Studierende (davon 15 Frauen). Insgesamt wurden rund 30 Prozent der Bewerber zum Studium zugelassen.

Die beiden neuen Studiengänge sind in besonderer Weise interdisziplinär und forschungsnah angelegt. Sie beginnen auf einem hohen mathematisch-naturwissenschaftlichen Niveau. Die Molekulare Biotechnologie ist dem Wissenschaftszentrum Weihenstephan zugeordnet, der Studiengang Biochemie der Fakultät für Chemie in Garching. Beide Studiengänge sind bis zum Ende des 4. Semesters inhaltlich eng miteinander verknüpft, teilweise finden gemeinsame Lehrveranstaltungen statt. Nach dem 6. Semester erwerben die Studierenden mit dem internationalen Titel Bachelor of Science einer ersten berufsbefähigenden Abschluss, nach dem neunte Semester schließen die Studiengänge mit dem Master ab.

 Dieter Heinrichsen M.A. |

Weitere Berichte zu: Biochemie Biotechnologie Semester

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau