Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Diplom-Studiengang an Saar-Uni: Mikro- und Nanostrukturen

06.10.2000


Die Physik und Elektrotechnik der Saar-Uni haben einen neuen Diplomstudiengang Mikro- und Nanostrukturen zum Wintersemester 2000/2001 eingerichtet.

Wer an der aufregenden Entdeckungsreise in die Nanowelt teilnehmen möchte, ist an der Saar-Uni genau richtig. Wer außerdem noch gerne an der Entwicklung neuer Technologien mitarbeiten würde und erfahren will, wie der Computer zur Lösung wissenschaftlicher Fragestellungen eingesetzt wird, der kommt im neuen Studiengang "Mikro- und Nanostrukturen" voll auf seine Kosten.
Übrigens:
Nach dem Studienabschluss eröffnen sich exzellente Berufsaussichten in Forschung und Industrie, denn allein in den angestammten Gebieten der Physik werden schon mehr als dreimal so viele Absolventen nachgefragt, als im Moment zur Verfügung stehen.

Was sind Mikro- und Nanostrukturen?

Mikrostrukturen bestimmen unser Leben bereits mehr als wir gewöhnlich im Alltag bewusst wahrnehmen. Unsere Handys sind nur deshalb so handlich, weil dort inzwischen mikrostrukturierte Materialien Anwendung finden, die in den vergangenen Jahrzehnten von neugierigen Wissenschaftlern entdeckt und erforscht wurden. Die Festplatten im PC fassen nur deshalb immer mehr Daten bei gleichbleibender Größe, weil neueste Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften verschiedener Materialien durch findige Ingenieurskunst immer wieder schnell in die Anwendung umgesetzt werden. Ohne derartige Fortschritte wäre die heutige Verbreitung von Unterhaltungselektronik, Informationstechnologie und Internetkultur unvorstellbar.
Auch die gesamte belebte Welt wird von Vorgängen auf Nano-Ebene bestimmt. Die Nanowelt zeichnet sich durch unvorstellbare Kleinheit aus. Ein Millimeter, etwa die Breite eines Zeitungsbuchstabens, enthält eine Million Nanometer. Die Erbsubstanz DNS ist etwa 2½ Nanometer schmal. Wer die Codes der DNS enträtseln möchte, muß in diese faszinierende Miniaturwelt eindringen.
Nanotechnologien geben uns Werkzeuge an die Hand, mit den Bausteinen der Natur zu spielen und sie haben das Potential, die Menschheit mit vorher nie da gewesenen Kontrollmechanismen über die materielle Welt auszustatten.

Das neue Studienangebot der Saar-Uni:

Der neue Studiengang "Mikro- und Nanostrukturen" ist anwendungsorientiert und zugleich eingebettet in ein ideales Forschungsumfeld, denn die Nano-Bio-Technologie ist einer der Forschungsschwerpunkte der Saar-Uni. Neben der Gelegenheit zu aktiver Grundlagenforschung wird viel Wert gelegt auf Mitarbeit in Projektgruppen. Vorlesungen im überschaubaren Rahmen und Übungen in Kleingruppen mit persönlicher Betreuung zum Teil durch Lehrbeauftragte aus der beruflichen Praxis garantieren optimale Studienbedingungen.
Abschluss: Diplom-Physiker oder Diplom-Ingenieur (je nach Schwerpunktsetzung im Hauptstudium). Regelstudienzeit: 10 Semester.
Der erste Studienabschnitt enthält etwa gleichwertige Anteile aus Mathematik, Physik, Technik, Informatik, zuzüglich Bionik und Chemie für Ingenieure.
Der zweite Studienabschnitt enthält im Pflichtbereich als Fächer aus der Physik Quantenmechanik und Statistische Mechanik, Festkörperphysik und Nanostrukturphysik, sowie aus der Elektrotechnik Fächer der Festkörperelektronik und solche, die auf der Schnittstelle zur angewandten Physik liegen.
Die Schwerpunktbildung erfolgt durch die Auswahl aus folgenden Bereichen:
-adaptive und heterogene Mikrosysteme
-Aktoren auf der Basis neuer Werkstoffe
-biomedizinische, mikro- und nanostrukturierte Sensoren
-Dünne Schichten und magnetische Nanostrukturen
-Nanokomposite
-Polymere
-Oberflächenphysik
-komplexe und niedrigdimensionale Systeme
-Nano-Bio-Technologie
-Computersimulationen
In das Studium eingeordnet sind berufspraktische Tätigkeiten von acht Wochen zum Erwerb des Vordiploms und von insgesamt dreizehn Wochen bis zum Erwerb des Diploms. Die starke Praxisorientierung wird unter anderem dadurch erreicht, dass ein Teil der Praktika in Form einer Projektarbeit absolviert werden kann.
Die Diplomphase umfasst ca. zwölf Monate. Nach einer Vorbereitungszeit von bis zu drei Monaten sind sechs bzw. neun Monate für die Studienarbeiten und Diplomarbeit vorgesehen.
Die Diplomarbeit kann so angelegt werden, dass man als aktiver Mitarbeiter Einblick erhält in gemeinsame Forschungsprojekte von Lehrstühlen der Physik und Elektrotechnik und bietet somit ein exzellentes "Training on the Job" zu Themen der Spitzenforschung.
Für den Studiengang wird eine internationale Ausrichtung angestrebt. Deshalb werden ausgewählte Fächer in englischer (evtl. auch in französischer) Sprache angeboten. Auslandspraktika während des Studiums und die Vermittlung von Forschungsaufenthalten im Anschluss an ein Studium werden durch hierfür beauftragte Professoren professionell unterstützt. Die Saarbrücker Physiker und Elektro-Ingenieure engagieren sich in international angelegten Forschungsverbünden und pflegen Kontakte zu Wissenschaftlern und Unternehmen weltweit.

Interessiert?
Weitere Infos gibt’s beim
Studiendekanat der Naturwissenschaftlich-Technischen Fakultät II,
Physik und Elektrotechnik,
bei Herrn Professor Dr. rer. nat. Walter Zimmermann
unter Tel. 0681-302-2763,
E-mail: wz@lusi.uni-sb.de,
oder
http://www.uni-saarland.de/fak7/physik/Welcome.html http://www.uni-saarland.de/verwalt/student/studsekr/fach/f677.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Tamara Weise | idw

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Nanostruktur Nanowelt Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften