Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Formen der Studienwerbung praktiziert

27.09.2000


... mehr zu:
»Naturwissenschaft »Praktikum
Frauenministerin Dr. Gerlinde Kuppe und Kultusminister Dr. Gerd Harms informierten sich am Dienstag, dem 26. September 2000, an der Otto - von - Guericke - Universität Magdeburg über das Projekt zur Gewinnung von
Frauen für ingenieurwissenschaftliche Studiengänge.

25 junge Frauen absolvierten ein dreimonatiges Praktikum in den Fakultäten Naturwissenschaften, Informatik, Maschinenbau und Verfahrens- und Systemtechnik der Universität. Ziel des Projektes war es u.a., über projektbezogene Aufgaben in natur- und ingenieurwissenschaftlichen Bereichen die Schwellenangst bei Mädchen abzubauen und gleichzeitig die Entscheidungsfindung für ein Studium in den genannten Bereichen zu fördern, informierte Frauenministerin Dr. Gerlinde Kuppe. Das Angebot nach dem Abitur, vor Aufnahme des Studiums, ein Praktikum an einer Uni zu absolvieren, ist bundesweit das 1. Modellprojekt, so die Ministerin.

Auf die Frage der Ministerin, ob dieses Praktikum die Entscheidungsfindung beeinflusst habe, antworteten die jungen Frauen, dass die direkte Einbindung in Aufgaben der Fakultät Spaß gemacht habe und sie sich in ihrer Studienwahl bestätigt fühlen. Immerhin werden 13 der 25 Praktikantinnen an der Magdeburger Uni ein Studium beginnen, was Rektor Pollmann als gute Entscheidung für die Uni, sowohl für das attraktive Studienangebot als auch für die hervorragende Betreuung und gerätetechnische Ausstattung wertete. Dr. Harms äußerte sich zufrieden über die Ergebnisse dieses Praktikums. Es trüge auch dazu bei, sich bei der Vielfalt der angebotenen Studiengänge orientieren zu können. In diesem Zusammenhang regte der Minister an, dass beispielsweise Doktorandinnen und Doktoranden der Uni, in direkten Kontakt mit Schulen treten, damit die jungen Leute aus erster Hand informiert werden und ihr Interesse an naturwissenschaftlichen und technischen Studiengängen geweckt werde.

In der Fakultät für Naturwissenschaften waren sieben Praktikantinnen in projektbezogene Aufgaben der Grundlagenforschung einbezogen worden. Anika Strich beispielsweise führte computergestützte Messungen von Oszillationen biologischer Systeme mit entsprechender Bildauswertung durch. Teilweise flossen die Messergebnisse in eine Promotionsarbeit ein und wurden kürzlich sogar auf einer Tagung in Boston in einem Vortrag vorgestellt. Dieses Praktikum, so das junge Mädchen, hat ihren Entschluss gefestigt, Biologie zu studieren. Ebenso bei Kerstin Reinemann, die in der Fakultät für Informatik arbeitete und an verschiedenen Projekten forschte, war begeistert vom Praktikum und sieht sich in ihrer Entscheidung, Informatik zu studieren, nur bestärkt.

An dem mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanzierten und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Angestelltenakademie konzipierten Projekt waren insgesamt 6 Hochschulen des Landes Sachsen-Anhalt beteiligt. 120 Projektplätze standen für Abiturientinnen, Fachoberschülerinnen sowie Absolventinnen der 12. Klasse bereit. Es ist vorgesehen, das Projekt bis zum Jahre 2006 mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds fortzuführen.

 Waltraud Riess | idw

Weitere Berichte zu: Naturwissenschaft Praktikum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten