Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drahtlos ins Internet

23.08.2000


DUKATH: Dieses Szenario stellt beispielhaft

den Einsatz von drahtlosen Netzen zur Unterstützung einer Vorlesung

über Architektur und Kunstobjekte im Freien dar. Foto: Rechenzentrum

der Universität Karlsruhe

 

... mehr zu:
»DUKATH »Endgerät »VLAN

Drahtlos ins Internet
Jetzt funkt’s an der Universität Karlsruhe -
Rechenzentrum baut neuartiges Kommunikationsnetz auf

Auf dem Weg zur Mensa schnell einmal nachschauen, wann die nächste Vorlesung beginnt oder wie das Ergebnis der letzten Klausur ist? Dies geht auf dem Campus der Universität Karlsruhe bald so: Irgendwo hingesetzt, Laptop aufgeklappt und man ist drin, im Netz.

Künftig wird es durch drahtlose Kommunikationstechniken überall auf dem Campus - sei es in den Gebäuden oder im Freien - möglich sein, auf das Internet zuzugreifen. Zu diesem Zweck baut das Rechenzentrum derzeit das drahtlose Kommunikationsnetz DUKATH (Drahtlose Universität Karlsruhe (TH)) auf, das neue und erweiterte Möglichkeiten zum Lehren und Lernen, zum Forschen und Arbeiten an der Fridericiana bieten soll.

Die ortsunabhängige Bereitstellung möglichst vielfältiger Informationen, die über die verschiedenen Endgeräte wie Laptops, Handhelds, PDAs (Personal Digital Assistants) abgerufen werden können, soll den Studierenden und Mitarbeitern der Universität einen weitreichenden und sehr flexiblen Zugang zu allen Informationsdienstleistungen bieten - im Hörsaal, im Seminarraum, im Besprechungsraum, auf dem Campusgelände oder auch am Arbeitsplatz. "Die Nutzer werden innerhalb der Universität vollkommen mobil sein, zum anderen aber - und gerade dies ist ein wesentliches Ziel der Arbeiten - werden neue Anwendungs- sowie Lehr- und Lernformen entstehen", so der Projektleiter, Professor Dr. Lars Wolf vom Rechenzentrum.

In künftigen Vorlesungen und Seminaren werden Dozenten und Studierende Geräte mit Funknetzkarten verwenden. Durch die Nutzung der tragbaren, per Funk verbundenen Computer kann dann jeder Studierende direkt am Rechner beispielsweise eine gestellte Programmieraufgabe lösen, das Ergebnis sofort testen und schließlich allen präsentieren, da der Inhalt seiner Rechneranzeige per Funk an den Projektor übertragen werden kann. Dieses Szenario findet bereits in einer Lehrveranstaltung über Parallelrechner und parallele Programmierung statt.

Aber auch Institute, die beispielsweise Messaufbauten im Freien haben, dürfen sich auf die neue Mobilität freuen: Sie können die gewonnen Daten gleich an Ort und Stelle rechnergestützt weiterverarbeiten. Ebenso ist der Einsatz in organisatorischen Bereichen geplant, beispielsweise für die gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten in Besprechungen.

DUKATH nutzt zahlreiche Funknetz-Basisstationen, die in ein VLAN (virtuelles lokales Netz) eingebunden sind. Von diesem VLAN gibt es einen gesicherten Übergang in das kabelgebundene Campus-Netz KLICK und von dort weiter in das weltweite Internet. DUKATH wird mit modernsten Funknetzkomponenten, die im 2,4 GHz Bereich arbeiten, aufgebaut. Damit kann eine Übertragungskapazität von bis zu 11 Mbit/s erreicht werden. Ein Endgerät innerhalb von DUKATH muss lediglich über einen entsprechenden Netzadapter verfügen - eine kleine (PCMCIA) Steckkarte, die beispielsweise in den Laptop eingeschoben wird.

"Ähnliche Funknetze sind weltweit bislang erst an einigen wenigen anderen Universitäten und Forschungsinstitutionen im Aufbau, zum Beispiel an der US-amerikanischen Carnegie Mellon University in Pittsburgh, der Keio University in Japan und der Universität Rostock. Im Gegensatz zu diesen Netzen wird mit DUKATH jedoch ein wesentlich weiterreichendes Sicherheits- und Administrationskonzept verfolgt. Es wird sowohl Schutz gegen den Missbrauch dieses Netzes bieten als auch administrativ weniger aufwendig sein", so Professor Dr. Lars Wolf.

Weitere Informationen sind auf der Homepage des DUKATH-Netzes unter folgender Adresse zu finden: http://www.uni-karlsruhe.de/~DUKATH/

Ansprechpartner:
Professor Dr. Lars Wolf
Rechenzentrum der Universität Karlsruhe (TH)
76128 Karlsruhe
Tel.: (0721) 608-8104
E-Mail: Lars.Wolf@rz.uni-karlsruhe.de


Diese Presseinformation ist im Internet abrufbar unter:
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/Pressestelle/pi087.html

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Elisabeth Zuber-Knost |

Weitere Berichte zu: DUKATH Endgerät VLAN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips

16.01.2018 | Informationstechnologie

Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet

16.01.2018 | Förderungen Preise

Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

16.01.2018 | Biowissenschaften Chemie