Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Berlin mit neuer Masche

18.07.2000


... mehr zu:
»Alumni »Alumni-Programm
Absolventen im Blick
Zweite Ausgabe des Alumni-Magazins parTU der TU Berlin erschienen
Neu im Heft: Newsletter der Gesellschaft von Freunden

Was haben der Hamburger Bahnhof in Berlin, die Philharmonie am Potsdamer Platz und das neue Bundeskanzleramt neben dem Reichstagsgebäude gemeinsam? Sie wurden alle von Alumni der TU Berlin entworfen. Viele Architektinnen und Architekten, die an der TU Berlin studierten oder lehrten, hinterließen sichtbare Spuren im Gesicht dieser Stadt. Davon erzählt nur eine von vielen Geschichten, die Sie jetzt in der zweiten Ausgabe des nationalen Alumni-Magazins parTU nachlesen können.

Berichtet wird auch von den ersten unabhängigen Strom-Brokern Deutschlands, von zwei Brüdern, die an der TU Berlin studierten und promovierten, oder von der ersten AG-Ausgründung aus der TU Berlin, die sich als "Netzwerk-TÜV" für große Rechneranlagen verstehen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Absolventinnen und Absolventen mit ihren Geschichten und Ratschlägen. So auch bei den Artikeln über Frauen in Ingenieurberufen: Drei erfahrene TU-Absolventinnen berichten, wie sie sich in der Männerdomäne zurecht finden. Ein umfangreicher Meldungsteil informiert über Neugründungen, Preisverleihungen oder Produktneuheiten von Firmen, die TU-Alumni gegründet haben.

Neu ist diesmal der Newsletter der Gesellschaft von Freunden der TU Berlin, der dem Alumni-Magazin beiliegt. In ihm wird über die Vereinsarbeit, über Preisverleihungen und die Förderung von Nachwuchswissenschaftlern berichtet. Aber auch über den aktuellen Stand des Großbauprojektes "Universitätsbibliothek TU und HdK", an dessen Zustandekommen die Gesellschaft von Freunden maßgeblich beteiligt war. Zahlreiche Absolventinnen und Absolventen sind Mitglied in der Gesellschaft von Freunden, die für den Aufbau des Alumni-Programms eine Anschubfinanzierung bereitstellte.

Dem Alumni-Magazin ist ebenfalls eine Übersicht über die Dissertationen und Habilitationen beigefügt, die im ersten Quartal an der TU Berlin abgeschlossen wurden. Die Auflistung zeigt die Vielfalt der gewählten Forschungsthemen und soll einer breiteren Öffentlichkeit mehr Transparenz über das wissenschaftliche Arbeiten an der TU Berlin ermöglichen.

Mittlerweile werden über das nationale Alumni-Programm der TU Berlin rund 4400 ehemalige Studierende oder Mitarbeiter regelmäßig mit Informationen aus der Universität versorgt. Ein Servicepaket, dass seit knapp einem Jahr angeboten wird, nutzen bereits mehr als 1100 Mitglieder. Es umfasst eine lebenslange E-Mail-Adresse, einen kostenlosen Internetzugang und eine kostengünstige Recherche in internationalen Literaturdatenbanken.

Da von den meisten Alumni detaillierte Informationen über ihren Studienaufenthalt an der TU Berlin, über ihren beruflichen Werdegang und über ihre Weiterbildungswünsche vorliegen, werden sie gezielt zu Veranstaltungen wie Jubiläen, Fachbereichsinitiativen oder Gründersprechstunden eingeladen und eingebunden. An einem Weiterbildungsprogramm, zugeschnitten auf die Wünsche unserer Absolventinnen und Absolventen, wird gearbeitet. Betreut wird das nationale Alumni-Programm von Mitarbeiterinnen des Presse- und Informations-referates der TU Berlin. Dorthin können sich auch ehemalige TU-Studierende und -Mitarbeiter wenden, die in das Programm aufgenommen werden wollen. Ein detailliertes Mitgliederprofil finden Sie im Internet unter http://www.tu-berlin.de/alumni/ profil.htm

Parallel zu dem nationalen Alumni-Programm wird seit nunmehr 1979 ein internationales Absolventen- und Trainingsprogramm ausländischen Alumni der TU Berlin angeboten. Es umfasst vor allem die Schulung von ehemaligen Studierenden aus Entwicklungs- und Schwellenländern und den Aufbau von Netzwerken in den Heimatländern. Mittlerweile existieren sieben Absolventenvereine beispielsweise in Ecuador oder Indonesien. Für sie wird die Zeitschrift TU international herausgegeben.

parTU erscheint mit einer Auflage von 9000 Exemplaren und wird an rund 4400 Alumni, an mehr als 700 Wirtschaftsunternehmen, an Meinungsbildner in den Bereichen Politik und Wissenschaft sowie an einen Medienverteiler versandt. Die nächste Ausgabe von parTU ist für das 4. Quartal 2000 geplant.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gerne Dr. Kristina R. Zerges, Leiterin des Presse- und Informationsreferats, Bettina Klotz und Stefanie Terp vom Alumni-Team, Tel.: 030/314-22919, Fax: 030/314-23909, E-Mail: pressestelle@tu-berlin.de, Internet: http://www.tu-berlin.de/alumni/parTU oder http://www.tu-berlin.de/alumni


Diese Medieninformation finden Sie auch im World Wide Web unter der
Adresse http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2000/pi147.htm

Ramona Ehret |

Weitere Berichte zu: Alumni Alumni-Programm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten