Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster deutscher postgradualer Studiengang Rechtsinformatik an der Universität Hannover

15.08.2000


Wer soll das Internet kontrollieren? Wie sollen Computerhacker bestraft werden? Dürfen Musiktitel aus dem Internet geladen werden? Und - ganz aktuell- wie geht man mit rechtsextremen und pornografischen Inhalten um?
Fragen, die eine Antwort suchen - und das so schnell wie möglich. Denn die bislang gelten-den Rechtsvorschriften reichen nicht aus, um der rasanten Entwicklung von Internet und E-Commerce gerecht zu werden. "Aus dieser Erkenntnis heraus habe ich den neuen einjährigen Ergänzungsstudiengang Rechtsinformatik an der Universität Hannover initiiert. Es ist der erste Schritt in die richtige Richtung," so Prof. Dr. Wolfgang Kilian, Leiter des Instituts für Rechtsinforma-tik an der Universität Hannover. Angeboten wird der postgraduale Studiengang Rechtsinformatik im Rahmen des European Legal Informatics Study Programme (EULISP) am Fachbereich Rechtswissenschaften der Universität Hannover. EULISP ist ein internationales Programm an dem derzeit 11 Universitäten aus 9 EU Mitgliedstaaten beteiligt sind, wie z.B. Bologna, London, Wien oder Oslo.

"Die klassische Juristenausbildung hinkt den Entwicklungen in den Informations- und Telekommunikationstechnologien meilenweit hinterher", kritisiert Kilian. Der Bedarf an in diesem Bereich spezialisierten Juristen ist enorm, denn ohne speziell qualifizierte Juristen sind die rechtswissenschaftlichen Probleme einer modernen Informationsgesellschaft nicht zu lösen.

Das Ziel des EULIPS-Ergänzungsstudiengangs ist deshalb, the-oretische und praktische juristische Kenntnisse im Bereich des IT-Rechts zu vermitteln.
"Nach Abschluss ist den Absolventen ein Job nahezu garantiert," meint Kilian. Ein enger Kontakt zu Anwaltskanzleien und Unternehmen eröffnet den Absolventen nicht nur konkrete Berufsperspektiven, sondern bietet auch die Ausrichtung des Lehrangebots an aktuelle Entwicklungen und Problemstellungen.

Aufgebaut ist der Ergänzungsstudiengang praxisbezogen und international: Nach einem Semester in Hannover, in dem Tele-kommunikations- und Datenschutzrecht, sowie IT-bezogenes Immaterialgüterrecht und Vertragsrecht zu den Pflichtfächern gehören, wird im nächsten Semester an einer anderen EULIPS- Universität studiert. Studieninhalte und Schwerpunkte variieren zwar in den einzelnen Studienorten, die Leistungen erkennen die Partneruniversitäten aber gegenseitig an. Abgeschossen wird der internationale Studiengang mit dem akademischen Grad "LL.M (Rechtsinformatik)" - einem international anerkannten Titel.

Voraussetzungen für diesen Vollzeit-Ergänzungsstudiengang ist ein erster berufsqualifizierender rechtswissenschaftlicher Abschluss (erstes juristisches Staatsexamen) oder ein vergleichbarer ausländischer Abschluss sowie überdurchschnittliche juristische Fähigkeiten.
Bewerben kann man sich für das Wintersemester jeweils bis zum 31. August, für das Sommersemester bis zum 28. Februar. Bis zu 20 Plätze stehen zur Verfügung.
Weitere Informationen gibt es unter http://www.eulisp.de im Internet.

Hinweis an die Redaktion

Prof. Dr. Wolfgang Kilian, Institut für Rechtsinformatik ist unter 0511/ 762-8161 für Rückfragen erreichbar.

Bei Interesse ist Herr Prof. Dr. Kilian gern bereit ein Interview zu geben, oder einen studentischen Erfahrungsbericht zur Verfügung stellen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Monika BrickweddeV |

Weitere Berichte zu: EULISP Ergänzungsstudiengang Rechtsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie