Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präsenz der deutschen Hochschulen auf dem internationalen Bildungsmarkt wird ausgebaut

17.07.2003


Bundesbildungsministerium Bulmahn unterstützt Internationalisierung allein im kommenden Jahr mit 14 Millionen Euro

Die Bundesregierung wird ihre erfolgreichen Bemühungen um eine Internationalisierung deutscher Hochschulen gemeinsam mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst, der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Hochschulrektorenkonferenz fortsetzen. "Studiengänge deutscher Hochschulen weltweit vor Ort, der Sofja Kovalevskaja-Preis für internationale Spitzenwissenschaftler und professionelles Hochschulmarketing sollen Markenzeichen der dynamischen Entwicklung unserer Hochschulen im globalen Bildungsmarkt werden. Deshalb werden diese Aktivitäten allein im nächsten Jahr mit insgesamt 14 Millionen Euro gefördert", sagte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn heute in Berlin. Die Programme waren ursprünglich bis Ende des Jahres befristet.

"Unsere Hochschulen können auch in den nächsten Jahren auf meine Unterstützung zählen, wenn es darum geht, ihre Präsenz auf dem internationalen Bildungsmarkt auszubauen und mehr Studierende sowie Spitzenwissenschaftlerinnen und Spitzenwissenschaftler aus dem Ausland für sich zu gewinnen. Wir haben auf diesem Gebiet bereits vieles erreicht. Aber der Wettbewerb um die besten Studierenden und Nachwuchswissenschaftler wird in den nächsten Jahren mit wachsender Mobilität und gleichzeitig steigendem Bedarf an hochqualifizierten Fachkräften noch zunehmen", sagte Bulmahn weiter. Die Zahl der ausländischen Studierenden in Deutschland sei von etwa 113.000 im Wintersemester 1999/2000 auf ca. 143.000 im Wintersemester 2001/2002 um über 25 Prozent gestiegen; im Wintersemester 2002/2003 dürfte der Anteil der ausländischen Studierenden nach bisheriger Einschätzung bei über acht Prozent liegen. 1998 waren es noch sechs Prozent.

Gemeinsam mit den Präsidenten des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Prof. Theodor Berchem, der Alexander von Humboldt-Stiftung, Prof. Wolfgang Frühwald, und der Hochschulrektorenkonferenz, Prof. Klaus Landfried, wertete Bundesministerin Bulmahn die letzten Jahre als Beginn einer neuen Ära. In sehr kurzer Zeit seien weltweit von China bis Südamerika Studienangebote deutscher Hochschulen aufgebaut worden. Die geplante Eröffnung der German University in Cairo (GUC) am 4. Oktober diesen Jahres stehe symbolhaft für die neue Dimension der internationalen Hochschulzusammenarbeit.

"Wir sind auf einem guten Weg, unsere Hochschulen zu einer ersten Adresse für Studierende aus aller Welt zu machen. Das professionelle Hochschulmarketing, das in den letzten beiden Jahren aufgebaut wurde, trägt maßgeblich dazu bei. Der Erfolg, den werbewirksame Hochschulauftritte auf den bedeutenden internationalen Messen erzielen, zeigt sich nicht allein an dem hohen Wiedererkennungswert des Mottos "Hi! Potentials - International careers made in Germany", mit dem für den Studien- und Forschungsstandort Deutschland weltweit geworben wird. Er manifestiert sich insbesondere in der steigenden Anzahl ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen", so Professor Berchem.

"Der Spitzenruf von Universitäten hängt von der Reputation ihrer Wissenschaftler ab. Mit neuen, in Deutschland einmaligen Preisen für ausländische Spitzenwissenschaftler, konnte die Alexander von Humboldt-Stiftung in den letzten Jahren über 40 international stark umworbene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für intensive Forschungsarbeiten in Deutschland gewinnen. Ihre Arbeitsgruppen haben an vielen Hochschulen nachhaltig zum Aufbau neuer Forschungsrichtungen und zur internationalen Besetzung von Lehrstühlen geführt. Die Fortführung des Sofia Kovalevskaja-Preises für jüngere Spitzenwissenschaftler aus dem Ausland wird weltweit als ein Zeichen wahrgenommen werden, dass wir es wirklich ernst meinen mit der Weltoffenheit unserer Hochschulen und Forschungsförderung", erklärte Professor Frühwald .

"Internationalisierung der Hochschulen ist nicht nur von zentraler Bedeutung für den Bildungs- und Forschungsstandort Deutschland, sondern ganz besonders auch für den Wirtschaftsstandort Deutschland", erklärte Professor Landfried für die Hochschulrektorenkonferenz. Es bestehe ein kausaler Zusammenhang zwischen den Leistungen einer Gesellschaft in Bildung und Wissenschaft einerseits und ihrer wirtschaftlichen Entwicklung andererseits. "Die Hochschulen sind also auch Motoren für die wirtschaftliche Entwicklung. In einer globalisierten Welt können die Hochschulen nur dann Motoren für die Schaffung von Arbeitsplätzen sein, wenn sie selber international sind. Das ist eine große Herausforderung, der sich die Hochschulen gerne stellen", so Landfried.

Bundesbildungsministerin Bulmahn bekräftigte abschließend das gemeinsame Ziel, den Anteil der ausländischen Studierenden in Deutschland bis zum Jahr 2008 auf zehn Prozent und den Anteil deutscher Studentinnen und Studenten, die mindestens ein Semester im Ausland studieren, auf 20 Prozent zu erhöhen

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/210_6519.html

Weitere Berichte zu: Bildungsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten