Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präsenz der deutschen Hochschulen auf dem internationalen Bildungsmarkt wird ausgebaut

17.07.2003


Bundesbildungsministerium Bulmahn unterstützt Internationalisierung allein im kommenden Jahr mit 14 Millionen Euro

Die Bundesregierung wird ihre erfolgreichen Bemühungen um eine Internationalisierung deutscher Hochschulen gemeinsam mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst, der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Hochschulrektorenkonferenz fortsetzen. "Studiengänge deutscher Hochschulen weltweit vor Ort, der Sofja Kovalevskaja-Preis für internationale Spitzenwissenschaftler und professionelles Hochschulmarketing sollen Markenzeichen der dynamischen Entwicklung unserer Hochschulen im globalen Bildungsmarkt werden. Deshalb werden diese Aktivitäten allein im nächsten Jahr mit insgesamt 14 Millionen Euro gefördert", sagte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn heute in Berlin. Die Programme waren ursprünglich bis Ende des Jahres befristet.

"Unsere Hochschulen können auch in den nächsten Jahren auf meine Unterstützung zählen, wenn es darum geht, ihre Präsenz auf dem internationalen Bildungsmarkt auszubauen und mehr Studierende sowie Spitzenwissenschaftlerinnen und Spitzenwissenschaftler aus dem Ausland für sich zu gewinnen. Wir haben auf diesem Gebiet bereits vieles erreicht. Aber der Wettbewerb um die besten Studierenden und Nachwuchswissenschaftler wird in den nächsten Jahren mit wachsender Mobilität und gleichzeitig steigendem Bedarf an hochqualifizierten Fachkräften noch zunehmen", sagte Bulmahn weiter. Die Zahl der ausländischen Studierenden in Deutschland sei von etwa 113.000 im Wintersemester 1999/2000 auf ca. 143.000 im Wintersemester 2001/2002 um über 25 Prozent gestiegen; im Wintersemester 2002/2003 dürfte der Anteil der ausländischen Studierenden nach bisheriger Einschätzung bei über acht Prozent liegen. 1998 waren es noch sechs Prozent.

Gemeinsam mit den Präsidenten des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, Prof. Theodor Berchem, der Alexander von Humboldt-Stiftung, Prof. Wolfgang Frühwald, und der Hochschulrektorenkonferenz, Prof. Klaus Landfried, wertete Bundesministerin Bulmahn die letzten Jahre als Beginn einer neuen Ära. In sehr kurzer Zeit seien weltweit von China bis Südamerika Studienangebote deutscher Hochschulen aufgebaut worden. Die geplante Eröffnung der German University in Cairo (GUC) am 4. Oktober diesen Jahres stehe symbolhaft für die neue Dimension der internationalen Hochschulzusammenarbeit.

"Wir sind auf einem guten Weg, unsere Hochschulen zu einer ersten Adresse für Studierende aus aller Welt zu machen. Das professionelle Hochschulmarketing, das in den letzten beiden Jahren aufgebaut wurde, trägt maßgeblich dazu bei. Der Erfolg, den werbewirksame Hochschulauftritte auf den bedeutenden internationalen Messen erzielen, zeigt sich nicht allein an dem hohen Wiedererkennungswert des Mottos "Hi! Potentials - International careers made in Germany", mit dem für den Studien- und Forschungsstandort Deutschland weltweit geworben wird. Er manifestiert sich insbesondere in der steigenden Anzahl ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen", so Professor Berchem.

"Der Spitzenruf von Universitäten hängt von der Reputation ihrer Wissenschaftler ab. Mit neuen, in Deutschland einmaligen Preisen für ausländische Spitzenwissenschaftler, konnte die Alexander von Humboldt-Stiftung in den letzten Jahren über 40 international stark umworbene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für intensive Forschungsarbeiten in Deutschland gewinnen. Ihre Arbeitsgruppen haben an vielen Hochschulen nachhaltig zum Aufbau neuer Forschungsrichtungen und zur internationalen Besetzung von Lehrstühlen geführt. Die Fortführung des Sofia Kovalevskaja-Preises für jüngere Spitzenwissenschaftler aus dem Ausland wird weltweit als ein Zeichen wahrgenommen werden, dass wir es wirklich ernst meinen mit der Weltoffenheit unserer Hochschulen und Forschungsförderung", erklärte Professor Frühwald .

"Internationalisierung der Hochschulen ist nicht nur von zentraler Bedeutung für den Bildungs- und Forschungsstandort Deutschland, sondern ganz besonders auch für den Wirtschaftsstandort Deutschland", erklärte Professor Landfried für die Hochschulrektorenkonferenz. Es bestehe ein kausaler Zusammenhang zwischen den Leistungen einer Gesellschaft in Bildung und Wissenschaft einerseits und ihrer wirtschaftlichen Entwicklung andererseits. "Die Hochschulen sind also auch Motoren für die wirtschaftliche Entwicklung. In einer globalisierten Welt können die Hochschulen nur dann Motoren für die Schaffung von Arbeitsplätzen sein, wenn sie selber international sind. Das ist eine große Herausforderung, der sich die Hochschulen gerne stellen", so Landfried.

Bundesbildungsministerin Bulmahn bekräftigte abschließend das gemeinsame Ziel, den Anteil der ausländischen Studierenden in Deutschland bis zum Jahr 2008 auf zehn Prozent und den Anteil deutscher Studentinnen und Studenten, die mindestens ein Semester im Ausland studieren, auf 20 Prozent zu erhöhen

| BMBF
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/210_6519.html

Weitere Berichte zu: Bildungsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau