Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von den "Plasten und Elasten" zum Kunststoff - 40 Jahre Kunststoffingenieure von Chemnitzer Uni

04.10.2000


Vor genau 40 Jahren führte er die

Fachrichtung "Technologie der Plastverarbeitung" an der Chemnitzer

Uni ein: Prof. Ernst Möbius, hier in einer Vorlesung


Auch bei den Praktika legte Prof. Möbius

(rechts, hier mit Studenten an einem Versuchsstand) mit Hand an.

Links mit Kittel: Versuchsfeldleiter Günter

Keil


Seit 40 Jahren bildet die Chemnitzer Uni mit großem Erfolg Kunststoffingenieure aus

Irgendwie unterscheiden sie sich immer noch ein wenig, die Menschen aus der ehemaligen DDR und aus der alten Bundesrepublik, zumindest in der Sprache. "Warum sagen Westler immer Plastik, wenn sie Plaste meinen?", fragt zum Beispiel ein junger Mann mit Alias-Namen "Spider" im Internet. "Also zum Beispiel: Plastiktüte. Eine Plastik ist ein Produkt der bildenden Kunst und in Museen zu bewundern oder in Parks oder sonst wo. Das Zeug aus der Kaufhalle (Supermarkt) heißt Plaste.", Und tatsächlich: Wer in einem DDR-Wörterbuch unter "Plastik" nachschaut, findet dort die Erklärungen "Bildhauerkunst" und "Wiederherstellung von Organen und Gewebeteilen". Kunststoffe dagegen hießen hier (und heißen in den neuen Bundesländern meist noch immer) "Plaste" und "Elaste" (und der Supermarkt "Kaufhalle"). Hergestellt wurden die Plaste und Elaste meist in Schkopau im Volkseigenen Betrieb (VEB) Chemische Werke Buna. Und die Fachleute für die Verarbeitung der Plaste stammten oft aus der Chemnitzer Uni.

40 Jahre ist es in diesen Tagen her, seit an der damaligen Hochschule für Maschinenbau Karl-Marx-Stadt die Fachrichtung "Technologie der Plastverarbeitung" eingerichtet wurde. Angesiedelt war sie an er Fakultät für Technologie, und sie schloss mit dem Titel "Diplom-Ingenieur" ab. Der Einführung war ein Beschluss des Staatssekretariats für das Hoch- und Fachschulwesen vom Januar 1959 vorausgegangen, denn auch in der DDR traten damals die Kunststoffe ihren Siegeszug an.

Damit begann eine Erfolggeschichte, die sich bis heute fortsetzt. Anlass genug für eine kleine Feier am 24. Oktober 2000, 18.00 Uhr im Zentralen Hörsaal- und Seminargebäude der Chemnitzer Uni, Reichenhainer Straße 70, N 113. Dann findet das Kunststofftechnische Kolloquium statt, und bei dieser Gelegenheit blicken die Wissenschaftler auf 40 Jahre Ausbildung Kunststofftechnik an der TU Chemnitz zurück. Dabei wird auch die Kunststoffsituation in der damaligen DDR beleuchtet. Und natürlich gibt es anschließend einen kleinen Empfang, bei dem auch alte Erinnerungen aufgefrischt werden können.

16 Studenten waren damals eingeschrieben, als die Vorlesungen am 1. September 1960 begannen - alle hatten schon ein Vordiplom einer anderen Fakultät in der Tasche. Unterrichtet wurde das Fach von dem Chemiker Dr. Ernst Möbius, der zuvor die Forschung und Entwicklung beim VEB Eilenburger Celluloidwerk geleitet hatte und am 1. Juli zum Professor ernannt worden war. Gleichzeitig leitete Möbius auch das Institut für Technologie der Plaste. Als 1968 die DDR-Hochschulen reformiert wurden, wurde daraus der "Lehr- und Wissenschaftsbereich Plast- und Elasttechnik", der in die Sektion Verarbeitungstechnik eingegliedert wurde.

Die Professoren und Dozenten des Fachgebietes mussten eine Lehrbefähigung, die Facultas docendi, besitzen. Die war an den Nachweis hoher wissenschaftlicher Leistungen gebunden. In der Regel setzte sie die "Promotion B" voraus, die der westdeutschen Habilitation entsprach. Wer sie schaffte, erhielt den Grad eines Doktors der Wissenschaften (Dr. sc.), der nach der Wende in Dr.-Ing. habil. umgewandelt werden konnte. Aber auch auf die pädagogischen Eignung und möglichst auch auf einen Studien- oder Forschungsaufenthalt im "sozialistischen Ausland" und auf Erfahrungen in Forschung und Lehre legte man Wert.

Mehr als 1.100 Diplom-Ingenieure bildeten die Chemnitzer Wissenschaftler in den vergangenen 40 Jahren aus, teils im Direkt-, teils im Fernstudium. Dazu kamen noch einmal 112 Vertreter aus der Industrie, die hier ein Aufbaustudium zum "Fachingenieur für Plastanwendung" absolvierten. 83 Diplom-Ingenieure qualifizierten sich zum Dr.-Ing. weiter, und zehn schafften gar die Promotion B zum Dr. sc. techn.

Natürlich ging auch die Wende nicht spurlos an der Plast- und Elasttechnik vorüber: 1994 wurde das "Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik" gegründet. Bereits vorher waren die ehemaligen Sektionen aufgelöst worden - die Sektion Verarbeitungstechnik ist nun Teil der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrentechnik. Die Professur Kunststoffverarbeitungstechnik wird jetzt von Prof. Günter Mennig geleitet, der die künftigen Diplom-Ingenieure im Haupt- und im Nebenfach "Kunststofftechnik" ausbildet.

Und noch etwas ist geblieben: Die erstklassige Forschung der Chemnitzer Wissenschaftler. So entwickelten sie vor einiger Zeit ein wegweisendes Recycling-Verfahren für Gummi, das endlich eine Lösung für das immer drängender werdende Altreifenproblem verspricht. Daneben erkunden sie neue Anwendungen für so genannte flüssigkristalline Kunststoffe (LCPs), die besonders stabil sind. Außerdem organisiert das Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik nun schon seit 30 Jahren die TECHNOMER, eine international angesehene Fachtagung zur Verarbeitung und Anwendung von Polymeren.

 Hubert J. Gieß | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte