Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von den "Plasten und Elasten" zum Kunststoff - 40 Jahre Kunststoffingenieure von Chemnitzer Uni

04.10.2000


Vor genau 40 Jahren führte er die

Fachrichtung "Technologie der Plastverarbeitung" an der Chemnitzer

Uni ein: Prof. Ernst Möbius, hier in einer Vorlesung


Auch bei den Praktika legte Prof. Möbius

(rechts, hier mit Studenten an einem Versuchsstand) mit Hand an.

Links mit Kittel: Versuchsfeldleiter Günter

Keil


Seit 40 Jahren bildet die Chemnitzer Uni mit großem Erfolg Kunststoffingenieure aus

Irgendwie unterscheiden sie sich immer noch ein wenig, die Menschen aus der ehemaligen DDR und aus der alten Bundesrepublik, zumindest in der Sprache. "Warum sagen Westler immer Plastik, wenn sie Plaste meinen?", fragt zum Beispiel ein junger Mann mit Alias-Namen "Spider" im Internet. "Also zum Beispiel: Plastiktüte. Eine Plastik ist ein Produkt der bildenden Kunst und in Museen zu bewundern oder in Parks oder sonst wo. Das Zeug aus der Kaufhalle (Supermarkt) heißt Plaste.", Und tatsächlich: Wer in einem DDR-Wörterbuch unter "Plastik" nachschaut, findet dort die Erklärungen "Bildhauerkunst" und "Wiederherstellung von Organen und Gewebeteilen". Kunststoffe dagegen hießen hier (und heißen in den neuen Bundesländern meist noch immer) "Plaste" und "Elaste" (und der Supermarkt "Kaufhalle"). Hergestellt wurden die Plaste und Elaste meist in Schkopau im Volkseigenen Betrieb (VEB) Chemische Werke Buna. Und die Fachleute für die Verarbeitung der Plaste stammten oft aus der Chemnitzer Uni.

40 Jahre ist es in diesen Tagen her, seit an der damaligen Hochschule für Maschinenbau Karl-Marx-Stadt die Fachrichtung "Technologie der Plastverarbeitung" eingerichtet wurde. Angesiedelt war sie an er Fakultät für Technologie, und sie schloss mit dem Titel "Diplom-Ingenieur" ab. Der Einführung war ein Beschluss des Staatssekretariats für das Hoch- und Fachschulwesen vom Januar 1959 vorausgegangen, denn auch in der DDR traten damals die Kunststoffe ihren Siegeszug an.

Damit begann eine Erfolggeschichte, die sich bis heute fortsetzt. Anlass genug für eine kleine Feier am 24. Oktober 2000, 18.00 Uhr im Zentralen Hörsaal- und Seminargebäude der Chemnitzer Uni, Reichenhainer Straße 70, N 113. Dann findet das Kunststofftechnische Kolloquium statt, und bei dieser Gelegenheit blicken die Wissenschaftler auf 40 Jahre Ausbildung Kunststofftechnik an der TU Chemnitz zurück. Dabei wird auch die Kunststoffsituation in der damaligen DDR beleuchtet. Und natürlich gibt es anschließend einen kleinen Empfang, bei dem auch alte Erinnerungen aufgefrischt werden können.

16 Studenten waren damals eingeschrieben, als die Vorlesungen am 1. September 1960 begannen - alle hatten schon ein Vordiplom einer anderen Fakultät in der Tasche. Unterrichtet wurde das Fach von dem Chemiker Dr. Ernst Möbius, der zuvor die Forschung und Entwicklung beim VEB Eilenburger Celluloidwerk geleitet hatte und am 1. Juli zum Professor ernannt worden war. Gleichzeitig leitete Möbius auch das Institut für Technologie der Plaste. Als 1968 die DDR-Hochschulen reformiert wurden, wurde daraus der "Lehr- und Wissenschaftsbereich Plast- und Elasttechnik", der in die Sektion Verarbeitungstechnik eingegliedert wurde.

Die Professoren und Dozenten des Fachgebietes mussten eine Lehrbefähigung, die Facultas docendi, besitzen. Die war an den Nachweis hoher wissenschaftlicher Leistungen gebunden. In der Regel setzte sie die "Promotion B" voraus, die der westdeutschen Habilitation entsprach. Wer sie schaffte, erhielt den Grad eines Doktors der Wissenschaften (Dr. sc.), der nach der Wende in Dr.-Ing. habil. umgewandelt werden konnte. Aber auch auf die pädagogischen Eignung und möglichst auch auf einen Studien- oder Forschungsaufenthalt im "sozialistischen Ausland" und auf Erfahrungen in Forschung und Lehre legte man Wert.

Mehr als 1.100 Diplom-Ingenieure bildeten die Chemnitzer Wissenschaftler in den vergangenen 40 Jahren aus, teils im Direkt-, teils im Fernstudium. Dazu kamen noch einmal 112 Vertreter aus der Industrie, die hier ein Aufbaustudium zum "Fachingenieur für Plastanwendung" absolvierten. 83 Diplom-Ingenieure qualifizierten sich zum Dr.-Ing. weiter, und zehn schafften gar die Promotion B zum Dr. sc. techn.

Natürlich ging auch die Wende nicht spurlos an der Plast- und Elasttechnik vorüber: 1994 wurde das "Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik" gegründet. Bereits vorher waren die ehemaligen Sektionen aufgelöst worden - die Sektion Verarbeitungstechnik ist nun Teil der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrentechnik. Die Professur Kunststoffverarbeitungstechnik wird jetzt von Prof. Günter Mennig geleitet, der die künftigen Diplom-Ingenieure im Haupt- und im Nebenfach "Kunststofftechnik" ausbildet.

Und noch etwas ist geblieben: Die erstklassige Forschung der Chemnitzer Wissenschaftler. So entwickelten sie vor einiger Zeit ein wegweisendes Recycling-Verfahren für Gummi, das endlich eine Lösung für das immer drängender werdende Altreifenproblem verspricht. Daneben erkunden sie neue Anwendungen für so genannte flüssigkristalline Kunststoffe (LCPs), die besonders stabil sind. Außerdem organisiert das Institut für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik nun schon seit 30 Jahren die TECHNOMER, eine international angesehene Fachtagung zur Verarbeitung und Anwendung von Polymeren.

 Hubert J. Gieß | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie