Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Professoren "gründen" virtuelles Unternehmen

14.09.2000


... mehr zu:
»CSC »FHN
Professoren und Studenten aus drei Fachbereichen der Fachhochschule Niederrhein arbeiten und lernen in einem virtuellen Unternehmen

Rechnerpower via Internet

Bei den einen liegt die Berufspraxis in der Wirtschaft schon ein paar Jahre zurück, den anderen steht sie in ein paar Semestern bevor: Professoren und Studierende aus drei Fachbereichen der Fachhochschule Niederrhein - Maschinenbau, Wirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen - werden im kommenden Wintersemester erstmals in einem virtuellen Unternehmen zusammenarbeiten und dabei besonderen Wert auf die Verzahnung betriebswirtschaftlicher und technischer Abläufe legen - wie in der Praxis eben. Um diese Geschäftsprozesse realitätsnah abbilden zu können, mussten sich auch die Professoren in den Semesterferien wieder auf die "Schulbank" setzen. Bei der "Modellierung" der Unternehmensbereiche Vertrieb, Einkauf, Produktion sowie Finanzwesen und Controlling konnten sie auf die in der Wirtschaft weit verbreitete Software SAP R/3 zurückgreifen, fachlich unterstützt von Unternehmensberatern der CSC Ploenzke AG aus der Geschäftsstelle Köln. CSC Ploenzke ist das führende IT - Beratungshaus in Deutschland und Mitglied der weltweit agierenden Computer Sciences Corporation (CSC).

Durch eine Vereinbarung mit der SAP Deutschland und dem Hochschulkompetenzzentrum der Universität Münster hat die Fachhochschule Niederrhein seit kurzem überdies jederzeit vollen Zugriff auf dessen hohe Rechnerkapazitäten und kann auch das Internet für die Geschäftsentwicklung ihres virtuellen Unternehmens nutzen. Die FHN ist die erste Hochschule, die von dem Kompetenzzentrum in Münster mit Know-how und Rechnerpower versorgt wird - und die Studierenden der FHN haben folglich die Nase vorn bei E-Commerce und E-Business. "Damit werden wir auf diesem Feld internationale Standards setzen können", freut sich Professorin Dr. Doris Kortus-Schultes, treibende Kraft hinter diesen Entwicklungen.

Was die Integration betriebswirtschaftlicher und technischer Geschäftsprozesse betrifft, dürfte kaum eine andere deutsche Hochschule ähnlich weit fortgeschritten sein wie die FHN. Die Studenten wird’s ab Oktober freuen, wird ihnen doch eine ganzheitliche Sicht eines Unternehmens vermittelt. Auch ihre Professoren hatten sich bei der Vorbereitung trendbewusst gezeigt: als zu vermarktendes Produkt für das virtuelle Unternehmen hatten sie sich einen Kickroller ausgesucht.

 M.A. Rudolf Haupt |

Weitere Berichte zu: CSC FHN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften