Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderung der Investitionen in transeuropäische Netze und große FTE-Vorhaben

10.07.2003


Die Kommission hat heute ihr umfangreiches Paket finanzieller und rechtlicher Maßnahmen zur Förderung der Investitionen in transeuropäische Netze (TEN) und große Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (F&E), die sog. Wachstumsinitiative, vorgestellt.



Die Hindernisse für mehr private Investitionen in diesen beiden Bereichen sind vielfältig und komplex. Sie können nur überwunden werden, wenn die EU-Mitgliedstaaten ein langfristiges Konzept verfolgen und glaubwürdige Politiken zur Überwindung der gesetzlichen und technischen Hindernisse entwickeln, die einer Ausweitung der Investitionen in diesen Bereichen entgegenstehen. Die Regierungen werden aufgefordert, ihre Haushaltspläne zu überarbeiten, ihre öffentlichen Ausgaben in wachstumsfördernde Investitionen umzuleiten und bei Privatinvestitionen eine stärkere Hebelwirkung anzustreben. Die Finanzierung der Gemeinschaft muss verstärkt auf vorrangige Projekte ausgerichtet werden, und die Europäische Investitionsbank (EIB) muss diese Bemühungen mit den notwendigen Begleitinstrumenten unterstützen. Die "Wachstumsinitiative" geht auf die Schlussfolgerungen des Europäischen Rates von Thessaloniki zurück und baut auf den von der Kommission seit der Frühjahrstagung in diesen Bereichen durchgeführten vorbereitenden Arbeiten auf.

... mehr zu:
»EIB »Mitgliedstaat


In Zusammenarbeit mit der EIB werden rechtzeitig zur Ratstagung vom Oktober detailliertere Vorschläge unterbreitet werden. Der italienische Vorsitz hat der Koordinierung der verschiedenen mit diesen Bereichen befassten Ratsformationen und der politischen Unterstützung, die notwendig ist, damit diese wichtige Initiative greifbare Ergebnisse zeitigt, Vorrang eingeräumt.

Kommissionspräsident Romano Prodi sagte: "Ziel dieser "Wachstumsinitiative" ist es, ein deutliches ordnungspolitisches Signal auszusenden, um das Vertrauen in das wirtschaftliche Potenzial Europas zu stärken und das Wirtschaftswachstum zu konsolidieren. Schon in dem Frühjahrsbericht der Kommission wurde auf die Notwendigkeit verwiesen, Maßnahmen im Bereich der TEN-Infrastruktur und der F&E zu treffen. Doch die Initiative setzt einen Schwerpunkt. Zu dem Zeitpunkt, zu dem die europäische Wirtschaft eine Periode anhaltend schwachen Wachstums hinter sich lässt, müssen wir zeigen, dass wir entschlossen zusammenarbeiten können, um die Grundlage für das Wachstum der kommenden Jahre zu legen."

Transeuropäische Netze

Die vorrangigen Projekte der transeuropäischen Verkehrsnetze wurden bereits vor einiger Zeit festgelegt, doch beim gegenwärtigen Tempo würde die EU noch 20 - 30 Jahre brauchen, um ihre Lissabonner Ziele in diesem Bereich zu erreichen. Die sich stellende Herausforderung ist immens. So enthält der von der Kommission in Auftrag gegebene und kürzlich vorgelegte Van-Miert-Bericht eine Schätzung der insgesamt notwendigen Investitionen: rund 235 Mrd. € für die vorrangigen Bereiche, von einem Gesamtbedarf von 600 Mrd. € für das gesamte Netz, während in den letzten Jahren im Durchschnitt nur 30 Mrd. € pro Jahr investiert wurden. Die Kommission hat die Hindernisse bei der Entwicklung der transeuropäischen Netze beurteilt und schlägt Maßnahmen zu ihrer Überwindung vor.

Aus der Analyse der Kommission geht hervor, dass ein stabiler politischer Rahmen für die Bereiche Energie, Verkehr und IT sowie entsprechende Prioritäten genauer zu definieren sind und Themen wie das Unternehmensrecht oder das öffentliche Auftragswesen, die für die Einbeziehung des Privatsektors in Großprojekte ein Hindernis darstellen könnten, angegangen werden müssen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, an die Vorschläge für die Richtlinie über Infrastrukturentgelte und die "Eurovignette" sowie die neuen TEN-Leitlinien zu erinnern, die die Kommission demnächst vorlegen will, um den Empfehlungen der Van-Miert-Gruppe Rechnung zu tragen. Außerdem wird das anstehende Grünbuch über die gesetzlichen Aspekte öffentlich-privater Partnerschaften voraussichtlich alle anderen gesetzlichen Hindernisse in diesem Bereich angehen.

Was die Finanzierung anbelangt, müssen nach Ansicht der Kommission die bestehenden Finanzierungsquellen der EU mobilisiert und koordiniert werden. Dies kann durch folgende Maßnahmen erreicht werden: (i) Bündelung der TEN-Gemeinschaftszuschüsse auf eine geringere Zahl vorrangiger Projekte, (ii) Unterstützung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten in Bezug auf finanzielle und betriebliche Aspekte transeuropäischer Vorhaben und (iii) Erwägung eines europäischen Bürgschaftsfonds für diese Projekte, um die Risiken mit privaten Investoren zu teilen. Außerdem könnte die EIB die Finanzierung durch Finanzinstrumente unterstützen, welche auf die Erfordernisse dieser Projekte abgestimmt sind. Schließlich sollten die Mitgliedstaaten die diesjährige Zwischenprüfung der im Rahmen der Strukturfonds geförderten Programme und die Zuweisung der leistungsgebundenen Reserve 2004 nutzen, um eine Neubewertung des Investitionsbedarfs vorzunehmen.

Große F&E-Vorhaben

Obwohl in der EU die Forderung nach der Umsetzung der Lissabonner Ziele erhoben wird, hinkt Europa bei den Forschungsbemühungen und Forschungsergebnissen noch hinterher. Gemeinsame Forschungsinitiativen, Exzellenznetze und Programme in Bereichen wie den Biowissenschaften und erneuerbaren Energien sind für ein nachhaltiges Wachstum, den Zusammenhalt und die Umwelt in Europa wichtig. Doch sind die öffentlichen Forschungsaufgaben seit dem vergangenen Jahr gesunken. Außerdem betreiben europäische Großunternehmen 40% ihrer Forschung außerhalb Europas und auch unsere begabtesten Forscher wandern zu Hunderttausenden nach Amerika ab.

Die von den Behörden der Mitgliedstaaten und den Interessengruppen unternommenen Anstrengungen sind unkoordiniert, und die nationalen Kapazitäten sind häufig inkohärent und unzureichend, um eine kritische Masse für High-Tech-Zentren von globaler Bedeutung zu erreichen.

Europas Attraktivität für Forschungsinvestitionen wird durch gesetzliche und technische Hindernisse in der Forschung in bedenklichem Maße unterminiert. Im Rahmen der "Wachstumsinitiative" regt die Kommission die Erarbeitung einer europäischen Agenda für Spitzenforschung im Bereich der globalen Sicherheit sowie einem harmonisierten europäischen Rechtsrahmen für Risikokapitaloperationen im F&E-Bereich an. Die Vereinfachung der Verfahren der Vergabe staatlicher Beihilfen an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die Ende 2003 verabschiedet werden soll, dürfte in diesem Bereich ebenfalls Erleichterungen bringen.

In finanzieller Hinsicht enthält der Entwurf der Kommission "In die Forschung investieren: Aktionsplan für Europa" einen genauen Fahrplan im Hinblick auf eine Steigerung der forschungsbezogenen öffentlichen und privaten Ausgaben in der Union. Die "Wachstumsinitiative" zielt darauf ab, die Schaffung und Entwicklung "europäischer Technologieplattformen" in Schlüsselbereichen wie Wasserstoff, Photovoltaik, Nanotechnologie, Genomforschung sowie Luft- und Schienenverkehr zu beschleunigen. Ferner soll sie die Bildung ausreichend großer Finanzierungspartnerschaften unter Rückgriff auf Mittel aus dem EU-Forschungsrahmenprogramm, der EIB sowie nationaler Quellen fördern.

| Europäische Kommission

Weitere Berichte zu: EIB Mitgliedstaat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften