Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Online-Repetitorium für Jura-Studierende

07.12.2000


... mehr zu:
»Jurist »Online-Repetitorium
Saar-Uni und Alpmann Schmidt starten erstes Online-Repetitorium für Jura-Studierende Internet-Examenstraining für Juristen

Professoren der Saar-Universität und Alpmann Schmidt, einer der führenden deutschen Anbieter juristischer Repetitorien, haben sich zusammengetan, um das erste virtuelle Examenstraining für Juristen anzubieten. Im Herbst 2001 startet das Internet-Repetitorium "e-jura". Zum Schnuppern gibt es ab Januar 2001 eine Demo-Version im WWW. Das im Übrigen kostenpflichtige Online-Repetitorium ist für Studierende der Saar-Uni gratis!


Repetitorien stehen bei Jura-Studierenden kurz vorm Staatsexamen hoch im Kurs. Kaum ein künftiger Jurist geht angesichts der schwer überschaubaren Fülle des Lernstoffs ohne diese privaten Vorbereitungskurse in die Prüfung.
Ab nächsten Herbst können sich Jura-Studenten in ganz Deutschland erstmals mit einem Online-Repetitorium unabhängig von Kurszeiten und ohne Bindung an Kursorte auf ihr Erstes Staatsexamen vorbereiten:
Zusammen mit Alpmann Schmidt, einem der führenden Anbieter juristischer Repetitorien, haben Professoren der Saarbrücker Rechtswissenschaft e-jura entwickelt - ein "Rep" neuen Typs.
Für die Studierenden der Saar-Uni ist die Teilnahme kostenlos, für Studierende anderer Unis fallen Kosten wie bei jedem anderen Repetitorium an.

Der interaktive, internetbasierte Kurs dauert ein Jahr und umfasst den gesamten examensrelevanten Prüfungsstoff im Zivil- und Strafrecht sowie im Öffentlichen Recht. Es werden nicht einfach die Rep-Materialien im Internet stehen und auch der Gang zur Bibliothek wird nicht erspart bleiben! Vielmehr handelt es sich um eine effektive, neue Art von betreuter Examensvorbereitung auf dem neuesten Stand der Erkenntnisse über virtuelles Lernen mit dem Internet. Das Online-Rep nutzt die vielfältigen neuen Lern-Möglichkeiten, um einen Überblick über den für die Prüfung wichtigen Stoff zu geben und um diesen didaktisch aufbereitet optimal zu trainieren.
Tipps für die ideale Organisation des Lernens geben dem Lernenden einen individuellen "Fahrplan" für den Weg zur Prüfung an die Hand. So ist, um die Zeiteinteilung zu erleichtern, bei den einzelnen Aufgaben und Lernschritten immer die jeweils einzuplanende Zeit angegeben. Insgesamt, so die Empfehlung der Anbieter, sollten die Teilnehmer für e-jura etwa 20 Stunden pro Woche aufwenden - natürlich nicht nur am PC!.

Im Wochenrythmus gibt es ein bestimmtes Pensum, einen persönlichen Wochenplan, der im Rahmen des Online-Kurses absolviert werden soll. Dabei werden die Lernergebnisse der Teilnehmer berücksichtigt und das Lernangebot darauf adaptiv abgestimmt.
Der Lernstoff ist so aufbereitet, dass nach einer Einführung in die jeweilige Problematik und Tipps zum Lösungsaufbau und zur begleitenden Lektüre, das Erlernte trainiert wird:
Um die Selbsteinschätzung der eigenen Leistungen zu ermöglichen, absolviert der Lernende speziell für das Internet entwickelte adaptive und interaktive Lernfragen, Multiple Choice-Tests, Lückentexte, Übungsfälle... Die Antworten werden entweder durch das Programm selbst auf ihre Richtigkeit überprüft, oder durch "Trainer" korrigiert.
Bei allen Lernschritten stehen die Trainer für Fragen bereit.
Examensklausuren, die korrigiert und benotet werden, stehen nach Abschluss jedes Themengebiets auf dem Programm.
Auch der Austausch unter den Teilnehmern wird großgeschrieben - und hier soll es nicht nur rein virtuell zugehen. Ein Plan für Gruppenarbeit sieht den Lernstoff für Arbeitsgemeinschaften vor, die natürlich online miteinander lernen, aber auch tatsächlich zusammentreffen sollen. Begleitende Präsenzveranstaltungen, die das Online-Angebot unterstützen sind ebenfalls vorgesehen.

Professoren der Saarbrücker Rechtswissenschaft haben am inhaltlichen Konzept, an der Aufarbeitung des Lernstoffes wie auch an der Umsetzung der Idee mit den Möglichkeiten der virtuellen Lehr- und Lernmethoden entscheidend mitgearbeitet.
Die Wahl des Münsteraner Repetitors war nicht zuletzt auch deshalb auf Saarbrücken als Partner für das Online-Rep gefallen, da hier das Institut für Rechtsinformatik als eine der führenden Adressen in Sachen Einsatz Neuer Medien in der (juristischen) Lehre angesiedelt ist. Das Institut hat sich durch Projekte wie den Informationsservice "Juristisches Internetprojekt Saarbrücken", das täglich über 100.000 Zugriffe zählt, oder die Online-Seminare zum juristischen Arbeiten im WWW internationalen Ruf und einzigartiges Know-how auf diesem Gebiet erworben.
Und diese Erfahrungen bringt Saarbrücken in das Internet-Repetitorium ein: So ist der Online-Kurs bereits "Saarbrücken-erprobt" - mit sehr guter Resonanz.

Sie haben Fragen? Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit
Prof. Maximilian Herberger (Tel: 0681/302-3105; E-mail: herberger@mx.uni-saarland.de) oder Prof. Stephan Weth (Tel: 0681/302-2120; E-mail: s.weth@mx.uni-saarland.de)

Claudia Brettar | idw

Weitere Berichte zu: Jurist Online-Repetitorium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie