Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ziel sind langlebige und vielseitige Mikrowerkzeuge

09.07.2003


Forschungsvorhaben MiCuTool mit starker Industriebeteiligung



Den Anforderungen der Mikrotechnik, speziell der Mikrozerspanung, stellt sich ein Forschungsverbund aus Industriepartnern, dem koordinierenden Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb der Technischen Universität Berlin und dem Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik (IWM) in Halle. Sein Ziel: "Micro cutting tools", Mikro-Fräs-, Bohr- und Gewindewerkzeuge sehr viel präziser, aber dennoch so langlebig und stabil zu machen wie ihre großen Brüder aus dem althergebrachten Maschinenbau.



Immer kleiner werden hat seine Tücken: Das Materialverhalten ändert sich, wenn ein Werkzeug und sein Anwendungsbereich nur noch wenige hundert Mikrometer groß sind. Jeder winzige Fehler im Material oder im Fertigungsprozess, jede Unregelmäßigkeit in der Oberflächenstruktur rächt sich. Mit 570.000 Euro fördert das deutsche Bundeswirtschaftsministerium deshalb die Suche nach technologischen und industrietauglichen Antworten auf die Frage, wie sich Mikropräzisionszerspanwerkzeuge langlebiger machen lassen. Bis zum Sommer 2005 wollen die Projektpartner ein gutes Stück weiter sein.

Bei den Werkzeugen mit einem Durchmesser von weit weniger als einem Millimeter muss die Schneidengeometrie verbessert werden, die Schneidflächen müssen fehlerfreie Oberflächen haben. Das Fraunhofer IWM setzt zur Nachbearbeitung der Werkzeuge ein spezielles Ionenstrahlverfahren ein. Noch ist die "FIB" (focused ion-beam technology), eine in der Mikroelektronik erfolgreich eingesetzte Technologie zum punktuellen Materialabtrag, für diese Anwendung zu langsam und deshalb derzeit nicht industrietauglich.

"Wir brauchen eine höhere Abtragrate, dafür eine neue Ionenstrahlquelle und dann die Möglichkeit, die Werkzeuge automatisiert zu bearbeiten,", erläutert Fraunhofer-Projektmitarbeiter Manfred Füting. Das Fraunhofer IWM werde im Rahmen des MiCuTool-Projektes deshalb eine neue Maschine entwickeln, die für die Nachbearbeitung der Mikrowerkzeuge geeignet ist. Sie soll dann umgehend in der industriellen Anwendung erprobt und bis zum Prototypen weiterentwickelt werden.

Doch bis dahin, schränkt Füting ein, sei es ein weiter Weg: Über die Qualität der Mikrowerkzeuge entscheide der Hersteller gemeinsam mit dem Beschichter, der das Werkzeug mit einer Hartstoffschicht überzieht, und nicht zuletzt der Produktionsprozess beim Anwender. Deshalb sind auch namhafte Anwender von Mikrozerspanungstechnik im Konsortium vertreten. Die enge Verknüpfung mit der Industrie soll von Beginn an den Projekterfolg sichern.

Aufgabe der beiden Forschungsinstitute ist es, sich zunächst die verwendeten Materialien und die Verarbeitungsprozesse genau anzuschauen, die Werkzeuge und deren Einsatz zu optimieren sowie verschiedene industriereife Verfahren zur Nachbearbeitung vorzuschlagen. Zwei Jahre bleiben dem Forschungsvorhaben im Rahmen des Förderprogramms "InnoNet", das vom VDI/VDE-IT in Teltow getragen wird. Im Sommer 2005 wollen die Projektpartner die Mikrowerkzeuge so weit optimiert haben, dass ihr Einsatz auch in neuen Anwendungen der Mikrotechnik - etwa im medizinischen Bereich - lohnt und die beteiligten Firmen im internationalen Wettbewerb die Nase vorn haben.

Thomas Götz | idw

Weitere Berichte zu: Mikrotechnik Mikrowerkzeug Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics