Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW fördert Existenzgründer aus Hochschulen - 100ster Gründer kommt von der Uni Siegen

11.08.2000


... mehr zu:
»Existenzgründer »NRW »Promotion
Die Selbständigenquote in Nordrhein-Westfalen steigt. Dazu beigetragen hat unter anderem das in die erfolgreiche "GO!"-Initiative eingebundene Programm zur Finanziellen Absicherung von
Unternehmensgründungen aus Hochschulen, PFAU, das jetzt den 100sten Hochschulabsolventen beim Schritt in die Selbständigkeit unterstützt: Dr.-Ing. Hartmut Sauer, Maschinenbauer an der Siegener Universität.

Hauptschulabschluss, Mittlere Reife, Ausbildung, Fachhochschulreife, Studium und Dissertation - Stationen einer typischen Laufbahn, wie sie an einer Uni-Gesamthochschule möglich ist und gleichzeitig Stationen einer Erfolgsgeschichte. Geschrieben hat sie der 1967 in Fulda geborene Maschinenbau-Ingenieur Hartmut Sauer, der gemeinsam mit zwei Studienkollegen dabei ist, den Traum von der eigenen Firma zu verwirklichen. Was ihn an der Selbstständigkeit vor allem reizt sind die schnelle Arbeitsweise sowie die kreativen Spielräume innerhalb des Arbeitsteams, die er sich im Rahmen einer abhängigen Beschäftigung nicht vorstellen kann.
Als er 1984 seine Lehre als Feinmechaniker begann, ahnte er noch nicht, dass er sechs Jahre später mit einem Maschinenbaustudium an der Universität-Gesamthochschule Siegen beginnen sollte. Doch im Laufe seiner Tätigkeit als Geselle stieß er an fachliche Grenzen, die zu überschreiten ihm so lohnenswert erschienen, dass er seine Fachhochschulreife nachholte und 1990 mit dem Studium begann. Inhaltlich angetan hatte es ihm darin vor allem das Thema `Metallische Beschichtungen auf kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen´, mit dem er sich nicht nur im Rahmen seiner Diplomarbeit, sondern auch der Promotion ab 1995 intensiv auseinander setzte. Im Labor für Oberflächentechnik, einem An-Institut der Universität, bei dem er während seiner Promotion als Wissenschaftlicher Mitarbeiter beschäftigt war, konkretisierte sich die Idee zur Gründung der Firma Innovative Metal Coating Technologies, kurz Imecotec GmbH, gewinnen doch Metallbeschichtete Kunststoffe als Hochleistungswerkstoffe für industrielle Anwendungen zunehmend an Bedeutung.

Unterstützung vom Land
Realisieren kann Hartmut Sauer seinen Traum von der eigenen Firma mit Hilfe des Existenzgründerprogramms `PFAU´ des Ministeriums für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Das `Programm zur Finanziellen Absicherung von Unternehmensgründern aus Hochschulen´ sichert die geförderten Teilnehmer über eine halbe BAT IIa-Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiter bis zu zwei Jahre finanziell ab.
In diesem Rahmen kümmert sich Hartmut Sauer seit Juli 2000 am Institut für Oberflächentechnik um die Anpassung des bereits entwickelten und erprobten Herstellungsverfahrens an die angestrebten industriellen Größenordnungen. Im Bereich der geplanten Vermessungsdienstleistung muss außerdem der als Prototyp realisierte Prüfstand weiter verbessert und ebenfalls als industrietaugliches Aggregat realisiert werden. Entsprechende Gespräche mit verschiedenen Industrieunternehmen verliefen bereits erfolgversprechend.
Fällt die nach einem Jahr anstehende Zwischenpräsentation erfolgreich aus, kann Sauer mit einer weiteren Förderung bis Juni 2002 rechnen und damit die komplette Fördermaßnahme in Anspruch nehmen.
Zurückgreifen kann er zudem auf ein zum PFAU-Angebot gehöriges Beratungsscheckheft im Wert von 10.000 DM, mit dem unter anderem Honorare von Rechtsanwalt oder Notar, Seminare zur Unternehmensgründung oder Marketing- und PR-Maßnahmen beglichen werden können.
Wissenschaftlichen Beistand erhält Sauer über seinen Doktorvater Prof. Dr. Horst Weiß, der ihn im Rahmen der PFAU-Förderung auch als Projektbetreuer begleitet.
Die Antragstellung war übrigens denkbar einfach: Über die Transferstelle der Uni-GH Siegen eingereicht wurde der Antrag beim PFAU-Projektträger Zenit, einer Mülheimer Unternehmensberatung, an der auch das Land Nordrhein-Westfalen beteiligt ist.
Getragen wird das im Herbst 1996 initiierte Programm vom Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung. Es richtet sich an Absolventen, deren Abschluss nicht länger als ein Jahr zurückliegt, Rund 265 Gründerideen wurden bislang auf Herz und Nieren geprüft, 108 davon als förderfähig bewertet.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

M.A. Kordula Lindner-Jarchow |

Weitere Berichte zu: Existenzgründer NRW Promotion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie