Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

NRW fördert Existenzgründer aus Hochschulen - 100ster Gründer kommt von der Uni Siegen

11.08.2000


... mehr zu:
»Existenzgründer »NRW »Promotion
Die Selbständigenquote in Nordrhein-Westfalen steigt. Dazu beigetragen hat unter anderem das in die erfolgreiche "GO!"-Initiative eingebundene Programm zur Finanziellen Absicherung von
Unternehmensgründungen aus Hochschulen, PFAU, das jetzt den 100sten Hochschulabsolventen beim Schritt in die Selbständigkeit unterstützt: Dr.-Ing. Hartmut Sauer, Maschinenbauer an der Siegener Universität.

Hauptschulabschluss, Mittlere Reife, Ausbildung, Fachhochschulreife, Studium und Dissertation - Stationen einer typischen Laufbahn, wie sie an einer Uni-Gesamthochschule möglich ist und gleichzeitig Stationen einer Erfolgsgeschichte. Geschrieben hat sie der 1967 in Fulda geborene Maschinenbau-Ingenieur Hartmut Sauer, der gemeinsam mit zwei Studienkollegen dabei ist, den Traum von der eigenen Firma zu verwirklichen. Was ihn an der Selbstständigkeit vor allem reizt sind die schnelle Arbeitsweise sowie die kreativen Spielräume innerhalb des Arbeitsteams, die er sich im Rahmen einer abhängigen Beschäftigung nicht vorstellen kann.
Als er 1984 seine Lehre als Feinmechaniker begann, ahnte er noch nicht, dass er sechs Jahre später mit einem Maschinenbaustudium an der Universität-Gesamthochschule Siegen beginnen sollte. Doch im Laufe seiner Tätigkeit als Geselle stieß er an fachliche Grenzen, die zu überschreiten ihm so lohnenswert erschienen, dass er seine Fachhochschulreife nachholte und 1990 mit dem Studium begann. Inhaltlich angetan hatte es ihm darin vor allem das Thema `Metallische Beschichtungen auf kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen´, mit dem er sich nicht nur im Rahmen seiner Diplomarbeit, sondern auch der Promotion ab 1995 intensiv auseinander setzte. Im Labor für Oberflächentechnik, einem An-Institut der Universität, bei dem er während seiner Promotion als Wissenschaftlicher Mitarbeiter beschäftigt war, konkretisierte sich die Idee zur Gründung der Firma Innovative Metal Coating Technologies, kurz Imecotec GmbH, gewinnen doch Metallbeschichtete Kunststoffe als Hochleistungswerkstoffe für industrielle Anwendungen zunehmend an Bedeutung.

Unterstützung vom Land
Realisieren kann Hartmut Sauer seinen Traum von der eigenen Firma mit Hilfe des Existenzgründerprogramms `PFAU´ des Ministeriums für Schule, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. Das `Programm zur Finanziellen Absicherung von Unternehmensgründern aus Hochschulen´ sichert die geförderten Teilnehmer über eine halbe BAT IIa-Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiter bis zu zwei Jahre finanziell ab.
In diesem Rahmen kümmert sich Hartmut Sauer seit Juli 2000 am Institut für Oberflächentechnik um die Anpassung des bereits entwickelten und erprobten Herstellungsverfahrens an die angestrebten industriellen Größenordnungen. Im Bereich der geplanten Vermessungsdienstleistung muss außerdem der als Prototyp realisierte Prüfstand weiter verbessert und ebenfalls als industrietaugliches Aggregat realisiert werden. Entsprechende Gespräche mit verschiedenen Industrieunternehmen verliefen bereits erfolgversprechend.
Fällt die nach einem Jahr anstehende Zwischenpräsentation erfolgreich aus, kann Sauer mit einer weiteren Förderung bis Juni 2002 rechnen und damit die komplette Fördermaßnahme in Anspruch nehmen.
Zurückgreifen kann er zudem auf ein zum PFAU-Angebot gehöriges Beratungsscheckheft im Wert von 10.000 DM, mit dem unter anderem Honorare von Rechtsanwalt oder Notar, Seminare zur Unternehmensgründung oder Marketing- und PR-Maßnahmen beglichen werden können.
Wissenschaftlichen Beistand erhält Sauer über seinen Doktorvater Prof. Dr. Horst Weiß, der ihn im Rahmen der PFAU-Förderung auch als Projektbetreuer begleitet.
Die Antragstellung war übrigens denkbar einfach: Über die Transferstelle der Uni-GH Siegen eingereicht wurde der Antrag beim PFAU-Projektträger Zenit, einer Mülheimer Unternehmensberatung, an der auch das Land Nordrhein-Westfalen beteiligt ist.
Getragen wird das im Herbst 1996 initiierte Programm vom Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung. Es richtet sich an Absolventen, deren Abschluss nicht länger als ein Jahr zurückliegt, Rund 265 Gründerideen wurden bislang auf Herz und Nieren geprüft, 108 davon als förderfähig bewertet.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

M.A. Kordula Lindner-Jarchow |

Weitere Berichte zu: Existenzgründer NRW Promotion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen