Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Bio-Mathematik" an der Uni Oldenburg

13.07.2000


Im kommenden Wintersemester startet der Diplomstudiengang"Mathematik mit dem Schwerpunkt Biowissenschaften". Diemathematische Modellierung und die Analyse biowissenschaftlicherZusammenhänge erfordern heutzutage ein breites und tiefes Wissen in derMathematik, aber auch im jeweiligen Anwendungsbereich. Das in dieser Artneuartige Studium zielt ab auf die Vermittlung dieses Wissens und derFähigkeit zur Umsetzung. Die Berufsaussichten für Mathematiker/innensind derzeit glänzend.

Beste Berufschancen

Mathematische Methoden werden heute in vielen Bereichen von Wirtschaft, Technik und Wissenschaft zur Analyse, Modellierung, Realisierung und Prognose in komplexen Zusammenhängen eingesetzt. Wir denken beim Gang zu Geldautomaten und bei der Computertomographie in der Medizin sicher nicht an die Mathematik. Die jedoch stellte die grundlegenden Methoden bereit. Ebenso sind im Versicherungswesen und bei der Bewertung von Finanzderivaten mathematische und insbesondere statistische Hilfsmittel unabdingbar.
MathematikerInnen erlernen in ihrem Studium ein strukturiertes Denken und die analytische Vorgehensweise bei Problemlösungen. Dies, zusammen mit der Fähigkeit, Lösungen in die Praxis umzusetzen, machen Diplom-MathematikerInnen für die Wirtschaft und die Wissenschaft besonders interessant.


Die Nachfrage ist ausgesprochen groß. MathematikerInnen werden vielfältig eingesetzt und arbeiten in innovativen Bereichen des Versicherungs- und Bankwesens, in der gesamten IT-Branche, in der Software-Herstellung, in Unternehmensberatungen, im Gesundheitswesen und in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Der ausgeprägte Mangel an AbsolventenInnen der Mathematik spiegelt sich auch im Einkommen wider. Das Durchschnittseinkommen liegt nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit über dem anderer NaturwissenschaftlerInnen.

Mathematikstudium in Oldenburg

Der Fachbereich Mathematik gewährleistet aufgrund seiner Struktur eine sehr gute Betreuung im Studium, und er baut seine Schwerpunkte in der anwendungsorientierten mathematischen Modellierung weiter aus. Die schöne und zugleich funktionelle Umgebung am Standort Wechloy kommt als Argument für Oldenburg hinzu.
Das Studium der Mathematik ist nicht einfach. Aber die Freude an diesem Fach wie auch die Faszination stellen sich bei entsprechender Neigung und einer Portion Ausdauer von selbst ein.

Neuer Studienschwerpunkt in Oldenburg

Die Mathematik spielt heute in den Biowissenschaften eine immer größere Rolle. Viele Vorhaben, z.B. in der Umweltforschung oder der Genetik, sind ohne deren Methoden und Algorithmen nicht möglich. Die mathematische Modellierung und die Analyse biowissenschaftlicher Zusammenhänge erfordern ein breites und tiefes Wissen in der Mathematik aber auch im jeweiligen Anwendungsbereich. Die Vermittlung dieses Wissens und der Fähigkeit zur Umsetzung ist Ziel des Studiums der "Mathematik mit dem Schwerpunkt Biowissenschaften".
Diese Studienmöglichkeit ist neu in Oldenburg und in dieser Form neu in Deutschland. Die Voraussetzungen für das attraktive Studienangebot sind in Oldenburg besonders günstig. Hier gibt es sowohl in der Mathematik als auch in den Biowissenschaften ein breitgefächertes Angebot in Lehre und Forschung.


Ein Basiswissen in den Biowissenschaften erwirbt man in ausgewählten biowissenschaftlichen Vorlesungen und Praktika. In den Praktika werden vor allem fachspezifische Fertigkeiten und interdisziplinäre Kommunikation geübt.
Udo Kamps

Kontakt und Informationen: Prof. Dr. Udo Kamps, Fachbereich 6Mathematik der Universität Oldenburg, Tel. 0441/798-3243,
E-Mail: kamps@mathematik.uni-oldenburg.de, Internet: www.uni-oldenburg.de/math

Gerhard Harms |

Weitere Berichte zu: Biowissenschaft Mathematik Modellierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie