Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Bio-Mathematik" an der Uni Oldenburg

13.07.2000


Im kommenden Wintersemester startet der Diplomstudiengang"Mathematik mit dem Schwerpunkt Biowissenschaften". Diemathematische Modellierung und die Analyse biowissenschaftlicherZusammenhänge erfordern heutzutage ein breites und tiefes Wissen in derMathematik, aber auch im jeweiligen Anwendungsbereich. Das in dieser Artneuartige Studium zielt ab auf die Vermittlung dieses Wissens und derFähigkeit zur Umsetzung. Die Berufsaussichten für Mathematiker/innensind derzeit glänzend.

Beste Berufschancen

Mathematische Methoden werden heute in vielen Bereichen von Wirtschaft, Technik und Wissenschaft zur Analyse, Modellierung, Realisierung und Prognose in komplexen Zusammenhängen eingesetzt. Wir denken beim Gang zu Geldautomaten und bei der Computertomographie in der Medizin sicher nicht an die Mathematik. Die jedoch stellte die grundlegenden Methoden bereit. Ebenso sind im Versicherungswesen und bei der Bewertung von Finanzderivaten mathematische und insbesondere statistische Hilfsmittel unabdingbar.
MathematikerInnen erlernen in ihrem Studium ein strukturiertes Denken und die analytische Vorgehensweise bei Problemlösungen. Dies, zusammen mit der Fähigkeit, Lösungen in die Praxis umzusetzen, machen Diplom-MathematikerInnen für die Wirtschaft und die Wissenschaft besonders interessant.


Die Nachfrage ist ausgesprochen groß. MathematikerInnen werden vielfältig eingesetzt und arbeiten in innovativen Bereichen des Versicherungs- und Bankwesens, in der gesamten IT-Branche, in der Software-Herstellung, in Unternehmensberatungen, im Gesundheitswesen und in Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Der ausgeprägte Mangel an AbsolventenInnen der Mathematik spiegelt sich auch im Einkommen wider. Das Durchschnittseinkommen liegt nach Angaben der Bundesanstalt für Arbeit über dem anderer NaturwissenschaftlerInnen.

Mathematikstudium in Oldenburg

Der Fachbereich Mathematik gewährleistet aufgrund seiner Struktur eine sehr gute Betreuung im Studium, und er baut seine Schwerpunkte in der anwendungsorientierten mathematischen Modellierung weiter aus. Die schöne und zugleich funktionelle Umgebung am Standort Wechloy kommt als Argument für Oldenburg hinzu.
Das Studium der Mathematik ist nicht einfach. Aber die Freude an diesem Fach wie auch die Faszination stellen sich bei entsprechender Neigung und einer Portion Ausdauer von selbst ein.

Neuer Studienschwerpunkt in Oldenburg

Die Mathematik spielt heute in den Biowissenschaften eine immer größere Rolle. Viele Vorhaben, z.B. in der Umweltforschung oder der Genetik, sind ohne deren Methoden und Algorithmen nicht möglich. Die mathematische Modellierung und die Analyse biowissenschaftlicher Zusammenhänge erfordern ein breites und tiefes Wissen in der Mathematik aber auch im jeweiligen Anwendungsbereich. Die Vermittlung dieses Wissens und der Fähigkeit zur Umsetzung ist Ziel des Studiums der "Mathematik mit dem Schwerpunkt Biowissenschaften".
Diese Studienmöglichkeit ist neu in Oldenburg und in dieser Form neu in Deutschland. Die Voraussetzungen für das attraktive Studienangebot sind in Oldenburg besonders günstig. Hier gibt es sowohl in der Mathematik als auch in den Biowissenschaften ein breitgefächertes Angebot in Lehre und Forschung.


Ein Basiswissen in den Biowissenschaften erwirbt man in ausgewählten biowissenschaftlichen Vorlesungen und Praktika. In den Praktika werden vor allem fachspezifische Fertigkeiten und interdisziplinäre Kommunikation geübt.
Udo Kamps

Kontakt und Informationen: Prof. Dr. Udo Kamps, Fachbereich 6Mathematik der Universität Oldenburg, Tel. 0441/798-3243,
E-Mail: kamps@mathematik.uni-oldenburg.de, Internet: www.uni-oldenburg.de/math

Gerhard Harms |

Weitere Berichte zu: Biowissenschaft Mathematik Modellierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie