Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beruf und Uni unter einem Hut

25.08.2000


... mehr zu:
»Präsenzphase
Pressestelle der Universität Hannover, Welfengarten 1, 30167 Hannover
Telefon (05 11) 7 62-53 55/53 42, Fax (05 11) 7 62-53 91
E-Mail: info@pressestelle.uni-hannover.de

Universität Hannover bietet Zertifikats-Fernstudium mit Präsenzphasen im Bereich "Wasser und Umwelt"

Auch in diesem Jahr bietet die Universität Hannover Hochschulabsolventen, die im Bereich "Wasser und Umwelt" arbeiten, ein berufsbegleitendes Fernstudium mit Präsenzphasen zur Fortbildung an. Das Weiterbildungsangebot, das vor allem von Bauingenieuren, Geologen, Biologen und Landschaftspflegern genutzt wird, informiert im Wintersemester 2000/ 2001 über die Schwerpunkte Abfallwirtschaft, Grundwasser, Wasserressourcenmanagement und Wasserversorgungstechnik und kann als komplettes Studium oder als Einzelkurse belegt werden.
Das seit 1982 bestehende Programm wird seit 1996 in Zusammenarbeit mit der Bauhaus-Universität Weimar angeboten und bietet Plätze für maximal 60 Teilnehmer pro Kurs, die aus ganz Deutschland kommen. Bei entsprechender Eignung durch berufliche Erfahrung können auch Interessenten ohne Hochschulabschluss zugelassen werden. Bewerbungsschluss ist der 15. September.


Das komplette Studium gliedert sich in vier einzelne Kurse mit Fernstudien- und Präsenzphasen und umfasst mindestens 30 Semesterwochenstunden (SWS), die geleistet werden müssen, um zur schriftlichen Abschlussarbeit zugelassen zu werden. Diese verlangt einen Zeitaufwand von ca. 120 Stunden. Bei Anerkennung dieser Arbeit und vier erfolgreich belegten Kursen verleiht die Universität das Abschlusszertifikat.
Interessierte, die kein ganzes Studium leisten möchten, können sich auch einzelne Kurse bescheinigen lassen und erhalten bei bestandener Klausur ein Teil-Zertifikat. Bei Bedarf können sie das Studium später fortführen. Diese Möglichkeit wird von den meisten Teilnehmern genutzt.
Am Anfang jedes Kurses steht die Fernstudienphase, in der die Teilnehmer Einsendeaufgaben bewältigen müssen, um zu den sich jeweils anschließenden Präsenzphasen zugelassen zu wer-den. In der sich anschließenden Präsenzphase werden die so erlernten Grundlagen vertieft und durch eine Klausur überprüft.

Besondere Vorzüge bietet der Studienaufbau durch das Baukastensystem. Er bietet die Möglichkeit, innerhalb der einzelnen Themenbereiche die Unterthemen zu wählen, mit denen sich die Teilnehmer im Berufsleben beschäftigen. So kann man sich im Themenbereich Hydraulik und Wasserbau unter anderem über naturnahe Regelung von Fließgewässern, Talsperren oder Straßenentwässerung informieren.

Zusätzlich zu den Dozenten der beiden ausrichtenden Universitäten wurden Gastdozenten für einzelne Kurse gewonnen. So werden an der Universität Hannover nicht nur Experten der eigenen Universität, sondern auch Fachleute aus Karlsruhe, Stuttgart, Magdeburg, München, Berlin und anderen Orten unterrichten.
Darüber hinaus besteht ein Kooperationsvertrag zwischen der Universität Hannover und der TU Wien sowie der Universität für Bodenkultur Wien, der es ermöglicht, Präsenzphasen nicht nur in Hannover oder Weimar, sondern auch in Wien durchzuführen.

Bei Genehmigung der bereits gestellten Anträge wird es Diplom-Bauingenieuren bereits im nächsten Semester möglich sein, durch dieses Studium im erweiterten Umfang nachträglich den Master-Abschluss zu erhalten.

Hinweis an die Redaktion
Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.wbbau.uni-hannover.de/Weiterbildung oder unter Telefonnummer 0511/ 762- 5934 bei Frau Kropp (AG WBBau Hannover).

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Monika Brickwedde |

Weitere Berichte zu: Präsenzphase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise