Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beruf und Uni unter einem Hut

25.08.2000


... mehr zu:
»Präsenzphase
Pressestelle der Universität Hannover, Welfengarten 1, 30167 Hannover
Telefon (05 11) 7 62-53 55/53 42, Fax (05 11) 7 62-53 91
E-Mail: info@pressestelle.uni-hannover.de

Universität Hannover bietet Zertifikats-Fernstudium mit Präsenzphasen im Bereich "Wasser und Umwelt"

Auch in diesem Jahr bietet die Universität Hannover Hochschulabsolventen, die im Bereich "Wasser und Umwelt" arbeiten, ein berufsbegleitendes Fernstudium mit Präsenzphasen zur Fortbildung an. Das Weiterbildungsangebot, das vor allem von Bauingenieuren, Geologen, Biologen und Landschaftspflegern genutzt wird, informiert im Wintersemester 2000/ 2001 über die Schwerpunkte Abfallwirtschaft, Grundwasser, Wasserressourcenmanagement und Wasserversorgungstechnik und kann als komplettes Studium oder als Einzelkurse belegt werden.
Das seit 1982 bestehende Programm wird seit 1996 in Zusammenarbeit mit der Bauhaus-Universität Weimar angeboten und bietet Plätze für maximal 60 Teilnehmer pro Kurs, die aus ganz Deutschland kommen. Bei entsprechender Eignung durch berufliche Erfahrung können auch Interessenten ohne Hochschulabschluss zugelassen werden. Bewerbungsschluss ist der 15. September.


Das komplette Studium gliedert sich in vier einzelne Kurse mit Fernstudien- und Präsenzphasen und umfasst mindestens 30 Semesterwochenstunden (SWS), die geleistet werden müssen, um zur schriftlichen Abschlussarbeit zugelassen zu werden. Diese verlangt einen Zeitaufwand von ca. 120 Stunden. Bei Anerkennung dieser Arbeit und vier erfolgreich belegten Kursen verleiht die Universität das Abschlusszertifikat.
Interessierte, die kein ganzes Studium leisten möchten, können sich auch einzelne Kurse bescheinigen lassen und erhalten bei bestandener Klausur ein Teil-Zertifikat. Bei Bedarf können sie das Studium später fortführen. Diese Möglichkeit wird von den meisten Teilnehmern genutzt.
Am Anfang jedes Kurses steht die Fernstudienphase, in der die Teilnehmer Einsendeaufgaben bewältigen müssen, um zu den sich jeweils anschließenden Präsenzphasen zugelassen zu wer-den. In der sich anschließenden Präsenzphase werden die so erlernten Grundlagen vertieft und durch eine Klausur überprüft.

Besondere Vorzüge bietet der Studienaufbau durch das Baukastensystem. Er bietet die Möglichkeit, innerhalb der einzelnen Themenbereiche die Unterthemen zu wählen, mit denen sich die Teilnehmer im Berufsleben beschäftigen. So kann man sich im Themenbereich Hydraulik und Wasserbau unter anderem über naturnahe Regelung von Fließgewässern, Talsperren oder Straßenentwässerung informieren.

Zusätzlich zu den Dozenten der beiden ausrichtenden Universitäten wurden Gastdozenten für einzelne Kurse gewonnen. So werden an der Universität Hannover nicht nur Experten der eigenen Universität, sondern auch Fachleute aus Karlsruhe, Stuttgart, Magdeburg, München, Berlin und anderen Orten unterrichten.
Darüber hinaus besteht ein Kooperationsvertrag zwischen der Universität Hannover und der TU Wien sowie der Universität für Bodenkultur Wien, der es ermöglicht, Präsenzphasen nicht nur in Hannover oder Weimar, sondern auch in Wien durchzuführen.

Bei Genehmigung der bereits gestellten Anträge wird es Diplom-Bauingenieuren bereits im nächsten Semester möglich sein, durch dieses Studium im erweiterten Umfang nachträglich den Master-Abschluss zu erhalten.

Hinweis an die Redaktion
Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.wbbau.uni-hannover.de/Weiterbildung oder unter Telefonnummer 0511/ 762- 5934 bei Frau Kropp (AG WBBau Hannover).

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Monika Brickwedde |

Weitere Berichte zu: Präsenzphase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie