Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Humboldt-Universität präsentiert ihre Sammlungsschätze

07.11.2000



... mehr zu:
»Sammlungsschatz
Pressekonferenz "Theatrum naturae et artis. Wunderkammern des Wissens" am 17. November 2000

Am 10. Dezember 2000 öffnet die Humboldt-Universität zu Berlin den Vorhang zum "Theatrum naturae et artis. Wunderkammern des Wissens".
Im Martin-Gropius-Bau wird zum ersten Mal das gesamte Spektrum der wissenschaftlichen Sammlungsschätze aus der Geschichte der Berliner Universität präsentiert. Thematischer Schwerpunkt ist die gemeinsame Ausstellung wissenschaftlicher Sammlungsobjekte aller Disziplinen - aus dem naturwissenschaftlichen, dem medizinischen und dem geisteswissenschaftlichen Bereich. In Ergänzung zu der soeben zu Ende gegangenen Ausstellung "Sieben Hügel - Bilder und Zeichen des 21. Jahrhunderts" wird die Inszenierung das einzelne Objekt hervorheben. Der zentrale Lichthof wird, umgeben von der "Galerie der Gelehrten", ein Ort der Diskussion und des Theaters sein.
Die Ausstellungsleiter möchten Ihnen drei Wochen vor Eröffnung das Konzept und die Inhalte der Ausstellung näher erläutern. Darüber hinaus möchten sie Ihnen die Pläne zu dem umfangreichen Rahmenprogramm aus wissenschaftlichen und kulturellen Veranstaltungen vorstellen. Sie sind daher herzlich eingeladen zur

Pressekonferenz
am Freitag, den 17. November um 11.00 Uhr im Kinosaal des Martin-Gropius-Baus,
Niederkirchnerstraße 7, 10963 Berlin

Es sprechen:
die Leiter der Ausstellung
Prof. Dr. Horst Bredekamp, Humboldt-Universität zu Berlin, Kunstgeschichtliches Seminar
Prof. Dr. Jochen Brüning, Humboldt-Universität zu Berlin , Institut für Mathematik und Geschäftsführender Direktor des Hermann von Helmholtz-Zentrums für Kulturtechnik der Humboldt-Universität zu Berlin

wissenschaftliche Mitgestalter der Ausstellung
Prof. Dr. Henning Wrede, Humboldt-Universität zu Berlin, Winckelmann-Institut
Dr. Veit Stürmer, Humboldt-Universität zu Berlin, Winckelmann-Institut
Dr. Thomas Schnalke, Medizinische Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin, Berliner Medizinhistorisches Museum

zum Führungsprogramm
Christiane Schrübbers, FührungsNetz des MD Berlin

sowie
Dr. Martin Roth, Expo 2000 Hannover GmbH
Shalini Randeria, Wissenschaftskolleg zu Berlin
Hanns Zischler, Schauspieler

Informationen:
Anke Michaelis, Telefon: (030) 2093-2715, E-Mail: anke.michaelis@rz.hu-berlin.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Heike Zappe | idw

Weitere Berichte zu: Sammlungsschatz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom

23.10.2017 | Medizin Gesundheit

Wussten Sie wie viele Teile Ihres Autos Infrarot-Wärme brauchen?

23.10.2017 | Automotive

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten