Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgaben für Bildung und Forschung seit 1998 um 32,8 Prozent gestiegen

02.07.2003


Bulmahn: "Durch Innovationen zu mehr Wachstum und Beschäftigung"


Mit dem Haushaltsentwurf für das Jahr 2004 setzt die Bundesregierung wieder klare Prioritäten bei Bildung und Forschung. Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn betonte am Mittwoch in Berlin: "Nur durch die Förderung von Innovationen in Bildung und Forschung erzielen wir dauerhaftes Wachstum und Beschäftigung." Mit dem Haushaltsentwurf 2004 werde den Zielen der Agenda 2010 Rechnung getragen. In diesem Zusammenhang nannte sie die Erhöhung der Mittel für die großen Forschungsorganisationen um drei Prozent und den Aus- und Aufbau von Ganztagsschulen mit einer zusätzlichen Milliarde Euro.

Nach dem Haushaltsentwurf steigen die Mittel für Bildung und Forschung zusammen mit dem Ganztagsschulprogramm gegenüber 2003 um 545 Millionen auf 9,6 Milliarden Euro (inklusive 435 Millionen Euro BAföG-Darlehen). Das sind rund sechs Prozent mehr als im laufenden Haushalt. Bulmahn stellte klar, dass die Ausgaben für Bildung und Forschung mit dem Bundeshaushalt 2004 seit 1998 um 32,8 Prozent gestiegen sind.


Bulmahn wies darauf hin, dass sie mit 155 Millionen Euro aus dem Forschungsetat zur notwendigen Konsolidierung des Bundeshaushalts habe beitragen müssen. "Mit den Kürzungen gehen wir gerade in der Projektförderung an die Schmerzgrenze."

"Mit der Förderung von Zukunftstechnologien sichern wir den Standort Deutschland", sagte Bulmahn. Deswegen verfolge sie weiter das gemeinsam in der Europäischen Union gesetzte Ziel, dass bis zum Jahr 2010 drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes in Forschung und Entwicklung investiert werden müssen. Um den derzeitigen Anteil von 2,5 Prozent spürbar zu steigern, müsse die Wirtschaft stärker investieren, sagte die Ministerin: "Auch die Finanzwirtschaft muss endlich ihre übervorsichtige Haltung aufgeben und innovative Unternehmen mit Krediten ausstatten."

Bundesministerin Bulmahn nannte weitere wichtige Bereiche im Überblick:

Der Etat der großen Forschungsinstitutionen steigt in 2004 um drei Prozent. Damit ist gewährleistet, dass die international anerkannte deutsche Forschungslandschaft weiterhin auf Spitzenniveau arbeiten kann. Bei der Projektförderung werden besondere Akzente gesetzt, so bei der biomedizinischen Forschung durch die Fortführung des Nationalen Genomforschungsnetzes oder im Bereich der sozial- und geisteswissenschaftlichen Forschung.

Mit dem Ganztagsschulprogramm treiben wir die Einrichtung von zusätzlichen Ganztagsschulen aktiv voran. In 2004 werden wir hierfür eine Milliarde Euro bereitstellen. Das Programm "Zukunft Bildung" bündelt zudem die Aktivitäten der Bundesregierung zur Unterstützung der gemeinsamen Bildungsreform von Bund und Ländern. 2004 stehen hierfür 32 Millionen Euro zur Verfügung. Dazu gehören Bildungsstandards und eine nationale Bildungsberichterstattung, die Förderung von Sprach-, Lese- und Schreibkompetenz und mathematisch-naturwissenschaftlicher Kompetenz sowie die Förderung von Migrantinnen und Migranten.

Im kommenden Jahr stehen über 32 Millionen Euro für einen neu zu vereinbarenden "Pakt für die Hochschulen" zur Verfügung. Ziel ist es, die Studienbedingungen zu verbessern, die Zahl der Studienabbrecher zu senken und lange Studienzeiten zu verkürzen. Um möglichst vielen jungen Menschen ein Studium zu ermöglichen, werden die Mittel für das BAföG weiter erhöht. Es werden 890 Millionen Euro in 2004 sein. Seit der Reform ist die Zahl der Geförderten um über 90.000 gestiegen. Das gleiche gilt für den Bereich der Aufstiegsfortbildung. Hierfür werden wir über 88 Millionen Euro aufwenden. Für begabte Studierende und Studenten stehen 80,5 Millionen Euro als Stipendien zur Verfügung. Die Mittel für den Studenten- und Wissenschaftleraustausch steigen auf 75 Millionen Euro. Damit wird die Internationalisierung der deutschen Hochschulen weiter vorangebracht.

Die berufliche Bildung braucht neue Konzepte. Wir brauchen modulare Ausbildungsgänge, die Abschlüsse unterhalb der traditionellen 3-jährigen Ausbildung ermöglichen. Außerdem muss der Zugang an Hochschulen über eine Berufsausbildung erleichtert werden. Hierfür stehen insgesamt über 84 Millionen Euro zur Verfügung.

Bildung, Qualifizierung und Forschung miteinander zu verbinden, dies ist unser ausdrückliches Ziel für die neuen Länder. Die Programme "InnoRegio" und "Regionale Wachstumskerne" werden erneut konzeptionell und finanziell gestärkt. Es stehen hierfür in 2004 insgesamt 98 Millionen Euro zur Verfügung.

| BMBF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie