Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Start einer transatlantischen Allianz in "Visual Computing and Communication"

30.06.2003


Max Planck Institut für Informatik, Saarbrücken, und Stanford University, USA, kooperieren in einem virtuellen "Max Planck Center for Visual Computing and Communication" / Finanzierung durch BMBF


Abb.: Akquisition, Modellierung und Darstellung einer Bronze-Büste von Max Planck mit Hilfe neuester Techniken der Computergrafik.

Foto: Max-Planck-Institut für Informatik



Ein virtuelles "Max Planck Center for Visual Computing and Communication" beginnt am 1. Juli 2003 seine Arbeit. Koordiniert vom Max Planck Institut für Informatik in Saarbrücken, einem der führenden europäischen Institute auf dem Gebiet der Computergraphik, werden Computerwissenschaftler in enger Kooperation mit der Stanford University (USA), dem führenden Institut im Bereich der Computerwissenschaften in den USA, an gemeinsamen Projekten arbeiten. Aufgabe dieses virtuellen Zentrums ist die Forschung auf dem Gebiet des "Visual Computing and Communication", einem Schlüsselbereich der modernen Informationstechnologie. Zugleich soll damit dem akuten Mangel an qualifizierten Informatikern für die Hochschulen im Fach Informatik in Deutschland entgegen gewirkt werden. Das Zentrum und sein Forschungsprogramm wird vorerst für den Zeitraum von 2003 bis 2007 mit insgesamt 6,9 Mio. Euro durch das Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft (BMBF) gefördert.



In den letzten zehn Jahren hat sich der Bereich des Visual Computing and Communication weltweit zu einem wichtigen Forschungsgebiet innerhalb der Informatik/Computerwissenschaften entwickelt. Moderne Personalcomputer und ihre Betriebssysteme werden heute mehr und mehr in die Richtung entwickelt, ihre Leistungsfähigkeit insbesondere als Grafik- und Multimediasysteme zu steigern. Experten erwarten in der Zukunft völlig neue Mediendarstellungen und eine immer stärkere Verschmelzung von natürlichen und synthetischen Filmproduktionen, die schließlich in eine von der Realität nicht mehr zu unterscheidenden virtuellen Wirklichkeit münden werden.

Dieser Herausforderung stellt sich das Max Planck Institut für Informatik in Saarbrücken in Zu-sammenarbeit mit der Stanford University mit dem neuen Zentrum. Das Forschungsprogramm konzentriert sich auf Zukunftsthemen im Bereich Visual Computing and Communication, wie etwa die Akquisition hochqualitativer 3D Objekte (Geometrie, Oberflächenbeschaffenheit, Refle-xionsverhalten) und deren realistische - möglichst interaktive - Darstellung, die Kompression und Kodierung sehr großer Dreiecksnetze (Parametrisierung von Netzen, Netzreduktion, Kompression und Kodierung progressiver Netze, Internet-Streaming), Wahrnehmungsgesteuerte Globale Be-leuchtungsberechnungen (Einbeziehung einer wahrnehmungsabhängigen Animation-Quality-Metrik, Ausnützung temporaler Kohärenz mittels Image-Warping, Verwendung geeigneter Filter), Internet -Streaming 3-dimensionaler virtueller Welten (Speicherung und Übertragung von Licht-feldern, Kompression und Kodierung von Lichtfeldern, Internet-Streaming), Verteilte Streaming-Media-Systeme (Media Streaming über drahtlose Verbindungen, Verringerund der Latenz-Zeiten, Schutz vor Paketverlusten).

Das Programm des neuen Max Planck Center for Visual Computing and Communication , das Mitte 2003 mit den ersten gemeinsamen Forschungsprojekten beginnt, soll gleichzeitig dem aku-ten Nachwuchsmangel an Hochschullehrern für das Fach Informatik in Deutschland entgegenwir-ken, indem es besonders qualifizierten jungen Informatikerinnen und Informatikern einen Weg zu früher wissenschaftlicher Selbständigkeit eröffnet.

Die Forschungsprojekte schließen jeweils einen maximal zweijährigen Forschungsaufenthalt an der Stanford University als Assistant Professor bzw. eine eigen-verantwortliche mehrjährige For-schungstätigkeit am Max Planck Institut für Informatik ein. Die Tätigkeit am Max-Planck-Institut ist verbunden mit der Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe. Dieses Modell soll dem oft beo-bachteten Brain Drain in die USA attraktive Rückkehrperspektiven nach Deutschland entgegen-setzen und so hochqualifizierten Nachwuchs auf dem Gebiet des Visual Computing für Deutsch-land sichern.

Das gemeinsame Forschungsprogramm wird finanziell von beiden Seiten getragen. Das Bundes-ministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligte der Max-Planck-Gesellschaft jetzt für eine erste Phase mehrere Forschungsprojekte im Umfang von 6,9 Mio. Euro für vier Jahre. Es handelt sich um eine Anschubfinanzierung, die in regelmäßigen Abständen auf das Erreichen der gesteckten Ziele überprüft wird und die später in eine eigene Finanzierung der Max Planck Ge-sellschaft übergehen soll.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Christel Weins (Projektkoordination)
Max-Planck-Institut für Informatik, Saarbrücken
Tel.: 0681 9325 - 404
Fax.: 0681 9325 - 499
E-Mail: weins@mpi-sb.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.maxplanck.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/informatik/

Weitere Berichte zu: Communication Computing Kodierung Kompression

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics