Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit einzigartig: berufsbegleitendes Aufbaustudium Bioinformatik

06.11.2000


... mehr zu:
»Bioinformatik »Biologe »Chemiker
Die ersten Genome sind entschlüsselt, doch wer kann damit weiterarbeiten? - Ein Angebot der Akademie für Weiterbildung an den Universitäten Heidelberg und Mannheim e.V. für Biologen, Chemiker,
Informatiker und andere Wissenschaftler - Enorme Nachfrage

Die Akademie für Weiterbildung an den Universitäten Heidelberg und Mannheim e.V. bietet ein bundesweit einzigartiges berufsbegleitendes Aufbaustudium Bioinformatik an. Biologen, Chemiker, Informatiker und andere Wissenschaftler qualifizieren sich zu Spezialisten, nach denen Industrie und Hochschulen händeringend suchen. Die Klaus Tschira Stiftung (Heidelberg) fördert die Ausbildung mit bis zu zehn Stipendien. Das einjährige Aufbaustudium wird in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), dem Interdisziplinären Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen (IWR) der Universität Heidelberg und dem Lehrstuhl für Praktische Informatik der Universität Mannheim organisiert.

Angesprochen sind Wissenschaftler aus Industrie und Forschung, die ein Studium der Biologie, Chemie, Physik, Medizin oder Informatik abgeschlossen haben. Ziel des Gesamtprogramms, das etwa 300 Stunden in Form von Grund- und Aufbaukursen, Vorlesungen und Praktika umfasst, ist die Beherrschung verschiedener Methoden zur Interpretation von Gen- und Proteinsequenzen, aber auch zur computergestützten Neugestaltung von Molekülen.

Pilotstudium 2000: durchweg sehr positive Erfahrungen

Die Absolventen des Pilotstudiums 2000 äußerten sich durchweg sehr positiv über das Angebot. An erster Stelle rangiert die spannende Verknüpfung von praktischen Übungen mit umfassenden Einblicken in die theoretischen Grundlagen der Disziplin. "Hierdurch wird ein kompakter Ein- und Überblick in das innovative Gebiet der Bioinformatik gegeben, der in der angebotenen Form einmalig ist", so Dr. Andreas Schulz vom Physikalisch-Chemischen Institut der Universität Heidelberg. Auch die Atmosphäre und der interdisziplinäre Kontakt mit Teilnehmern anderer Disziplinen trugen zum großen Erfolg bei. "Die Referenten sind äußerst kompetent und didaktisch versiert, so dass das Erarbeiten des Stoffs Spaß macht. Einige Anregungen konnte ich schon in meinem Forschungsprojekt anwenden", meint Dr. Gerhard Laux vom GSF-Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in München.

Aufgrund der enormen Nachfrage startet das Aufbaustudium im Februar 2001 erneut (Anmeldungen bis zum 3. Januar 2001). Die gemeinnützige Klaus Tschira Stiftung Heidelberg vergibt erstmals bis zu zehn Stipendien an besonders begabte Wissenschaftler aus dem Hochschulbereich. Die Stiftung, die sich zurzeit auf die Förderung von Forschungsvorhaben aus der angewandten Informatik und angrenzenden Disziplinen konzentriert, fordert vor allem Frauen zu einer Bewerbung auf.

Informationen:
Akademie für Weiterbildung an den Universitäten Heidelberg und Mannheim e.V., Friedrich-Ebert-Anlage 22-24, 69117 Heidelberg, Tel. 06221 547810,
afw@uni-hd.de

und www.akademie-fuer-weiterbildung.de.

Rückfragen von Journalisten bitte an:
Katja Schaufuß
Tel. 06221 547812 oder -10, Fax 547819
schaufuss@uni-hd.de

oder:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Michael Schwarz | idw

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Biologe Chemiker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie