Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interparlamentarische Konferenz: EUREKA wichtiger Faktor zur Unterstützung von Innovation in Europa

25.06.2003


Aufgrund seiner Flexibilität, geringen Bürokratie und seines Bottom-up-Ansatzes sei EUREKA, das Europäische Netzwerk für marktorientierte Forschung und Entwicklung, ein wichtiger Mechanismus, um Innovationswachstum in Europa zu garantieren, so das Fazit der Teilnehmer des ersten Tages der 14. Interparlamentarischen Konferenz von EUREKA am 23. Juni in Kopenhagen.



Auf Einladung des dänischen Parlaments trafen Abgeordnete aus den EUREKA-Mitgliedstaaten, Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter der Kommission zusammen, um Wege zur Verbesserung der Unterstützung von Innovation in Europa zu diskutieren und die Rolle, die EUREKA in diesem Prozess spielen sollte, zu analysieren.

... mehr zu:
»EUREKA


In seiner Einführung in das Konferenzthema "Aufbau einer Innovationspolitik in Europa" stellte Knud Larsen, der Vorsitzende der EUREKA-Gruppe hochrangiger Experten, fest, dass die jüngste Mitteilung der Kommission zu Innovation zwar die Notwendigkeit unterstreiche, Innovation zu verbessern, um die Ziele von Lissabon und Barcelona zu erreichen, jedoch existiere bisher kein klarer Fahrplan für die Entwicklung einer Innovationspolitik in Europa.

Auch die Forschungsrahmenprogramme der EU seien nicht ausreichend in der Lage gewesen, das Potenzial industrieller Innovation zu nutzen, so Larsen. "Wir haben über das Rahmenprogramm keine starken Anreize für die Industriezweige in der EU erlebt, enge Partnerschaften mit Forschungsinstituten zu bilden - zumindest nicht stark genug, um die Kluft zwischen Europa und seinen Hauptwettbewerbern zu verringern", meinte er. Um diese Kluft anzugehen, verwies Larsen auf die wertvolle und ergänzende Rolle, die EUREKA bei der europäischen Innovation spielen könnte: "Bei EUREKA sind wir daran gewöhnt, eng mit der Industrie zusammenzuarbeiten, und wir sind gut ausgebildet, um eine Anhäufung von Bürokratie zu verhindern [...]. Daher können wir auf viele Anforderungen, die die Rahmenprogramme nicht erfüllen, flexibel reagieren", erklärte er und fügte hinzu: "EUREKA sollte nicht als Konkurrenz für das RP6 [das Sechste Rahmenprogramm] betrachtet werden, sondern vielmehr als ein Partner beim Aufbau eines Europäischen Forschungs- und Innovationsraums."

Tatsächlich sei die engere Zusammenarbeit mit dem RP6 nur einer der verschiedenen vorrangigen Bereiche während des dänischen Vorsitzes von EUREKA gewesen, erklärte Tove Fergo, Ministerin für Kirchenfragen und zuvor Delegierte bei den EUREKA-Konferenzen. In ihrem Vortrag erläuterte die Ministerin, wie der dänische Vorsitz in enger Zusammenarbeit mit dem folgenden französischen und zukünftigen niederländischen Vorsitz versucht hat, die Organisation von EUREKA zu verbessern, damit sie eine größere Harmonie mit den Finanzierungsinstrumenten der EU aufweist. Ein Teil des dänischen Vorschlags umfasst die Rationalisierung des Entscheidungsfindungsprozesses innerhalb von EUREKA und die Umsetzung besserer Qualitätskontrollen bei neuen Projekten. Dies sei ein Punkt, so Fergo, der "für die Positionierung von EUREKA im Europäischen Forschungsraum [EFR] und die Sicherstellung einer engeren Kooperation mit dem RP6 wesentlich ist". Dies sei das erste Mal in der Geschichte von EUREKA, dass drei aufeinanderfolgende Vorsitze eine gemeinsame Agenda für einen Zeitraum von drei Jahren entworfen hätten. Sie fügte hinzu: "Das Grundprinzip dahinter kann in drei Worten zusammengefasst werden: Kontinuität, Effizienz und Qualität."

Während die EUREKA-Vertreter zum Ausdruck brachten, wie wichtig eine engere Zusammenarbeit mit den europäischen Finanzierungsinstrumenten ist, hoben die Vertreter der Europäischen Kommission und der Europäischen Investitionsbank (EIB) die entscheidende Rolle hervor, die EUREKA bei der Entwicklung eines Innovationsraums in Europa spielen müsse. "Die Interaktion zwischen der Kommission und EUREKA in den letzten drei Jahren kann als erfolgreich beschrieben werden. Sie stellt die Weichen für eine zukünftige Zusammenarbeit, wie wir sie uns zurzeit vorstellen", so Franco Cozzani, Vertreter der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission.

Dr. Cozzani bezog sich auf drei Maßnahmen, die die Kommission aktiv verfolgt. Die erste ist die Stärkung und Steigerung der Koordination zwischen Bereichen des RP6 und großen Cluster- und Dachprojekten von EUREKA. Zudem wird die Bildung gemeinsamer technischer Gruppen, die den vorrangigen Themenbereichen des RP6 entsprechen, in Betracht gezogen. "Dies hat zum Ziel, Doppelarbeit zu vermeiden und besser koordinierte Themen zu fördern", so Dr. Cozzani. Des Weiteren bemerkte er, es seien bereits Diskussionen in Gang, um solche Gruppen im Bereich Gesundheit und Biotechnologie einzuberufen. "Das dritte Ziel ist, die Diskussion über die Entwicklung einer gemeinsamen Plattform zu vertiefen und auszuweiten, die effektiv mit wichtigen Akteuren, die Innovation in Europa finanzieren, wie z.B. die EIB, interagieren könnte", schloss Dr. Cozzani.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.eureka.be

Weitere Berichte zu: EUREKA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie