Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interparlamentarische Konferenz: EUREKA wichtiger Faktor zur Unterstützung von Innovation in Europa

25.06.2003


Aufgrund seiner Flexibilität, geringen Bürokratie und seines Bottom-up-Ansatzes sei EUREKA, das Europäische Netzwerk für marktorientierte Forschung und Entwicklung, ein wichtiger Mechanismus, um Innovationswachstum in Europa zu garantieren, so das Fazit der Teilnehmer des ersten Tages der 14. Interparlamentarischen Konferenz von EUREKA am 23. Juni in Kopenhagen.



Auf Einladung des dänischen Parlaments trafen Abgeordnete aus den EUREKA-Mitgliedstaaten, Mitglieder des Europäischen Parlaments und Vertreter der Kommission zusammen, um Wege zur Verbesserung der Unterstützung von Innovation in Europa zu diskutieren und die Rolle, die EUREKA in diesem Prozess spielen sollte, zu analysieren.

... mehr zu:
»EUREKA


In seiner Einführung in das Konferenzthema "Aufbau einer Innovationspolitik in Europa" stellte Knud Larsen, der Vorsitzende der EUREKA-Gruppe hochrangiger Experten, fest, dass die jüngste Mitteilung der Kommission zu Innovation zwar die Notwendigkeit unterstreiche, Innovation zu verbessern, um die Ziele von Lissabon und Barcelona zu erreichen, jedoch existiere bisher kein klarer Fahrplan für die Entwicklung einer Innovationspolitik in Europa.

Auch die Forschungsrahmenprogramme der EU seien nicht ausreichend in der Lage gewesen, das Potenzial industrieller Innovation zu nutzen, so Larsen. "Wir haben über das Rahmenprogramm keine starken Anreize für die Industriezweige in der EU erlebt, enge Partnerschaften mit Forschungsinstituten zu bilden - zumindest nicht stark genug, um die Kluft zwischen Europa und seinen Hauptwettbewerbern zu verringern", meinte er. Um diese Kluft anzugehen, verwies Larsen auf die wertvolle und ergänzende Rolle, die EUREKA bei der europäischen Innovation spielen könnte: "Bei EUREKA sind wir daran gewöhnt, eng mit der Industrie zusammenzuarbeiten, und wir sind gut ausgebildet, um eine Anhäufung von Bürokratie zu verhindern [...]. Daher können wir auf viele Anforderungen, die die Rahmenprogramme nicht erfüllen, flexibel reagieren", erklärte er und fügte hinzu: "EUREKA sollte nicht als Konkurrenz für das RP6 [das Sechste Rahmenprogramm] betrachtet werden, sondern vielmehr als ein Partner beim Aufbau eines Europäischen Forschungs- und Innovationsraums."

Tatsächlich sei die engere Zusammenarbeit mit dem RP6 nur einer der verschiedenen vorrangigen Bereiche während des dänischen Vorsitzes von EUREKA gewesen, erklärte Tove Fergo, Ministerin für Kirchenfragen und zuvor Delegierte bei den EUREKA-Konferenzen. In ihrem Vortrag erläuterte die Ministerin, wie der dänische Vorsitz in enger Zusammenarbeit mit dem folgenden französischen und zukünftigen niederländischen Vorsitz versucht hat, die Organisation von EUREKA zu verbessern, damit sie eine größere Harmonie mit den Finanzierungsinstrumenten der EU aufweist. Ein Teil des dänischen Vorschlags umfasst die Rationalisierung des Entscheidungsfindungsprozesses innerhalb von EUREKA und die Umsetzung besserer Qualitätskontrollen bei neuen Projekten. Dies sei ein Punkt, so Fergo, der "für die Positionierung von EUREKA im Europäischen Forschungsraum [EFR] und die Sicherstellung einer engeren Kooperation mit dem RP6 wesentlich ist". Dies sei das erste Mal in der Geschichte von EUREKA, dass drei aufeinanderfolgende Vorsitze eine gemeinsame Agenda für einen Zeitraum von drei Jahren entworfen hätten. Sie fügte hinzu: "Das Grundprinzip dahinter kann in drei Worten zusammengefasst werden: Kontinuität, Effizienz und Qualität."

Während die EUREKA-Vertreter zum Ausdruck brachten, wie wichtig eine engere Zusammenarbeit mit den europäischen Finanzierungsinstrumenten ist, hoben die Vertreter der Europäischen Kommission und der Europäischen Investitionsbank (EIB) die entscheidende Rolle hervor, die EUREKA bei der Entwicklung eines Innovationsraums in Europa spielen müsse. "Die Interaktion zwischen der Kommission und EUREKA in den letzten drei Jahren kann als erfolgreich beschrieben werden. Sie stellt die Weichen für eine zukünftige Zusammenarbeit, wie wir sie uns zurzeit vorstellen", so Franco Cozzani, Vertreter der Generaldirektion Forschung der Europäischen Kommission.

Dr. Cozzani bezog sich auf drei Maßnahmen, die die Kommission aktiv verfolgt. Die erste ist die Stärkung und Steigerung der Koordination zwischen Bereichen des RP6 und großen Cluster- und Dachprojekten von EUREKA. Zudem wird die Bildung gemeinsamer technischer Gruppen, die den vorrangigen Themenbereichen des RP6 entsprechen, in Betracht gezogen. "Dies hat zum Ziel, Doppelarbeit zu vermeiden und besser koordinierte Themen zu fördern", so Dr. Cozzani. Des Weiteren bemerkte er, es seien bereits Diskussionen in Gang, um solche Gruppen im Bereich Gesundheit und Biotechnologie einzuberufen. "Das dritte Ziel ist, die Diskussion über die Entwicklung einer gemeinsamen Plattform zu vertiefen und auszuweiten, die effektiv mit wichtigen Akteuren, die Innovation in Europa finanzieren, wie z.B. die EIB, interagieren könnte", schloss Dr. Cozzani.

| cn
Weitere Informationen:
http://www.eureka.be

Weitere Berichte zu: EUREKA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

When Air is in Short Supply - Shedding light on plant stress reactions when oxygen runs short

23.03.2017 | Life Sciences

Researchers use light to remotely control curvature of plastics

23.03.2017 | Power and Electrical Engineering

Sea ice extent sinks to record lows at both poles

23.03.2017 | Earth Sciences