Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Studiengang zu Südasien

25.07.2000


Alte Kulturen - neue Mächte

... mehr zu:
»Indologie »Südasien

Der wissenschaftlichen Beschäftigung mit dem modernen Südasien - insbesondere Indien - kommt immer größere Bedeutung zu. Das zeigt nicht zuletzt auch die gegenwärtige "Greencard"-Diskussion. Die sprachliche, kulturelle und religiöse Vielfalt dieser Region wie auch die Lebendigkeit von Tradition und Geschichte, die selbst aktuelle Prozesse massiv beeinflussen, erfordern jedoch einen neuartigen Ansatz, der verschiedene, bisher eher getrennte Disziplinen vereint. Diese Überlegungen haben zur Entwicklung des neuen Studiengangs "Sprachen und Kulturen des neuzeitlichen Südasiens" an der Martin-Luther-Universität geführt, der nach erfolgter Genehmigung durch das Kultusministerium zum Wintersemester 2000/2001 eingeführt werden soll.

Indien und Südasien
Vor allem die "regionale Großmacht" Indien ist für den Bedeutungszuwachs Südasiens verantwortlich. Die - bezogen auf die Binnenkaufkraft - hinter den USA, China, Japan und Deutschland inzwischen fünftgrößte Wirtschaftsmacht der Erde hat nicht nur einen bedeutenden Platz im Bereich der Softwareentwicklung inne, sondern auch eine eigene Produktion im Waffen-, Kernenergie- und Weltraumsektor. Neben den USA, Japan und Deutschland gehört Indien zu den wenigen Ländern, die selbstentwickelte Supercomputer herstellen können. Zudem sind Südasiaten, insbesondere Inder, eine bedeutsame "pressure group" in mehreren Industrieländern der Welt, beispielsweise in den USA, wo sie die erfolgreichste und wohlhabendste asiatische Einwanderergruppe bilden.

Kultur- und Gedankenwelt verstehen
Der Studiengang "Sprachen und Kulturen des neuzeitlichen Südasiens" geht davon aus, dass der erfolgreiche Zugang zu den Menschen einer bestimmten Region - auch als Absatzmarkt für Waren und Dienstleistungen - über die dortige Kultur und Gedankenwelt erfolgen muss. Das beinhaltet natürlich die sprachliche Erschließung. Bei einer derart heterogenen Region wie Südasien kann dieser Zugang niemals umfassend sein, doch es wird der Versuch unternommen, ein möglichst breites Fundament zu schaffen, auf dem dann weiter aufgebaut werden kann. Das belegen schon die für das Hauptfachstudium vorgeschriebenen Sprachkurse: Neben der Kenntnis zweier moderner südasiatischer Sprachen werden Grundkenntnisse sowohl des Sanskrit als auch des Persischen verlangt.

Interdisziplinäre Vernetzung


Angesichts der äußerst begrenzten Möglichkeiten für einschlägige Studien in Deutschland muss dieses Fach eine Weiterentwicklung in verschiedene Richtungen ermöglichen, von linguistischen, literatur- und religionskundlichen Studien bis hin zu gesellschaftswissenschaftlichen Schwerpunkten oder der Kombination mit wirtschaftswissenschaftlichen Fächern. Ermöglicht wird dies durch interdisziplinäre Vernetzung. Zu nennen sind hier einerseits Pflichtanteile, die auch von diversen Fächern wie Indologie, Islamwissenschaft, Sprachwissen-schaft und Medienwissenschaft abgedeckt werden. Andererseits sind möglichst wenige Lehrinhalte vorgeschrieben, so dass Relevantes aus einem breiten Spektrum von Fächern an der Martin-Luther-Universität sowie an anderen umliegenden Einrichtungen in das Studium integriert werden kann. Dabei handelt es sich vorerst um die Universitäten in Leipzig, Jena und Erfurt sowie die Fachhochschule Merseburg.

Keine zusätzlichen Gelder - keine neuen Stellen
Die Vernetzung ermöglicht es, das nicht unerhebliche einschlägige Potenzial in Mitteldeutschland anzuzapfen und gleichzeitig ohne zusätzliche neue Stellen für Lehrkräfte auszukommen! Ein Faktor, der angesichts der desolaten Lage der öffentlichen Finanzen Hervorhebung verdient.
Der Studiengang wird am derzeitigen Institut für Indologie beheimatet sein, das mit der Einführung seinen Namen in Institut für Indologie und Südasienwissenschaften ändert.

Ein Schwerpunkt: Bengalen
Einen Schwerpunkt ist die Beschäftigung mit dem zwischen Indien und Bangladesch aufgeteilten Bengalen, denn diese Region, deren Wichtigkeit bereits oben angedeutet wurde und die - über beide Länder verteilt - die größte Ansammlung von Muslimen in Südasien beherbergt, nimmt eine Sonderstellung ein.
Kalkutta, das geistige Zentrum Britisch-Indiens, war nach London die zweite Stadt des Empire. Auch im heutigen Indien gilt sie als die bedeutendste Kulturmetropole. Das moderne Zeitalter zog vor allem über Kalkutta und vornehmlich durch das Medium der bengalischen Sprache in Südasien ein, besonders durch das Wirken hinduistischer Bengalen.
Ein tieferes Verständnis aktueller Entwicklungen in Südasien bedarf daher zwingend der wissenschaftlichen interdisziplinären Durchdringung dieses Gebietes und seiner Kultur. Schon seit einigen Jahren gibt es hierzu an der Martin-Luther-Universität ein Postgraduiertenstudium: Die erste Dissertation erhielt 1998 den Forschungspreis der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft.

Prof. Dr. Rahul Peter Das / Dr. Monika Lindner

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Rahul Peter Das
Tel.: 0345/552 36 52
Fax: 0345/552 72 11
E-Mail: das@indologie.uni-halle.de

Ingrid Godenrath |

Weitere Berichte zu: Indologie Südasien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie