Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wieder einmal die Nase vorn: erster deutscher Jura-Bachelor-(LL.B.)-Studiengang in Greifswald

17.09.2000


... mehr zu:
»Jura-Bachelor
Wieder spielt die Universität Greifswald den ersten Ton: ab dem Wintersemester 2000/01 bietet sie als erste deutsche Universität das Studium zum »Bachelor of Laws« (Bakkalaureat der Rechte) an (das mit
Greifswalder Denkhilfe auch die private Gerd-Bucerius-Law-School in Hamburg im Programm haben will). Am 15. September 2000 erteilte das Schweriner Bildungsministerium mündlich die offizielle Genehmigung dazu - mitten in der Einschreibephase: das Studium ist zulassungsbeschränkt (60 Plätze); bis Freitag, 22. 9. 2000, ist die Anmeldung möglich. Danach können Bewerber am Losverfahren teilnehmen.

Das Studium dauert sechs Semester (3 Jahre). Die Studenten erwerben einen akademischen Grad, den LL.B., den das neue Hochschulrahmengesetz ausdrücklich vorsieht. Greifswald bietet bereits seit dem WS 1999/2000 sehr erfolgreich für die Fächer der Philosophischen Fakultät den mehrfach andernorts kopierten Bachelor of Arts (B.A.) an, den die Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung als Modell unterstützt. Der Greifswalder Studiengang »Bachelor of Laws« erhielt 500000 DM vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

Der akademische Abschluß des LL.B. ist berufsqualifizierend, er bereitet die Studenten auf den »Arbeitsmarkt« vor. Dort könnten sie die im Studium erworbenen Fähigkeiten beweisen, in Trainée-Programmen und mit »learning on the job« vervollkommnen. Die entscheidenden Voraussetzungen, um später erfolgreich in Unternehmen und Verbänden zu arbeiten, sind Flexibilität, Kreativität, Dynamik. Dies sollen sich Hochschüler im Studium aneignen.

Wie das BA-Studium der Philosophischen Fakultät ist das juristische Bachelor-Studium durch drei Elemente gekennzeichnet: Vermittlung einer »Kernkompetenz« (hier der Rechtswissenschaften), Basiswissen in Ökonomie und sogenannte »general skills«. Zu diesem allgemeinbildenden Block zählen Rhetorik, Textanalyse und gezielte Englisch-Ausbildung für das spätere Bestehen im Arbeitsleben. Hinzu kommen Pflichtpraktika für erste Blicke in das Berufsleben.

Das Studium setzt sich aus Modulen (Bausteinen) zusammen, die je mit Prüfungen enden. Für diese gibt es ECTS-Punkte (European Credit Transfer System), die ggfs. bei einem Studium an einer anderen Hochschulen angerechnet werden können. Diese neue europäische Bewertungsskala wird zu internationaler Vergleichbarkeit und erhöhter Wettbewerbsfähigkeit führen.

Nach dem LL.B. kommt das Master-Programm. Dieses entwickelt die Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät zusammen mit anderen Fakultäten und bietet es ab dem Wintersemester 2001/02 an. Auch ein Wechsel in Richtung gewöhnliches Jurastaatsexamen ist problemlos.

Informationen: Susanne Guse, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Domstr. 20, 17487 Greifswald, Tel. 03834-86-2171,
e-mail: suse@uni-greifswald.de, Internet: http://www.uni-greifswald.de/dek1/index.html.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Dr. Edmund von Pechmann |

Weitere Berichte zu: Jura-Bachelor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie