Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Bachelore-Studiengang "European Economic Studies" an Uni Bamberg

23.10.2000


Ab diesem Wintersemester 2000/01 bietet die Universität Bamberg einen neuen dreijährigen Bachelore-Studiengang an: "European Economic Studies (EES)". Dieser internationale volkswirtschaftliche Studiengang umfasst neben einem zweijährigen Grundprogramm in Bamberg ein einjähriges Auslandsstudium. Unterrichtssprache in Bamberg ist Deutsch und Englisch. Abschlussist der Bachelore of Arts (B.A.).
Ab Wintersemester 2001/02 kann man diesen Studiengang bei entsprechender Voraussetzung auch als Masterstudiengang belegen. Dieser dauert zwei weitere Jahre und schließt mit dem Master of Arts (M.A.) ab.

Erstmals an einer deutschen Universität:


Neuer Bachelor-/Master-Studiengang "European Economic Studies" an Uni Bamberg

Der Studiengang "European Economic Studies (EES)" will Studierende auf die Anforderungen der Berufswelt vorbereiten, die sich aus der Globalisierung und dem Zusammenwachsen Europas ergeben. Den Schwerpunkt des Programms bildet die Volkswirtschaftslehre (Economic), ergänzt um zwei Wirtschaftsfremdsprachen mit der Möglichkeit, Lehrveranstaltungen mit individueller Schwerpunktsetzung aus einer Reihe wissenschaftlicher Nachbardisziplinen in das Curriculum zu integrieren.

Ziel und Aufbau
In dem EES-Studienprogramm wird ein dreijähriges Bachelorestudiumum ein zweijähriges Masterstudium ergänzt. Beide Programme bestehen unabhängig voneinander und schließen jeweils mit einem berufsqualifizierenden Abschluss (Bachelore bzw. Master) ab.
Der Programm-Zusatz "Studies" soll dokumentieren, dass der Interdisziplinarität des Curriculums im Hinblick auf benachbarte sozial- und rechtswissenschaftliche Lehrinhalte besonderes Gewicht zugemessen wird. "European" dagegen steht für die Einbettung dieses Programms in die seit längerem insbesondere auf den Schwerpunkt "Europa" zielende und international ausgerichtete Strukturplanung der Fakultät Sozial- undWirtschaftswissen-


schaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg in Forschung und Lehre. Die englischsprachige Bezeichnung des Studienganges EES soll verdeutlichen, dass der Internationalität im Rahmen dieses Studienganges besonderes Gewicht zukommt. So sollen ausländische Gastdozenten mit fremdsprachlichem Lehrangebot in das Programm eingebunden werden mit besonderer Fokussierung auf Englisch als erster Programm-Fremdsprache. Des weiteren wird die fachliche Ausbildung durch das verpflichtende Auslandsstudienjahr und zwei prüfungsrelevante Wirtschaftsfremdsprachen ergänzt.
Das Bacheloreprogramm
Das dreijährige Bachelorestudium sieht in der ersten Phase ein zweijähriges Studium mit volkswirtschaftlichem Kernfach in Bamberg und in der zweiten Phase ein einjähriges Studium an einer ausländischen Partneruniversität vor. Für den Abschluss verleiht die Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Universität Bamberg den Grad eines Bacheloreof Arts (B.A.).
Das einjährige Auslandsprogramm soll nach Wahl der Studierenden im Curriculum berufs-feldorientiert ausgestaltet werden. Insbesondere sollen im Hinblick auf die notwendige (erste) Berufsqualifizierung durch den Bacheloreabschluss auf der Basis vorab zu treffender Learning-Agreements spezielle Berufsfeldorientierungen im sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Bereich für die Auswahl der Lehrveranstaltungen im Ausland maßgebend sein. Dabei soll besonderes Gewicht auf die inhaltliche Geschlossenheit des Gesamtprogrammes und die sinnvolle Verzahnung der im Ausland zu erbringenden Studienleistungen mit den schon erbrachten Vorleistungen gelegt werden.
Die Graduierung erfolgt nach Beendigung des Auslandsjahres und Rückkehr an die Universität Bamberg nach Fertigstellung einer sechswöchigen Bachelorearbeit am Ende des dritten Studienjahres. Dabei ist gegebenenfalls eine gegenseitige Anerkennung von Abschlüssen oder eine Doppelgraduierung auf der Basis von Hochschulpartnerschaften möglich.
Das Leistungspunktesystem European Credit Transfer System (ECTS) gewährleistet sowohl eine internationale Leistungsverrechnung wie auch, im Falle eines Studienortwechsels, die Übertragung erbrachter Leistungen auf andere Studiengänge an deutschen Universitäten.
Die Zulassung zum Bachelorestudiengang erfolgt über ein hochschulinternes Zulassungsverfahren.

Das Masterprogramm
Das zweijährige Masterstudium wird in allen Semestern in Bamberg durchgeführt. Ziel des Masterstudiums ist, den Studierenden unter Berücksichtigung der Anforderungen und Veränderungen in der Berufswelt die erforderlichen fachlichen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden so zu vermitteln, dass sie zu wissenschaftlich begründeter und verantwortbarer Ausübung von volkswirtschaftlicher Berufstätigkeit, zu kritischer Einordnung der wissenschaftlichen Erkenntnisse und zu verantwortlichem Handeln befähigt werden. In zweiter Linie dient es auch der Findung und Förderung wissenschaftlichen Nachwuchses. Für den Abschlussverleiht die Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Universität Bamberg den Grad eines Master of Arts (M.A.).
Das Masterstudium bietet inhaltliche und organisatorische Flexibilität durch studienbegleitende Prüfungen und Lehrveranstaltungs-"Körbe", welche die "klassischen" Wahlpflichtfächer ersetzen. Unter "Körben" im Sinne der Prüfungsanforderungen werden volkswirtschaftliche Wahlpflichtfächer verstanden, die durch geeignete, den Interdisziplinaritätsaspekt fördernde und den gewünschten Studienschwerpunkt ergänzende Lehrveranstaltungen benachbarter wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher Disziplinen erweitert werden und damit das an der Fakultät Sozial- und Wirtschaftswissenschaften der Otto-Friedrich-Universität Bamberg vorhandene, große curriculare Potential nutzen.
Insgesamt besteht die Masterprüfung aus den fünf Lehreinheitsprüfungen (Sprachen, drei "Körbe" sowie einem "klassischen" Wahlpflichtfach), die studienbegleitend abgelegt werden, und einer drei- oder sechsmonatigen Masterarbeit am Ende des Studiums.
Der Zugang zum Masterstudiengang setzt einen qualifizierten Bacheloreabschlussoder eine fachliche Eingangsprüfung voraus.
Weitere Programminformationen
Aktuelle Informationen zum Studiengang EES können unter folgender Internet-Adresse abgerufen werden:
http://www.uni-bamberg.de/sowi/economics
Der EES-Studiengang startete im Wintersemester 2000/2001 mit der Zulassung der ersten Studierenden zum Bacheloreprogramm. Ab dem Wintersemester 2001/2002 beginnt dann auch der Masterstudiengang, zu dem man sich mit abgeschlossener erster Hochschulprüfung bewerben kann. Informationen zum Bewerbungs- und Zulassungsverfahren können von der Homepage der Universität Bamberg unter
http://www.uni-bamberg.de/studium/bewerben.htm
abgerufen werden. Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2001/2002 ist der 15. Juli 2001. ImBachelorestudiengang können voraussichtlich 25 Plätze besetzt werden; die Zahl der verfügbaren Studienplätze im Masterstudiengang ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. Das Auswahlverfahren ist hochschulintern.
Weitere Informationen erteilt:
Stefan Hopp, MA
Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insb. Finanzwissenschaft
Feldkirchenstr. 21
D-96045 Bamberg
Tel.:0951/863 2549/ Fax: 0951/863 5547
E-Mail:stefan.hopp@sowi.uni-bamberg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

M.A. Guenter Barthenheier | idw

Weitere Berichte zu: EES Economic Masterstudiengang Masterstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte