Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transferstellen der Uni und der FH in Koblenz wurden gut bewertet

27.07.2000


In einer Umfrage unter mittelständischen Unternehmen in Rheinland-Pfalz ist auch die Zusammenarbeit zwischen innovationsunterstützenden Einrichtungen des Landes und den mittelständischen
Unternehmen untersucht worden. Die Wissens- und Technologietransferstellen der Universität Koblenz-Landau und der Fachhochschule Koblenz wurden von den Unternehmen als die besten von insgesamt 18 Einrichtungen in Rheinland-Pfalz bewertet.

In der Umfrage "Bedürfnisstruktur kleiner und mittlerer Unternehmen in Rheinland-Pfalz" ist auch die Zusammenarbeit zwischen innovationsunterstützenden Einrichtungen des Landes und den mittelständischen Unternehmen untersucht worden. Die Wissens- und Technologietransferstellen der Universität Koblenz-Landau und der Fachhochschule Koblenz wurden von den Unternehmen als die besten von insgesamt 18 Einrichtungen in Rheinland-Pfalz bewertet. Ermittelt wurden die Anforderungen der Unternehmen durch Experteninterviews und eine landesweite Fragebogenerhebung, die von der Forschungsgruppe für Marketing, Management und Innovation der Fachhochschule Ludwigshafen durchgeführt worden ist. Dr. Axel Koch, Leiter der Wissenstransferstelle der Universität Koblenz-Landau, wertet die hohe Zufriedenheit seiner bisherigen Kunden nur als Teilerfolg. Die Dienstleistungen der Transferstellen, so Koch, könnten von den Unternehmen noch häufiger nachgefragt.

Die Schwerpunkte der Universität Koblenz-Landau liegen in den Bereichen Informatik, Psychologie, Sozial-, Geistes- und Bildungswissenschaften. Das Profil der Fachhochschule Koblenz prägen Wirtschaftswissenschaft, Sozialwesen und die Ingenieurwissenschaften, von Elektro- und Informationstechnik über Maschinenbau bis hin zur Werkstofftechnik. Die Transferstellen der Universität und der Fachhochschule vermitteln Know-how aus allen Wissenschaftsbereichen an interessierte Unternehmen. Ist das benötigte Wissen in der eigenen Hochschule nicht vorhanden, werden Experten an anderen Hochschulen des Landes benannt. Über die bestehenden Transfer-Netzwerke ist auch die bundesweite Suche nach Fachleuten aus Hochschulen möglich. Ansprechpartner an der Universität Koblenz-Landau für Unternehmen ist Dr. Axel Koch (Tel.: 06131/37460-28¸ E-Mail: akoch@uni-koblenz-landau.de). An der Koblenzer Fachhochschule können sich interessierte Unternehmen an Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz (Tel.: 0261/9528-350; E-Mail: muertz@fh-koblenz.de) und Hans-Peter Müller (Tel.: 0261/9528-134; E-Mail: ivs@fh-koblenz.de) wenden.

Beratung und Vermittlung sind für die Unternehmen kostenlos. Die Transferstellen werden durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau finanziert. Bei gemeinsamen Forschungsprojekten von Unternehmen und Hochschulen beraten die Transferstellen auch über mögliche Finanzierungszuschüsse von anderen Institutionen und weiteren Förderprogrammen.

Bernd Hegen |

Weitere Berichte zu: Technologietransferstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics