Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transferstellen der Uni und der FH in Koblenz wurden gut bewertet

27.07.2000


In einer Umfrage unter mittelständischen Unternehmen in Rheinland-Pfalz ist auch die Zusammenarbeit zwischen innovationsunterstützenden Einrichtungen des Landes und den mittelständischen
Unternehmen untersucht worden. Die Wissens- und Technologietransferstellen der Universität Koblenz-Landau und der Fachhochschule Koblenz wurden von den Unternehmen als die besten von insgesamt 18 Einrichtungen in Rheinland-Pfalz bewertet.

In der Umfrage "Bedürfnisstruktur kleiner und mittlerer Unternehmen in Rheinland-Pfalz" ist auch die Zusammenarbeit zwischen innovationsunterstützenden Einrichtungen des Landes und den mittelständischen Unternehmen untersucht worden. Die Wissens- und Technologietransferstellen der Universität Koblenz-Landau und der Fachhochschule Koblenz wurden von den Unternehmen als die besten von insgesamt 18 Einrichtungen in Rheinland-Pfalz bewertet. Ermittelt wurden die Anforderungen der Unternehmen durch Experteninterviews und eine landesweite Fragebogenerhebung, die von der Forschungsgruppe für Marketing, Management und Innovation der Fachhochschule Ludwigshafen durchgeführt worden ist. Dr. Axel Koch, Leiter der Wissenstransferstelle der Universität Koblenz-Landau, wertet die hohe Zufriedenheit seiner bisherigen Kunden nur als Teilerfolg. Die Dienstleistungen der Transferstellen, so Koch, könnten von den Unternehmen noch häufiger nachgefragt.

Die Schwerpunkte der Universität Koblenz-Landau liegen in den Bereichen Informatik, Psychologie, Sozial-, Geistes- und Bildungswissenschaften. Das Profil der Fachhochschule Koblenz prägen Wirtschaftswissenschaft, Sozialwesen und die Ingenieurwissenschaften, von Elektro- und Informationstechnik über Maschinenbau bis hin zur Werkstofftechnik. Die Transferstellen der Universität und der Fachhochschule vermitteln Know-how aus allen Wissenschaftsbereichen an interessierte Unternehmen. Ist das benötigte Wissen in der eigenen Hochschule nicht vorhanden, werden Experten an anderen Hochschulen des Landes benannt. Über die bestehenden Transfer-Netzwerke ist auch die bundesweite Suche nach Fachleuten aus Hochschulen möglich. Ansprechpartner an der Universität Koblenz-Landau für Unternehmen ist Dr. Axel Koch (Tel.: 06131/37460-28¸ E-Mail: akoch@uni-koblenz-landau.de). An der Koblenzer Fachhochschule können sich interessierte Unternehmen an Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz (Tel.: 0261/9528-350; E-Mail: muertz@fh-koblenz.de) und Hans-Peter Müller (Tel.: 0261/9528-134; E-Mail: ivs@fh-koblenz.de) wenden.

Beratung und Vermittlung sind für die Unternehmen kostenlos. Die Transferstellen werden durch das Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau finanziert. Bei gemeinsamen Forschungsprojekten von Unternehmen und Hochschulen beraten die Transferstellen auch über mögliche Finanzierungszuschüsse von anderen Institutionen und weiteren Förderprogrammen.

Bernd Hegen |

Weitere Berichte zu: Technologietransferstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung