Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Run auf das Informatikstudium sprengt die Hochschulen: GI fordert sofortiges Handeln

04.12.2000


... mehr zu:
»Informatikstudium
Der Run auf das Informatikstudium sprengt die Kapazitäten der Hochschulen. Von den Entscheidungsträgern in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft fordert der Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)
jetzt schnelles Handeln.

"Sofortiges Handeln ist jetzt gefragt", kommentierte der Präsident der Gesellschaft für Informatik GI, Prof. Dr. Heinrich C. Mayr, die neuesten Zahlen zu Studienanfängern in der Informatik. Laut Statistischem Bundesamt haben zum Wintersemester 2000 knapp 24.000 Studierende ein Studium der Informatik an deutschen Hochschulen aufgenommen. Im Wintersemester 1997 waren es gerade 10.650 Interessierte.

"Den erfreulich gewachsenen Anfängerzahlen steht eine viel zu geringe Lehr- und Forschungskapazität gegenüber, wie sich jetzt dramatisch zeigt. An vielen Standorten ist deshalb eine geregelte Ausbildung trotz höchster Anstrengungen nicht mehr möglich", so Mayr.

Jetzt räche es sich, dass nicht bereits frühzeitig Maßnahmen ergriffen worden seien, um der boomenden Nachfrage nach akademisch ausgebildeten Informatik-Fachkräften auch die entsprechenden Ausbildungskapazitäten gegenüberzustellen. "Die jungen Leute haben reagiert und das Fach Informatik angenommen, Politik und Universitätsleitungen haben geschlafen", kritisierte Mayr.

Es sei nachgerade skandalös, dass bis heute der Curricularnormwert der Informatik (Anm.: Rechengröße zur Bestimmung der Personalintensität einer Disziplin) zwar seit Jahren allgemein als zu niedrig eingeschätzt werde, aber noch immer keine Anhebung erfolgt sei. Besonders fahrlässig sei es, dass die Universitätsleitungen noch immer nur sehr zögerlich dringend erforderliche Umschichtungen vornähmen, erläuterte Mayr.

"Es geht nicht an, dass bei anderen, zunehmend weniger nachgefragten Studiengängen mittlerweile das Zahlenverhältnis zwischen wissenschaftlichem Personal und Studierenden drei- bis viermal so hoch ist wie in der Informatik", betonte der Präsident. "Und dann werden noch die wenigen, teuer ausgebildeten Absolventen dieser Fachrichtungen mit großen Kosten auf die Informatik umgeschult, weil sie in ihrer Disziplin keinen adäquaten Arbeitsplatz finden."

Jede frei werdende Stelle, insbesondere auch im akademischen Mittelbau müsse eingehend darauf überprüft werden, ob sie wirklich im angestammten Bereich unabdingbar ist. Das althergebrachte Besitzstandsdenken sei hier nicht mehr zielführend, so Mayr: "Die hierfür an den Universitäten verantwortlichen Instanzen können oder wollen diese Aufgabe offensichtlich nicht wahrnehmen - somit ist Druck von außen erforderlich", kritisierte Mayr die aktuelle Politik an den Hochschulen.

Auch die Wirtschaft müsse ihren Teil zu Übergangslösungen beitragen, schließlich benötige und fordere sie ja gut ausgebildete Informatik-Fachkräfte. Mit kleinen Lösungen sei es jetzt nicht mehr getan, substanzielle und nachhaltige Investitionen seien gefordert.

Es wäre ein Armutszeugnis für den Wirtschaftsstandort Deutschland, wenn - wie am Freitag vom Fakultätentag Informatik in Magdeburg empfohlen - die Informatik-Fachbereiche trotz des hohen Bedarfs an Fachkräften bundesweit einen Numerus Clausus einführen müssten. "Ich fordere die Entscheidungsträger auf, endlich ihre Verantwortung wahrzunehmen und zu handeln", so Mayr nachdrücklich.


Bei Abdruck Belegexemplar erbeten. Vielen Dank!

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Cornelia Winter | idw

Weitere Berichte zu: Informatikstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie