Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Run auf das Informatikstudium sprengt die Hochschulen: GI fordert sofortiges Handeln

04.12.2000


... mehr zu:
»Informatikstudium
Der Run auf das Informatikstudium sprengt die Kapazitäten der Hochschulen. Von den Entscheidungsträgern in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft fordert der Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)
jetzt schnelles Handeln.

"Sofortiges Handeln ist jetzt gefragt", kommentierte der Präsident der Gesellschaft für Informatik GI, Prof. Dr. Heinrich C. Mayr, die neuesten Zahlen zu Studienanfängern in der Informatik. Laut Statistischem Bundesamt haben zum Wintersemester 2000 knapp 24.000 Studierende ein Studium der Informatik an deutschen Hochschulen aufgenommen. Im Wintersemester 1997 waren es gerade 10.650 Interessierte.

"Den erfreulich gewachsenen Anfängerzahlen steht eine viel zu geringe Lehr- und Forschungskapazität gegenüber, wie sich jetzt dramatisch zeigt. An vielen Standorten ist deshalb eine geregelte Ausbildung trotz höchster Anstrengungen nicht mehr möglich", so Mayr.

Jetzt räche es sich, dass nicht bereits frühzeitig Maßnahmen ergriffen worden seien, um der boomenden Nachfrage nach akademisch ausgebildeten Informatik-Fachkräften auch die entsprechenden Ausbildungskapazitäten gegenüberzustellen. "Die jungen Leute haben reagiert und das Fach Informatik angenommen, Politik und Universitätsleitungen haben geschlafen", kritisierte Mayr.

Es sei nachgerade skandalös, dass bis heute der Curricularnormwert der Informatik (Anm.: Rechengröße zur Bestimmung der Personalintensität einer Disziplin) zwar seit Jahren allgemein als zu niedrig eingeschätzt werde, aber noch immer keine Anhebung erfolgt sei. Besonders fahrlässig sei es, dass die Universitätsleitungen noch immer nur sehr zögerlich dringend erforderliche Umschichtungen vornähmen, erläuterte Mayr.

"Es geht nicht an, dass bei anderen, zunehmend weniger nachgefragten Studiengängen mittlerweile das Zahlenverhältnis zwischen wissenschaftlichem Personal und Studierenden drei- bis viermal so hoch ist wie in der Informatik", betonte der Präsident. "Und dann werden noch die wenigen, teuer ausgebildeten Absolventen dieser Fachrichtungen mit großen Kosten auf die Informatik umgeschult, weil sie in ihrer Disziplin keinen adäquaten Arbeitsplatz finden."

Jede frei werdende Stelle, insbesondere auch im akademischen Mittelbau müsse eingehend darauf überprüft werden, ob sie wirklich im angestammten Bereich unabdingbar ist. Das althergebrachte Besitzstandsdenken sei hier nicht mehr zielführend, so Mayr: "Die hierfür an den Universitäten verantwortlichen Instanzen können oder wollen diese Aufgabe offensichtlich nicht wahrnehmen - somit ist Druck von außen erforderlich", kritisierte Mayr die aktuelle Politik an den Hochschulen.

Auch die Wirtschaft müsse ihren Teil zu Übergangslösungen beitragen, schließlich benötige und fordere sie ja gut ausgebildete Informatik-Fachkräfte. Mit kleinen Lösungen sei es jetzt nicht mehr getan, substanzielle und nachhaltige Investitionen seien gefordert.

Es wäre ein Armutszeugnis für den Wirtschaftsstandort Deutschland, wenn - wie am Freitag vom Fakultätentag Informatik in Magdeburg empfohlen - die Informatik-Fachbereiche trotz des hohen Bedarfs an Fachkräften bundesweit einen Numerus Clausus einführen müssten. "Ich fordere die Entscheidungsträger auf, endlich ihre Verantwortung wahrzunehmen und zu handeln", so Mayr nachdrücklich.


Bei Abdruck Belegexemplar erbeten. Vielen Dank!

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Cornelia Winter | idw

Weitere Berichte zu: Informatikstudium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie