Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Standards für die technische Allgemeinbildung vom Kindergarten bis zum Abitur

13.06.2003


Das 2001 vorgelegte amerikanische Standardwerk zur technischen Allgemeinbildung erscheint jetzt unter dem Titel "Standards für eine allgemeine technische Bildung" in der deutschen Übersetzung, erarbeitet von der in Oldenburg eingerichteten Abteilung Arbeits- und Berufsorientierung des Instituts Technik und Bildung der Universität Bremen.



Worüber in Deutschland seit einem halben Jahrhundert gerungen wird, wurde in einem US-amerikanischen Großprojekt realisiert: Standards für die technische Allgemeinbildung vom Kindergarten bis zum Abitur. Initiiert wurde das Projekt von der International Technology Education Association. Finanziert haben das dreijährige Vorhaben die amerikanische Forschungsgemeinschaft (NSF), die NASA und eine große Zahl amerikanischer Wirtschafts- und Wissenschaftsorganisationen.



In Deutschland liegt eine Vielzahl unterschiedlicher Ansätze zur technischen Allgemeinbildung vor. Sie sind nicht nur von Bundesland zu Bundesland verschieden, sondern es liegen auch Welten zwischen den divergierenden erziehungswissenschaftlichen Ansätzen. Diese unterschiedlichen Konzepte finden ihren Niederschlag vor allem in den Curricula für die Berufsorientierung und der vorberuflichen Bildung:

Die Linke setzt auf Technikkritik, die DDR bevorzugte das Konzept der polytechnischen Bildung, andere sind über das technische Werk nie hinaus gekommen und wieder andere schlugen einen Perspektivwechsel von der Technik zur Arbeit vor und entwickelten die Arbeitslehre.

Die zerstrittenen Akteure verbrauchten ihre Energie vor allem im Streit um das richtige Konzept. Das Revolutionäre des amerikanischen Konzeptes liegt unter anderem darin, dass alle diese Aspekte in einem umfassenden Werk aufgehoben sind. So sollen Vorschulkinder bereits lernen, wo die Lebensmittel, die sie essen, angebaut, transportiert und verarbeitet werden und wie durch diese Prozesse die Qualität der Lebensmittel beeinflusst wird. Die Schüler der sechsten bis achten Klasse beispielsweise sollen lernen, den Zusammenhang zwischen Technikentwicklung und Kreativität zu verstehen: am Beispiel der Erfindung des Teebeutels wird dieses Thema illustriert. Von Schülern der Sekundarstufe erwarten die Autoren, dass sie lernen, bei Entscheidungen über den Einsatz von Technologie auch zwischen zu erwartenden positiven und negativen Auswirkungen auf die Umwelt abzuwägen: jede Technik ist also immer ein Kompromiss, mit dem die verschiedensten Interessen und Ziele schließlich in einem Produkt oder einen Prozess auf einen Nenner gebracht werden.

Dieses Werk, erschienen im Neckar-Verlag, wird sich auch in Deutschland als allgemein gültiger Standard für die technische Bildung etablieren, prophezeit Dr. Gerd Höpken, der gemeinsam mit seinem Ko-Autor Prof. Dr. Gert Reich von der Universität Oldenburg das Buch übersetzt hat. Nach fünf Jahrzehnten lähmender Irrwege und einer Vielfalt nicht vereinbarer Lösungsvorschläge für ein Reformprojekt technischer Bildung besteht die reelle Chance, die technische Allgemeinbildung an deutschen Schulen auf eine solide Basis zu stellen und damit auch den vielstimmigen Chor deutscher Bildungsexperten auf eine Tonlage zu bringen. Dr. Höpken denkt schon einen Schritt weiter: "Jetzt verfügen wir auch über eine Grundlage, die technische Grundbildung (technology literacy) mit einer international standardisierten Leistungsmessung nach dem Beispiel PISA zu ermitteln."

Weitere Informationen:

Universität Flensburg
Institut für Technik und ihre Didaktik
Dr. Gerd Höpken
Auf dem Campus 1, 24943 Flensburg
E-Mail: hoepken@uni-flensburg.de

Karen Andree | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de

Weitere Berichte zu: Abitur Allgemeinbildung Berufsorientierung Bundesland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics