Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bachelor Chemie - neuer Studiengang an der TU Braunschweig

26.07.2000
Zum kommenden Wintersemester 2000/2001 können sich Abiturientinnen und Abiturienten für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) im Fach Chemie an der Technischen Universität Braunschweig einschreiben.

Wie der Diplomstudiengang, der weiterhin an der TU Braunschweig bestehen bleibt, wendet sich der Bachelor-Studiengang an naturwissenschaftlich interessierte Abiturientinnen und Abiturienten. Er ist aber auch ein Angebot für diejenigen, die nach der Ausbildung beispielsweise zum Medizinisch-Technischen Assistenten oder zur Pharmazeutisch-Technischen Assistentin nach kurzer Studienzeit einen akademischen Abschluss erlangen möchten.

Kurz, überschaubar, international

Die Vorteile: Der Bachelor bietet bereits nach sechs Semestern einen berufsqualifizierenden Abschluss. Den Titel erhält man nicht durch eine Abschlussprüfung, sondern durch das Sammeln von Kreditpunkten in den einzelnen Lehrveranstaltungen. Das Studium wird dadurch insgesamt überschaubarer.

... mehr zu:
»Bachelor »Science

Anders als das Diplom wird das Bachelor-Zertifikat international anerkannt. Da das Kreditpunktesystem (ECTS, European Credit Transfer System) europaweit etabliert ist, erleichtert es den Studienortwechsel: Einzelne Leistungen werden problemlos von anderen Hochschulen, auch im Ausland, angerechnet.

Vielfalt der Vertiefungsmöglichkeiten

Für diejenigen, die nach dem Bachelor weiter studieren möchten, ist darauf aufbauend der Studiengang Master of Science (M.Sc.) an der TU Braunschweig vorgesehen (voraussichtlich ab dem Wintersemester 2001/2002). Er erlaubt die Vertiefung des jeweiligen persönlichen Interessenschwerpunktes. Die Vielfalt der Studienmöglichkeiten im Fach Chemie wird insbesondere in diesem Studienteil deutlich. Das spezifische Braunschweiger Programm umfasst neben den klassischen Disziplinen unter anderem

- die zukunftsträchtige Computerchemie, die sich mit der Berechnung komplexer chemischer Vorgänge am Computer befasst,

- die praxisnahe "Technische Chemie",

- die modernen Materialwissenschaften

- die grundlegende Biochemie sowie

- die wichtige Umweltchemie.

B.Sc.-Absolventinnen und Absolventen können ihr Studium aber auch fächerübergreifend in Gebieten wie Wirtschaftswissenschaften oder (Wissenschafts-) Journalismus, gegebenenfalls an einer anderen Hochschule, weiterführen.

Industrie setzt auf B.Sc. und M.Sc.

Von der Industrie werden der Bachelor- und der Masterstudienabschluss befürwortet. Absolventinnen und Absolventen mit Bachelor stehen etwa auf der gleichen Stufe wie Fachhochschulabgänger- und abgängerinnen, während der Masterabschluss dem Diplom entspricht, allerdings jeweils ergänzt um die Vorteile der Internationalität beziehungsweise Mobilität.

Für den neuen Studiengang gibt es keine Zulassungsbeschränkungen.

Nähere Informationen gibt es bei der
Zentralen Studienberatung der TU Braunschweig,
Bültenweg 17
38106 Braunschweig
Tel: 0531/391-4341 oder -4344
Braunschweig (ZSB) Fax: 0531/391-4348
Interessierte können sich bis zum 1. Oktober 2000
formlos schriftlich bewerben beim
Immatrikulationsamt der TU Braunschweig,
Pockelsstr. 11, 38106 Braunschweig,
Tel.: 0531/391-4325.
Ansprechpartner für die Medien
ist der Wissenschaftliche Koordinator des Studienganges,
Prof. Dr. Karl-Heinz Gericke,
Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
der TU Braunschweig,
Tel.: 0531/391-5326,
E-Mail: k.gericke@tu-bs.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | TU Braunschweig
Weitere Informationen:
http://www.tu-bs.de/FachBer/fb3/bachelor.html

Weitere Berichte zu: Bachelor Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften