Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bachelor Chemie - neuer Studiengang an der TU Braunschweig

26.07.2000
Zum kommenden Wintersemester 2000/2001 können sich Abiturientinnen und Abiturienten für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) im Fach Chemie an der Technischen Universität Braunschweig einschreiben.

Wie der Diplomstudiengang, der weiterhin an der TU Braunschweig bestehen bleibt, wendet sich der Bachelor-Studiengang an naturwissenschaftlich interessierte Abiturientinnen und Abiturienten. Er ist aber auch ein Angebot für diejenigen, die nach der Ausbildung beispielsweise zum Medizinisch-Technischen Assistenten oder zur Pharmazeutisch-Technischen Assistentin nach kurzer Studienzeit einen akademischen Abschluss erlangen möchten.

Kurz, überschaubar, international

Die Vorteile: Der Bachelor bietet bereits nach sechs Semestern einen berufsqualifizierenden Abschluss. Den Titel erhält man nicht durch eine Abschlussprüfung, sondern durch das Sammeln von Kreditpunkten in den einzelnen Lehrveranstaltungen. Das Studium wird dadurch insgesamt überschaubarer.

... mehr zu:
»Bachelor »Science

Anders als das Diplom wird das Bachelor-Zertifikat international anerkannt. Da das Kreditpunktesystem (ECTS, European Credit Transfer System) europaweit etabliert ist, erleichtert es den Studienortwechsel: Einzelne Leistungen werden problemlos von anderen Hochschulen, auch im Ausland, angerechnet.

Vielfalt der Vertiefungsmöglichkeiten

Für diejenigen, die nach dem Bachelor weiter studieren möchten, ist darauf aufbauend der Studiengang Master of Science (M.Sc.) an der TU Braunschweig vorgesehen (voraussichtlich ab dem Wintersemester 2001/2002). Er erlaubt die Vertiefung des jeweiligen persönlichen Interessenschwerpunktes. Die Vielfalt der Studienmöglichkeiten im Fach Chemie wird insbesondere in diesem Studienteil deutlich. Das spezifische Braunschweiger Programm umfasst neben den klassischen Disziplinen unter anderem

- die zukunftsträchtige Computerchemie, die sich mit der Berechnung komplexer chemischer Vorgänge am Computer befasst,

- die praxisnahe "Technische Chemie",

- die modernen Materialwissenschaften

- die grundlegende Biochemie sowie

- die wichtige Umweltchemie.

B.Sc.-Absolventinnen und Absolventen können ihr Studium aber auch fächerübergreifend in Gebieten wie Wirtschaftswissenschaften oder (Wissenschafts-) Journalismus, gegebenenfalls an einer anderen Hochschule, weiterführen.

Industrie setzt auf B.Sc. und M.Sc.

Von der Industrie werden der Bachelor- und der Masterstudienabschluss befürwortet. Absolventinnen und Absolventen mit Bachelor stehen etwa auf der gleichen Stufe wie Fachhochschulabgänger- und abgängerinnen, während der Masterabschluss dem Diplom entspricht, allerdings jeweils ergänzt um die Vorteile der Internationalität beziehungsweise Mobilität.

Für den neuen Studiengang gibt es keine Zulassungsbeschränkungen.

Nähere Informationen gibt es bei der
Zentralen Studienberatung der TU Braunschweig,
Bültenweg 17
38106 Braunschweig
Tel: 0531/391-4341 oder -4344
Braunschweig (ZSB) Fax: 0531/391-4348
Interessierte können sich bis zum 1. Oktober 2000
formlos schriftlich bewerben beim
Immatrikulationsamt der TU Braunschweig,
Pockelsstr. 11, 38106 Braunschweig,
Tel.: 0531/391-4325.
Ansprechpartner für die Medien
ist der Wissenschaftliche Koordinator des Studienganges,
Prof. Dr. Karl-Heinz Gericke,
Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
der TU Braunschweig,
Tel.: 0531/391-5326,
E-Mail: k.gericke@tu-bs.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | TU Braunschweig
Weitere Informationen:
http://www.tu-bs.de/FachBer/fb3/bachelor.html

Weitere Berichte zu: Bachelor Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics