Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bachelor Chemie - neuer Studiengang an der TU Braunschweig

26.07.2000
Zum kommenden Wintersemester 2000/2001 können sich Abiturientinnen und Abiturienten für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) im Fach Chemie an der Technischen Universität Braunschweig einschreiben.

Wie der Diplomstudiengang, der weiterhin an der TU Braunschweig bestehen bleibt, wendet sich der Bachelor-Studiengang an naturwissenschaftlich interessierte Abiturientinnen und Abiturienten. Er ist aber auch ein Angebot für diejenigen, die nach der Ausbildung beispielsweise zum Medizinisch-Technischen Assistenten oder zur Pharmazeutisch-Technischen Assistentin nach kurzer Studienzeit einen akademischen Abschluss erlangen möchten.

Kurz, überschaubar, international

Die Vorteile: Der Bachelor bietet bereits nach sechs Semestern einen berufsqualifizierenden Abschluss. Den Titel erhält man nicht durch eine Abschlussprüfung, sondern durch das Sammeln von Kreditpunkten in den einzelnen Lehrveranstaltungen. Das Studium wird dadurch insgesamt überschaubarer.

... mehr zu:
»Bachelor »Science

Anders als das Diplom wird das Bachelor-Zertifikat international anerkannt. Da das Kreditpunktesystem (ECTS, European Credit Transfer System) europaweit etabliert ist, erleichtert es den Studienortwechsel: Einzelne Leistungen werden problemlos von anderen Hochschulen, auch im Ausland, angerechnet.

Vielfalt der Vertiefungsmöglichkeiten

Für diejenigen, die nach dem Bachelor weiter studieren möchten, ist darauf aufbauend der Studiengang Master of Science (M.Sc.) an der TU Braunschweig vorgesehen (voraussichtlich ab dem Wintersemester 2001/2002). Er erlaubt die Vertiefung des jeweiligen persönlichen Interessenschwerpunktes. Die Vielfalt der Studienmöglichkeiten im Fach Chemie wird insbesondere in diesem Studienteil deutlich. Das spezifische Braunschweiger Programm umfasst neben den klassischen Disziplinen unter anderem

- die zukunftsträchtige Computerchemie, die sich mit der Berechnung komplexer chemischer Vorgänge am Computer befasst,

- die praxisnahe "Technische Chemie",

- die modernen Materialwissenschaften

- die grundlegende Biochemie sowie

- die wichtige Umweltchemie.

B.Sc.-Absolventinnen und Absolventen können ihr Studium aber auch fächerübergreifend in Gebieten wie Wirtschaftswissenschaften oder (Wissenschafts-) Journalismus, gegebenenfalls an einer anderen Hochschule, weiterführen.

Industrie setzt auf B.Sc. und M.Sc.

Von der Industrie werden der Bachelor- und der Masterstudienabschluss befürwortet. Absolventinnen und Absolventen mit Bachelor stehen etwa auf der gleichen Stufe wie Fachhochschulabgänger- und abgängerinnen, während der Masterabschluss dem Diplom entspricht, allerdings jeweils ergänzt um die Vorteile der Internationalität beziehungsweise Mobilität.

Für den neuen Studiengang gibt es keine Zulassungsbeschränkungen.

Nähere Informationen gibt es bei der
Zentralen Studienberatung der TU Braunschweig,
Bültenweg 17
38106 Braunschweig
Tel: 0531/391-4341 oder -4344
Braunschweig (ZSB) Fax: 0531/391-4348
Interessierte können sich bis zum 1. Oktober 2000
formlos schriftlich bewerben beim
Immatrikulationsamt der TU Braunschweig,
Pockelsstr. 11, 38106 Braunschweig,
Tel.: 0531/391-4325.
Ansprechpartner für die Medien
ist der Wissenschaftliche Koordinator des Studienganges,
Prof. Dr. Karl-Heinz Gericke,
Institut für Physikalische und Theoretische Chemie
der TU Braunschweig,
Tel.: 0531/391-5326,
E-Mail: k.gericke@tu-bs.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | TU Braunschweig
Weitere Informationen:
http://www.tu-bs.de/FachBer/fb3/bachelor.html

Weitere Berichte zu: Bachelor Science

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise