Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frauenschnupperstudium: Technik ist keine Domäne der Männer

11.10.2000


Technik ist keine Domäne der Männer
Chemnitzer Uni startet erstmals Schnupperstudium von Frauen für Frauen

Um Gymnasiastinnen die Technik und auch die Naturwissenschaften noch schmackhafter zu machen, lädt die Zentrale Studienberatung der TU Chemnitz vom 23. bis 27. Oktober 2000 zu einem Frauenschnupperstudium ein. An allen fünf Tagen können Schülerinnen in naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen unter der Anleitung von Wissenschaftlerinnen zeigen, was in ihnen steckt - etwa wie Goldstrukturen auf Silizium gebracht werden, das Risiko von Wertpapieren an der Börse ermittelt wird oder Homepages im Internet gestaltet werden. Im Programm steht ebenfalls ein Vortrag über berühmte Wissenschaftlerinnen der Geschichte. Nach jeder Veranstaltung sind Gespräche mit Studentinnen der TU Chemnitz möglich.

Warum diese Aktion? "Ohne Technik und Maschinen und vor allem ohne die Frauen, welche die Technik entwickeln und Verantwortung für Technik übernehmen, kommen wir nicht mehr aus", meint Anett Kunze von der Zentralen Studienberatung der TU Chemnitz. Dabei hat frau die Qual der Wahl, denn die Berufsbilder sind vielfältig. Allerdings wird der Ingenieurberuf, so Anett Kunze, noch immer von vielen als Männerdomäne empfunden. "Viele Schülerinnen meiden schon bei der Berufswahl die technischen und naturwissenschaftlichen Bereiche. Das liegt oft an Vorurteilen und Informationsdefiziten." Und genau dem will die TU mit ihrem Frauenschnupperstudium entgegen treten.

Am 23. Oktober startet dieses spezielle Studium um 15.30 Uhr im Uni-Teil Reichenhainer Straße 39, Zimmer 738, mit der Veranstaltung "Mathe, Märkte und Millionen". Hier dreht sich alles um Wertpapiere - deshalb Taschenrechner nicht vergessen! Das "Chaos in physikalischen Systemen" wird am 24. Oktober unter die Lupe genommen. Ab 14.00 Uhr werden die Gymnasiastinnen im Weinhold-Bau an der Reichenhainer Straße 70, Raum 310, die Bahn eines Doppelpendels vorhersagen können oder der Frage nachgehen, ob Planetenbahnen stabil sind. Bereits um 12.30 Uhr werden die Chemiker im Labor unter anderem Experimentierkunst anno 1769 vorstellen oder ein einfaches Verfahren zur Bleibestimmung testen. Am 25. Oktober können sich alle Fans des Internets um 13.30 Uhr vor dem Zimmer 072 (Eingang Bahnhofstraße) treffen, um im Anschluss in einem Computerpool der Uni eigene Homepages zu gestalten. Wer erleben möchte, wie Goldstrukturen auf Silizium gebracht werden, kann am 26. Oktober ab 13 Uhr Wissenschaftlerinnen des Zentrums für Mikrotechnologien über die Schulter schauen. Treff: Reichenhainer Str. 70, Raum N001. Außerdem können die Teilnehmerinnen sogenannte Waferbruchstücke mit einem Diamant erzeugen, die als Andenken mitgenommen werden können. Was alles beim Umformen von Metallen passiert, erfahren die Schülerinnen am 27. Oktober ab 13 Uhr im Raum A23 im Uni-Teil Reichenhainer Straße 70.

Weitere Informationen erteilt Anett Kunze, Telefon (03 71) 5 31 - 18 75.

 Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw

Weitere Berichte zu: Domäne Frauenschnupperstudium Silizium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise