Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden öffnet am Albertplatz symbolisch das Tor zum Studium der Informationstechnologien

18.09.2000


... mehr zu:
»IT-City »Stadtgebiet
"Come into IT-City - Studieren und leben in Dresden"

TU Dresden öffnet am 19. September am Albertplatz symbolisch das Tor

zum künftigen Studium der Informationstechnologien

Keinen Numerus Clausus einführen, sondern alles daran setzen, um bei gleichbleibend hoher Ausbildungsqualität die Kapazität der Studiengänge in den Informatik- und Informationstechnologie-(IT)-Studiengängen deutlich zu vergrößern - das ist die Antwort der Technischen Universität Dresden (TUD) auf die große Nachfrage nach gut ausgebildeten IT-Studenten. Mit über 800 Neubeginnern in den sieben IT-Studiengängen können ab Oktober mehr als doppelt so viele Erstsemestler als ein Jahr zuvor ihr Wunsch-Studium beginnen.

Mit einer Kampagne unter dem Motto "Come into IT-City - Studieren und leben in Dresden" wollen die Stadt Dresden und die TUD künftige Studierende und die Öffentlichkeit auf ihre Vorreiterrolle aufmerksam machen. An sechs herausgehobenen Stellen des Dresdner Stadtgebietes werden große, vier Meter hohe und vier Meter breite Tore mit der Aufschrift "Come into IT-City - Studieren und leben in Dresden" aufgestellt, die die Offenheit von Stadt und Universität sowohl für ihre neuen IT-Studenten als auch für HighTech-Aktivitäten im allgemeinen symbolisieren soll.

Am 19. September, 11 Uhr, Albertplatz, Seite Hauptstraße
findet die feierliche Eröffnung eines Tores (symbolisch auch für die fünf anderen) statt. An der Eröffnung nehmen neben Vertretern von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden teil:
Alfred Post, Kanzler der TU Dresden
Rolf Wolgast, Dezernent für Wirtschaft und Verkehr der Stadt Dresden
Professor Alexander Schill, Dekan der Fakultät Informatik
Professor Karl-Heinz Gonschorek, Dekan der Fakultät Elektrotechnik
Professor Wolfgang Uhr, Dekan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Die Standorte der weiteren fünf Tore sind: Königsbrücker Straße (Gemarkung Klotzsche), Altmarkt, Dohnaer Straße (Gemeinde Prohlis), Kesselsdorfer Straße (Gemeinde Hellerberge), Bergstraße (TU-Gelände)

Die Kosten für die IT-Kampagne werden durch Sponsoren aufgebracht. Dabei handelt es sich allesamt um Unternehmen, die von der Qualität eines IT-Studiums an der TU Dresden und von den hervorragenden Berufsaussichten dieser TUD-Absolventen überzeugt sind.

Als Sponsoren haben folgende Firmen die Kampagne unterstützt: Multimedia Software GmbH Dresden, Dresdner Bank AG in Dresden, PRETTL Elektronik Radeberg GmbH, Deutsche Bank AG Region Ost, Deutsche Telekom, Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH, Sparkasse Dresden, ZMD, Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer, Siemens Dresden, TechnologieZentrum Dresden, Infineon AG.

Parallel zur Aufstellung der sechs Tore im Stadtgebiet Dresdens wird ab 19. September eine kostenlose Info-Hotline für Studieninteressierte geschaltet (08 00-4 63-68 83; 08 00-INFOTUD) und ein Internetportal zu den IT-Studiengängen der TU Dresden eröffnet.

Zum Wintersemester 2000/2001 können folgende IT-Studiengänge an der TU Dresden belegt werden:
Informatik, Medieninformatik, Informationssystemtechnik, Elektrotechnik, Wirtschaftsinformatik, Softwaretechnik (Ergänzungsstudiengang) und International Masters Programme in Computational Logic.

Technische Universität Dresden, Pressestelle
Mathias Bäumel, Telefon (03 51)4 63-23 98

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Birgit Berg |

Weitere Berichte zu: IT-City Stadtgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie