Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Dresden öffnet am Albertplatz symbolisch das Tor zum Studium der Informationstechnologien

18.09.2000


... mehr zu:
»IT-City »Stadtgebiet
"Come into IT-City - Studieren und leben in Dresden"

TU Dresden öffnet am 19. September am Albertplatz symbolisch das Tor

zum künftigen Studium der Informationstechnologien

Keinen Numerus Clausus einführen, sondern alles daran setzen, um bei gleichbleibend hoher Ausbildungsqualität die Kapazität der Studiengänge in den Informatik- und Informationstechnologie-(IT)-Studiengängen deutlich zu vergrößern - das ist die Antwort der Technischen Universität Dresden (TUD) auf die große Nachfrage nach gut ausgebildeten IT-Studenten. Mit über 800 Neubeginnern in den sieben IT-Studiengängen können ab Oktober mehr als doppelt so viele Erstsemestler als ein Jahr zuvor ihr Wunsch-Studium beginnen.

Mit einer Kampagne unter dem Motto "Come into IT-City - Studieren und leben in Dresden" wollen die Stadt Dresden und die TUD künftige Studierende und die Öffentlichkeit auf ihre Vorreiterrolle aufmerksam machen. An sechs herausgehobenen Stellen des Dresdner Stadtgebietes werden große, vier Meter hohe und vier Meter breite Tore mit der Aufschrift "Come into IT-City - Studieren und leben in Dresden" aufgestellt, die die Offenheit von Stadt und Universität sowohl für ihre neuen IT-Studenten als auch für HighTech-Aktivitäten im allgemeinen symbolisieren soll.

Am 19. September, 11 Uhr, Albertplatz, Seite Hauptstraße
findet die feierliche Eröffnung eines Tores (symbolisch auch für die fünf anderen) statt. An der Eröffnung nehmen neben Vertretern von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden teil:
Alfred Post, Kanzler der TU Dresden
Rolf Wolgast, Dezernent für Wirtschaft und Verkehr der Stadt Dresden
Professor Alexander Schill, Dekan der Fakultät Informatik
Professor Karl-Heinz Gonschorek, Dekan der Fakultät Elektrotechnik
Professor Wolfgang Uhr, Dekan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Die Standorte der weiteren fünf Tore sind: Königsbrücker Straße (Gemarkung Klotzsche), Altmarkt, Dohnaer Straße (Gemeinde Prohlis), Kesselsdorfer Straße (Gemeinde Hellerberge), Bergstraße (TU-Gelände)

Die Kosten für die IT-Kampagne werden durch Sponsoren aufgebracht. Dabei handelt es sich allesamt um Unternehmen, die von der Qualität eines IT-Studiums an der TU Dresden und von den hervorragenden Berufsaussichten dieser TUD-Absolventen überzeugt sind.

Als Sponsoren haben folgende Firmen die Kampagne unterstützt: Multimedia Software GmbH Dresden, Dresdner Bank AG in Dresden, PRETTL Elektronik Radeberg GmbH, Deutsche Bank AG Region Ost, Deutsche Telekom, Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH, Sparkasse Dresden, ZMD, Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer, Siemens Dresden, TechnologieZentrum Dresden, Infineon AG.

Parallel zur Aufstellung der sechs Tore im Stadtgebiet Dresdens wird ab 19. September eine kostenlose Info-Hotline für Studieninteressierte geschaltet (08 00-4 63-68 83; 08 00-INFOTUD) und ein Internetportal zu den IT-Studiengängen der TU Dresden eröffnet.

Zum Wintersemester 2000/2001 können folgende IT-Studiengänge an der TU Dresden belegt werden:
Informatik, Medieninformatik, Informationssystemtechnik, Elektrotechnik, Wirtschaftsinformatik, Softwaretechnik (Ergänzungsstudiengang) und International Masters Programme in Computational Logic.

Technische Universität Dresden, Pressestelle
Mathias Bäumel, Telefon (03 51)4 63-23 98

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

 Birgit Berg |

Weitere Berichte zu: IT-City Stadtgebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten