Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Österreich startet Wissenschafts-Tourismus

05.06.2003



Erstmals können Laien aktiv an archäologischen Ausgrabungen teilnehmen


Erstmals wird es im deutschsprachigen Raum auch für Normalsterbliche und wissenschaftliche Laien möglich, an archäologischen Ausgrabungen teilzunehmen: Dort unter fachkundiger Anleitung nach antiken Schätzen zu schürfen, wo für gewöhnlich nur einige ausgewählte Archäologen Zutritt haben. Dabei sein, wenn bedeutende Funde längst untergegangener Reiche und Kulturen nach Jahrtausenden erstmals wieder das Tageslicht erblicken.

Kelten, Römer, Germanen, Slawen, Awaren - sie alle bewohnten einst den zentraleuropäischen Raum und hinterließen ihre Spuren im Boden des historischen Schmelztiegels Österreich - Siedlungsreste, Waffen,

Kultgefäße, Schmuck und Schätze. Auf ihrer Fährte sind heute die renommiertesten Archäologen, um Licht in das Dunkel unser Vorgeschichte und unserer Ahnen zu bringen.

Ab jetzt werden sie dabei auch auf die Hilfe von vielen an Geschichte und Archäologie interessierten Normalbürgern zählen dürfen: Denn die ARGE Wissenschafts-Tourismus bietet in Zusammenarbeit mit dem
Österreichischen Archäologischen Institut, dem Institut für Ur- und Frühgeschichte an der Universität Wien und dem Naturhistorischen Museum Wien ( http://www.nhm-wien.ac.at ) die Gelegenheit zur aktiven Mitarbeit bei ausgesuchten Grabungen in Österreich.

Mitmachen kann jeder - auch ohne praktische Vorkenntnisse. Denn in den ein- bis zweiwöchigen Urlaubsaufenthalten ist nicht nur eine Einführung in die Geschichte des jeweiligen Grabungsprojekts sowie der untersuchten Kultur inkludiert, sondern auch eine theoretische und praktische Einführung in die Methoden der modernen Schichtgrabung - und natürlich Austausch, Gespräch und Diskussionen mit den beteiligten Forschern.

"Die Beschäftigung mit der Geschichte des eigenen Kulturraumes begeistert immer mehr Menschen", so Dr. Kandler vom Österreichischen Archäologischen Institut. "Viele Interessierte verfügen über einen durchaus beachtlichen Wissensstand zum Thema Archäologie." Und Dr. Otto H. Urban, Leiter des Instituts für Ur- und Frühgeschichte, ergänzt: "Nach meiner Erfahrung bringt die persönliche Teilnahme und Mitarbeit an einer wissenschaftlichen Grabung tiefe Einsichten und überraschende Erkenntnisse, die über Buchwissen weit hinausgehen."

Bei der eingehenden Erforschung eines keltischen Fürstensitzes oder einer keltischen Wallburg wird die Vorzeit für alle Teilnehmer buchstäblich begreif- und erlebbar. Die Grabungsorte selbst liegen in landschaftlich schönen Regionen Österreichs; Exkursionen zu Naturparks und nahegelegenen archäologisch bzw. geschichtlich interessanten Plätzen runden das Programm ab, das allabendlich im gemütlich-rustikalen Hotel und bei angeregtem Gespräch mit den Wissenschaftlern ausklingt.

Und schließlich kann sich jeder Teilnehmer nicht nur als Freund, sondern sogar als Förderer der Wissenschaft fühlen: Denn ein Teil der Einnahmen ergeht direkt an die beteiligten Institute und trägt damit unmittelbar zur Finanzierung des Forschungsprojektes bei.

| pte
Weitere Informationen:
http://www.expeditionzone.com/index.cfm?story=4076 (Ende)
http://www.oeai.at
http://www.univie.ac.at/urgeschichte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau