Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SFB verlängert: Sechs Millionen Mark für chemisches Großforschungsprojekt

18.07.2000


... mehr zu:
»DFG »Großforschungsprojekt »Molekül »SFB
Jena. (18.07.00) Um weitere drei Jahre verlängert wird der chemische Sonderforschungsbereich 436 "Metallvermittelte Reaktionen nach dem Vorbild der Natur" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Deutsche
Forschungsgemeinschaft (DFG) beschied jetzt eine Fördersumme in Höhe von 5.3 Millionen Mark und bewilligte damit 27 Stellen für wissenschaftliche und zwei technische Mitarbeiter.

Zwölf Teilprojekte des 1997 gestarteten Großforschungsvorhabens werden damit ihre Arbeit fortführen, drei neue Teilprojekte konnten zusätzlich integriert werden. Außerdem erhalten die Jenaer Wissenschaftler aus Bundes- und Landesmitteln für die molekulare Detailanalyse ein neues Kernspin-Resonanz-Gerät, zwei bereits vorhandene derartige Geräte werden modernisiert und aufgerüstet. Dafür steht noch einmal eine Million Mark zu Verfügung. "Wir sind sehr glücklich über diesen voluminösen Bewilligungs-bescheid", erklärt Sprecher Prof. Dr. Ernst Anders in einer ersten Reaktion. "Unsere Arbeit ist von den externen Gutachter der DFG überaus positiv bewertet worden."

Die Untersuchungen der Forscher aus fünf Uni-Instituten, dem neuen Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie und dem Institut für Molekulare Biotechnologie zielen darauf ab, die Wir-kungsweise natürlicher Katalysatoren genau zu entschlüsseln und damit neue Synthesewege zu entwickeln. "Wie kann man effizient aus wenig reaktiven, sehr kleinen und ubiquitären Molekülen wie Kohlenstoffoxide, Stickstoff, Sauerstoff und Nitrat zu deren aktivierten und somit synthetisch nutzbaren Varianten gelangen?" formuliert Prof. Anders eine Ausgangsfragestellung der Jenaer Wissenschaftler. - "Die Natur hat dieses Problem gelöst. Wir wollen davon profitieren, indem wir ihr ihre ,Tricks’ beim Ablauf dieser Umwandlungsprozesse abschauen", erklärt Anders weiter. "Wenn wir erfolgreich sind, wird das in der Perspektive Veränderungen in der chemischen und pharmazeutischen Industrie zeitigen."

Die Herstellung auch komplizierter Moleküle verlaufe in der Natur sehr selektiv, unter milden Bedingungen und mit hoher Materialökonomie. Derzeit könne Wissenschaft und Industrie hinsichtlich dieser außergewöhnlichen ,Eleganz’ der Natur - von Einzelfällen abgesehen - nicht mithalten. Man wisse derzeit vielfach noch zu wenig über die Erkennung, Fixierung, den Transport und die Aktivierung dieser kleinen, wenig reaktiven Moleküle in biologischen Systemen, um daraus allgemeingültige Strategien zur Herstellung komplizierter Verbindungsklassen ableiten zu können. Klar ist, dass dabei sehr häufig bestimmte Metalloenzyme eine Schlüsselrolle spielen, also Molekülstrukturen, in deren Zentren Metallkationen stehen.

Aus der ersten Förderphase seit 1997 lägen zum Gesamtkonzept der Thematik des DFG-Sonderforschungsbereichs 436 nun sehr gut fundierte und weiterführende Ergebnisse vor, berichtet dessen Sprecher Ernst Anders. In der zweiten Phase will man mittels einiger zu den natürlichen Vorbildern eng verwandter Enzymmodelle neue Aktivierungs- und Übertragungsprozesse entwickeln, die die hocheffiziente Herstellung komplexer Moleküle - eben nach dem Vorbild der Natur - ermöglichen. Experimentelle und theoretische Methoden gehen dabei stets Hand in Hand.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Ernst Anders
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Tel.: 03641/948210, Fax: 948212
E-Mail: c5eran@rz.uni-jena.de


Friedrich-Schiller-Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Wolfgang Hirsch
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641/931031
Fax: 03641/931032
E-Mail: h7wohi@sokrates.verwaltung.uni-jena.de

Dr. Wolfgang Hirsch |

Weitere Berichte zu: DFG Großforschungsprojekt Molekül SFB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics