Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umsetzung von Wissen in wirtschaftlichen Nutzen

03.06.2003


Im März 2000 setzten sich in Lissabon die politischen Führungskräfte Europas das Ziel, diesen Kontinent zum "wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt" zu machen. Auf dem Weg zur Bewältigung dieser anspruchsvollen Herausforderung macht das Europäische Wissensmanagement-Forum inzwischen beachtliche Fortschritte.



So wie es keine allgemein anerkannte Definition des Begriffs "Wissen" gibt, existiert auch keine allgemeine Definition des Begriffs "Wissensmanagement" (WM). Vereinfacht gesagt, besteht das Ziel von WM darin, aus den geistigen "Vermögenswerten" einer Organisation wirtschaftlichen Nutzen zu ziehen. In diesem Zusammenhang sei angemerkt, dass die Informationstechnologie zwar als WM-Hilfsmittel dienen kann, aber keine Voraussetzung für WM ist. Hinter dem WM stehen in erster Linie die Menschen in einer Organisation und keine ausgeklügelten Softwarepakete.

Im Projekt KM FORUM - teilweise finanziert aus Mitteln des EU-Programms IST (Information Society Technologies) - wurde der zunehmende Einsatz von WM-Verfahren in Europa unter dem Aspekt der in Lissabon formulierten Ziele untersucht. Das Projekt diente zur Bündelung der Bemühungen von über 5000 WM-Experten aus Hochschulen, Industriebetrieben und öffentlichen Verwaltungen. Obwohl mit dem Projekt das Ziel verfolgt wurde, Europa an die Spitze der WM-Forschung zu bringen, führte es auch zu einer beträchtlichen Beteiligung der USA und anderer Nicht-EU-Staaten.


Eine Schlüsselkomponente der Bemühungen, das vernetzte Arbeiten und den Austausch von Ideen zu fördern, ist das Web-Portal KnowledgeBoard (http://www.knowledgeboard.com). Über dieses dynamische Web-Portal können Online-Workshops in Echtzeit abgewickelt werden. Hier können Mitglieder wie Besucher über Diskussionsforen, monatliche Themen, Veröffentlichungen und Veranstaltungen in den vielen verschiedenen WM-Disziplinen recherchieren.

Organisiert wurden auch schon nicht virtuelle Veranstaltungen, auf denen sich die Mitglieder dieser Gemeinde im persönlichen Gespräch statt nur online austauschen können. Eines von vielen wertvollen Ergebnissen von KnowledgeBoard war die Erkenntnis, welche große Bedeutung den Fragen rund um das Urheberrecht zukommt. Ermutigend ist, dass Urheberrechts-Streitigkeiten über die gesamte Projektlaufzeit kein Thema waren.

Das KnowledgeBoard hat selbst von Eliteorganisationen wie etwa der Harvard Business School internationale Anerkennung gefunden. Angesichts dieses Erfolges wird derzeit ein Geschäftsplan entwickelt, um das Fortbestehen des KnowledgeBoard auch über das Ende des Projekts hinaus sicher zu stellen. Die Projektteilnehmer sind außerdem bestrebt, Interessenten ihre Erfahrungen mit dem KM FORUM als Modell für die Koordinierung anderer Forschungsgebiete zur Verfügung zu stellen.

Kontakt
WEBER, FRITHJOF

BIBA-PPC
Hochschulring 20
28359
Bremen
GERMANY
Tel: +49-421-2185536
Fax: +49-421-2185551
E-Mail: web@biba.uni-bremen.de

| ctm
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1066&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie