Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fachhochschule Gelsenkirchen unterzeichnet mit Siemens den Vertrag für einen dualen Studiengang

05.09.2000


... mehr zu:
»Kooperationsvertrag
In enger Kooperation wollen Siemens und die Fachhochschule Gelsenkirchen einen Studiengang mit Inhalten aus der Wirtschaftsinformatik und der Informationstechnik anbieten.
Das Essener Siemens Business
College organisiert das Studium, die Fachhochschule garantiert den staatlichen Abschluss zum Bachelor.

Gelsenkirchen/Essen. Einen neuen Weg bei der Ausbildung von Informatikern wollen das Unternehmen Siemens und die Fachhochschule Gelsenkirchen gehen. Siemens will über sein Essener Siemens Business College junge Leute mit Hochschulzugangsberechtigung in Eigenregie ausbilden, die Fachhochschule Gelsenkirchen als staatliche Hochschule verantwortet entsprechend dem Hochschulgesetz die Prüfung und den Abschluss als "Bachelor of Information and Communications". Mit einem solchen dualen Studiengang betreten die Kooperationspartner hochschulpolitisches Neuland, da erstmalig Studienbetrieb und Prüfungsverantwortung nicht aus einer Hand, sondern von einem gemischten Doppel kommen: Industrie und Hochschule arbeiten Hand in Hand. Rektor Prof. Dr. Peter Schulte: "Gemeinsam mit Siemens wollen wir auf diese Weise neue Wege der praxisnahen Ausbildung von technischen und betriebswirtschaftsorientierten Informationsspezialisten öffnen."
Umsonst ist der neue Weg jedoch nicht. Rund 18.000 DM Studiengebühren sind aufzubringen, die entweder der Studierende selbst oder eine beteiligte Firma zahlen muss. Der Vorteil für ein solches Unternehmen besteht darin, eigene, für’s Studium qualifizierte Leute gezielt fortbilden zu können, ohne dass sie das Unternehmen verlassen. Ungefähr ein Drittel des auf 39 Monate geplanten Studiengangs verbringt der/die Studierende im Unternehmen, wodurch gesichert ist, dass die Berufspraxis nicht zu kurz kommt. Das deutschlandweit verbreitete Großunternehmen Siemens will zugleich Ortsnähe zeigen und bietet bereits für die Startgeneration mit Berlin und Köln zwei geografisch verteilte regionale Ausbildungszentren an.
Drei Unterschriften werden in der nächsten Woche den Start des neuen Studienangebots perfekt machen: Zwei davon kommen von den Partnern Siemens und Fachhochschule, die ihre Unterschriften am 12. September unter den Kooperationsvertrag setzen werden. Die dritte Unterschrift kommt aus dem nordrhein-westfälischen Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung, das als Aufsichtsbehörde alle Studiengänge genehmigt. Dass die ausbleibt, müssen Siemens und die Fachhochschule jedoch nicht befürchten. Der für die Unterschrift zuständige Staatssekretär Hartmut Krebs hat sich persönlich zu demselben Termin in der Hochschule angesagt, so dass mit Sicherheit davon auszugehen ist, dass ab nächstem Mittwoch alle Ampeln auf Grün stehen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Peter Schulte, Rektor der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-461, Telefax (0209) 9596-561, E-Mail: rektor@fh-gelsenkirchen.de

Um Ihnen als Medienvertreter eine unmittelbare Berichterstattung zu ermöglichen, laden Siemens und die Fachhochschule Gelsenkirchen Sie herzlich ein, der Unterschrift unter den Kooperationsvertrag beizuwohnen:
Vertragsunterzeichnung 12. September 2000, 16:00 Uhr
Senatssaal = Raum 1.01 in Gebäude O (wie Oscar)
Hochschulstandort Neidenburger Straße 43
in Gelsenkirchen-Buer
Als Auskunftpartner stehen Ihnen dann zur Verfügung:
Prof. Dr. Peter Schulte Rektor der Fachhochschule Gelsenkirchen
Werner Schröder Siemens Business College
Hartmut Krebs NRW-Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung

Ein Bild der Vertragsunterzeichnung werden wir ab etwa 17:30 Uhr unter der Netzadresse dieser Medieninformation über Internet zur Verfügung stellen:
www.fh-gelsenkirchen.de/medieninformationen/NetzInfos/fhg0905/fhg0905.html

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Dr. Barbara Laaser (Pressestelle) |

Weitere Berichte zu: Kooperationsvertrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie