Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

New Gateway to the European Research Area

30.05.2003


A new gateway for developments in the European Research Area (ERA) was launched today on CORDIS, the European Commission’s research and innovation information portal (www.cordis.lu/era/). The service represents a comprehensive online resource, featuring ongoing ERA activities and providing easy access to most of the ERA information available on the Web. It offers the latest news and views on key issues for making ERA a reality and represents an open platform for stakeholders’ involvement in the ongoing debate.



Close up on ERA activities

... mehr zu:
»Area »ERA »Gateway


The new CORDIS service offers a wealth of information, documents and links to help understand and follow ERA activities at European, national and regional level. It highlights co-ordination between the Community and other European research organisations. The service enhances and replaces the CORDIS “RTD 2002” service, building upon the wealth of its resources collected since the launch of ERA. Users can access over 200 key documents, which trace the lively debate initiated in January 2000.

Key topics to be followed include the mapping of scientific excellence, mobility, intellectual property rights and the recent EU drive towards increasing public and private research investment. Dedicated CORDIS services for science and society, research and innovation benchmarking and technology foresight are also integrated into the new ERA service. It is an entry point to information on the Sixth Framework Programme, the key financial mechanism for implementing ERA.

While most of its content comes from CORDIS, the new ERA service is also a gateway to other existing web-sites. With its clear structure, it will enable easy access to information for both experienced participants and newcomers to the debate.

An open platform

The online service is open to contributions from all stakeholders, including policy makers, the business community and research organisations. One of the current issues for debate concerns the need for a European Research Council: the service links to the positions of those in favour and against. Another of its special sections invites comments on the latest European Commission document on ’The role of the universities in the Europe of knowledge”.

The new CORDIS service will be introduced to participants at the conference on the Governance of the European Research Area and the Role of Civil Society, which takes place in Brussels on 12 and 13 June 2003. This is one of the events highlighted on the new ERA service itself.


For more information about CORDIS:

Virginia Mercouri
CORDIS press contact
Contractor for the European Commission
Tel.: + 32 2 238 17 36
Fax: + 32 2 238 17 98
E-mail: v.mercouri@cordis.lu





Virginia Mercouri | Cordis
Weitere Informationen:
http://www.cordis.lu/era
http://www.cordis.lu/press

Weitere Berichte zu: Area ERA Gateway

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE